Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geneva Open, Achtelfinal

Stan Wawrinka – Lukas Rosol 6:4, 3:6, 6:3

Kein Problem mit der Motivation: Stan Wawrinka steht im Viertelfinal von Genf und hat machbare Aufgaben vor der Brust 

Der Auftakt zum Genfer ATP-Turnier ist Stan Wawrinka gelungen. Wawrinka, das Aushängeschild des Geneva Open, qualifiziert sich mit 6:4, 3:6, 6:3 in 95 Minuten über Lukas Rosol für die Viertelfinals.



Für Stan Wawrinka lief im Parc des Eaux-Vives bislang alles (fast) perfekt. Schon ehe er zum ersten Mal den Centre-Court betrat, wusste der 30-jährige Romand, dass er auf dem Parcours in den Final ausschliesslich auf Gegner treffen würde, gegen die er noch nie verloren hat. Einzig die leise persönliche Befürchtung, er könnte in Genf in den letzten Tagen vor dem zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres zuviel Energie vergeuden, holte Wawrinka bereits im Startspiel erstmals ein. Wegen 20 unkonzentrierter Minuten musste Wawrinka gegen Rosol nach einer 6:4, 2:1-Führung (mit Break im zweiten Satz) doch noch über drei Sätze gehen.

Switzerland's tennis player Stanislas

Stan Wawrinka kommt in Genf zu einem kraftsparenden Auftaktsieg über drei Sätze. Bild: KEYSTONE

Die Organisatoren um Ion Tiriac, Rainer Schüttler und Marc Rosset bangten womöglich um Wawrinkas Motivationsstand. Im Entscheidungssatz setzte sich der Schweizer dank eines frühen Breaks (zum 3:1) aber wieder klar durch.

Ein Handicap sollte der zusätzlich gespielte Satz keines darstellen. Lange, kräfteraubende Ballwechsel gab es fast keine. Wawrinka dominierte die Sätze 1 und 3 mit Aufschlag und Grundschlägen, Rosol baute während der gesamten Spielzeit primär auf seinen beeindruckenden Aufschlag. Einzig im mentalen Bereich dürfte Wawrinka Energie verbraucht haben. Rosol versuchte bei 1:2 im zweiten Satz mit Erfolg und bei 1:3 im dritten Satz erfolglos, Wawrinka mit einem Wortwechsel aus der Ruhe zu werfen. Rosol monierte, Wawrinka lasse sich zwischen erstem und zweitem Aufschlag zuviel Zeit.

In den Viertelfinals trifft Wawrinka am Donnerstag auf den Argentinier Federico Delbonis, gegen den er die bislang einzige Direktbegegnung vor sechs Jahren in Gstaad gewonnen hat. Auch gegen die möglichen Halbfinalgegner Pablo Andujar (3:0) und Joao Sousa (2:0) hat Wawrinka bislang nur gewonnen. (si)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nicht korrekt!» Publikum pfeift Djokovic für Forfait gegen Wawrinka gnadenlos aus

Bitterer Abend für Novak Djokovic: Die serbische Weltnummer 1 musste im US-Open-Achtelfinal gegen Stan Wawrinka beim Stand von 4:6, 5:7 und 1:2 aufgeben. Der Titelverteidiger hatte soeben ein Break zu null kassiert und gemerkt, dass es so nicht weitergehen konnte. Seine linke Schulter, die ihm schon seit einigen Wochen Probleme bereitet, schmerzte zu sehr.

So schritt Djokovic zum Netz, erklärte sich dem Schiedsrichter und Wawrinka, der sein Gegenüber mit ein paar freundlichen Worten zu trösten …

Artikel lesen
Link zum Artikel