DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federer hat in Wimbledon nur ein Ziel: den Turniersieg.
Federer hat in Wimbledon nur ein Ziel: den Turniersieg.Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Roger Federer vor Duell gegen Sam Groth: «Ich freue mich auf ein Spiel mit kurzen Ballwechseln»

04.07.2015, 12:5804.07.2015, 14:33

In der dritten Runde von Wimbledon trifft Roger Federer (14 Uhr, im watson-Liveticker) auf Sam Groth. Der Australier (ATP 69) ist mit einem Aufschlag von 263 km/h aktueller Weltrekordhalter. Federer sagt zu seinem heutigen Gegner: «Er ist ein sehr guter Serve-and-Volley-Spieler und hat einen harten Aufschlag. Ich freue mich auf ein Spiel mit kurzen Ballwechseln.»

Bisher sind die beiden Tennisprofis einmal aufeinander getroffen. In der zweiten Runde des letzten US Open hat Federer die Partie gegen den 1,93- Meter-Hünen in drei Sätzen für sich entschieden.

Timea Bacsinszky spielt in der dritten Runde gegen Sabine Lisicki. Die Romande sagt gegenüber dem Schweizer Fernsehen: «Sie spielt sehr gut auf Rasen, schlägt gut auf und ist aggressiv beim Return.»

Allerdings: Im Head-to-Head führt Bacsinszky mit 2:1, ausserdem ist sie mit Rang 15 auf der Weltrangliste drei Plätze vor der Deutschen klassiert. (rst)

Roger Federers Major-Titel

1 / 42
Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Züngeler» Streller leitet das Schweizer Penalty-Debakel gegen die Ukraine ein
26. Juni 2006: 120 torlose Minuten sind gespielt, der WM-Achtelfinal zwischen der Schweiz und der Ukraine wird im Penaltyschiessen entschieden. Erst hext Pascal Zuberbühler, doch dann kommt der hypernervöse Marco Streller an die Reihe.

Die Schweizer Nati steht nach einer tollen Vorrunde an der WM 2006 in Deutschland im Achtelfinal. Keinen einzigen Gegentreffer mussten die Eidgenossen ihren Gegnern bisher zugestehen und qualifizieren sich – nach einem 0:0 gegen Frankreich, einem 2:0 gegen Togo im Hexenkessel von Dortmund und einem 2:0 gegen Südkorea, in dem Philippe Senderos bei seinem 1:0 eine blutige Stirn einfing – sensationell als Gruppenerster für die Runde der besten 16.

Zur Story