Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alexander Zverev, of Germany, returns a shot form Andy Murray, of Great Britain, during the second round at the Western & Southern Open tennis tournament Monday, Aug. 24, 2020, in New York. (AP Photo/Frank Franklin II)
Alexander Zverev

Alex Zverev: Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung. Bild: keystone

Zverev äussert sich erstmals zur Adria Tour: «Ich habe einen Riesenfehler gemacht»



Sportlich verlief der erste Auftritt seit der umstrittenen Adria Tour für Alexander Zverev nicht wie gewünscht. Gegen Andy Murray verlor die deutsche Weltnummer 7 in New York im Rahmen des Masters-1000-Turniers, das normalerweise in Cincinnati stattfindet, mit 3:6, 6:3 und 5:7.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: streamable

Nach dem misslungenen Auftritt auf dem Platz nahm Zverev Stellung zu seinem Verhalten während der Corona-Pause, das für viel Kritik gesorgt hatte. Zu seinem Einsatz bei der umstrittenen Adria Tour meinte er im Gegensatz zu Novak Djokovic selbstkritisch: «Ich habe einen riesigen Fehler gemacht. Da kann ich die Leute natürlich auch verstehen.»

Im Juni war Zverev bei der von Novak Djokovic organisierten Adria Tour zunächst zusammen mit der Weltnummer 1 und weiteren Top-Spielern wegen Partyvideos und der Missachtung von Hygieneempfehlungen negativ aufgefallen. Nach den positiven Tests von Grigor Dimitrov und Djokovic war ein Partyvideo mit Zverev im Internet aufgetaucht. Danach verärgerte er die Organisatoren eines Einladungsturniers in Berlin mit seiner kurzfristigen Absage.

Er habe niemanden in Gefahr gebracht ausser sich selbst und sei siebenmal negativ auf das Coronavirus getestet worden, sagte der 23-jährige ATP-Finals-Sieger von 2018. «Aber klar war das jetzt nicht das Schlaueste auf der Welt.» Zu seinem kurzfristigen Berlin-Rückzieher erklärte Zverev: «Nach der Adria Tour hat mein Management gesagt: ‹Bleib lieber zu Hause.› Klar, ich war negativ. Aber in Berlin waren ja auch wieder ein paar Zuschauer und ich wollte das Risiko einfach nicht nochmal eingehen.» Wie will er nun die Gunst der Fans wieder gewinnen? «Es hilft nur, zu gewinnen. In meinen Augen. Und vorbildlich sein.»

Thiem out – Djokovic beisst sich durch

Mit Dominic Thiem scheiterte neben Zverev ein weiterer Top-10-Spieler bei den Western & Southern Open bei erster Gelegenheit. Der Österreicher, der ebenfalls Teil der Adria Tour gewesen war, ging gegen den Serben Filip Krajinovic sang- und klanglos mit 2:6, 1:6 unter.

abspielen

Die Highlights des dritten Tages. Video: YouTube/Tennis TV

Djokovic quälte sich gegen den Qualifikanten Ricardas Berankis (ATP 72) mit 7:6, 6:4 durch, musste in beiden Sätzen aber einen Breakrückstand wettmachen und sich zwischendurch an seinem Nacken behandeln lassen. «Ich habe diese Beschwerden seit vier Tagen und bin noch nicht zu 100 Prozent fit. Aber es geht in die richtige Richtung», erklärte Djokovic nach dem Spiel.

A trainer works on the neck of Novak Djokovic, of Serbia, during his match with Ricardas Berankis, of Lithuania, during the second round at the Western & Southern Open tennis tournament Monday, Aug. 24, 2020, in New York. (AP Photo/Frank Franklin II)
Novak Djokovic

Djokovic lässt sich am Nacken behandeln. Bild: keystone

Im Achtelfinal trifft die serbische Weltnummer 1 nun auf den Amerikaner Tennys Sandgren, der das kanadische Talent Félix Auger-Aliassime in drei Sätzen niederrang. Es wird eine erste ernsthafte Prüfung für Djokovic werden. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Als am 14. April 1912 die Titanic einen Eisberg rammt, bangt Richard Norris Williams II um sein Leben. Er hat Glück und wird gerettet, doch ein Arzt empfiehlt, die Beine zu amputieren. Mit Willen kämpft er sich zurück – und wird ein legendärer Tennisspieler.

Richard Norris Williams II ist nicht ohne Grund ein Mitglied der Hall of Fame des Tennis-Weltverbands. Der Amerikaner gewann die US Open, in Wimbledon und den Davis Cup. In Genf geboren und aufgewachsen war Williams massgeblich dafür verantwortlich, dass der Genève LTC 1911 die erste Interclub-Meisterschaft für sich entscheiden konnte. Keinen einzigen Satz gaben die Genfer in den Gruppenspielen und im Final gegen Basel ab. Williams habe die Zuschauer mit seinem Spiel zu Begeisterungsstürmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel