DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer musste gegen Vasek Pospisil zwei Stunden lang kämpfen, ehe sein Sieg feststand.
Roger Federer musste gegen Vasek Pospisil zwei Stunden lang kämpfen, ehe sein Sieg feststand.Bild: Al Behrman/AP/KEYSTONE
7:6, 5:7, 6:2 in Cincinnati

Federer mit dem längeren Atem als Pospisil – Sieg nach über zwei Stunden

Roger Federer steht im Achtelfinal des Turniers von Cincinnati (USA). Er schlug den Kanadier Vasek Pospisil mit 7:6, 5:7, 6:2. Sein nächster Gegner ist entweder der Franzose Gaël Monfils oder Robert Bautista Agut aus Spanien.
13.08.2014, 23:3313.08.2014, 23:39

Beide Spieler begannen die Partie äusserst konzentriert. Im ersten Durchgang konnte keiner seinem Gegner den Aufschlag abnehmen, ein Tie-Break wurde nötig. Dieses gewann Federer mit 7:4.

Der zweite Durchgang verlief lange nach dem gleichen Muster. Erst beim Stand von 5:6 aus Sicht Federers gab es die ersten Breakbälle – für Pospisil. Weil diese zugleich Satzbälle waren und der Kanadier einen davon verwertete, holte er den zweiten Satz mit 7:5 für sich.

Im Entscheidungssatz schliesslich war es Roger Federer, dem zwei Breaks gelangen. Mit 6:2 gewann der Basler den Satz und nach 2:02 Stunden auch die Partie.

Pospisil wehrte sich nach Kräften, doch die schwanden im dritten Satz.
Pospisil wehrte sich nach Kräften, doch die schwanden im dritten Satz.Bild: Al Behrman/AP/KEYSTONE

Mehr zum Thema

Jetzt gegen Monfils oder Bautista Agut

Im Unterschied zum geschwächten Jo-Wilfried Tsonga, seinem Bezwinger im Final des Turnier in Toronto vom letzten Sonntag, bleibt der Weltranglisten-Dritte also weiter in dem Turnier, das er insgesamt fünf Mal und zuletzt 2012 gewonnen hat. 

Federers Achtelfinal-Gegner wird entweder der Franzose Gaël Monfils oder der Spanier Robert Bautista Agut sein. Gegen den Spanier hat Federer noch nie gespielt. Der direkte Vergleich mit Monfils spricht mit 6:2 Siegen klar für Federer. Der Franzose gewann jedoch zwei der letzten drei Duelle. (ram/si)

Jo-Wilfried Tsonga schied zwei Tage nach seinem Turniersieg in Toronto schon in der 1. Runde aus – mit 1:6, 4:6 gegen Michail Juschni.
Jo-Wilfried Tsonga schied zwei Tage nach seinem Turniersieg in Toronto schon in der 1. Runde aus – mit 1:6, 4:6 gegen Michail Juschni.Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im «Blutbad von Melbourne» rächen sich Ungarns Wasserballer an den Sowjets
6. Dezember 1956: Sport habe nichts mit Politik zu tun, behaupten Funktionäre gerne. Das ist Humbug. An den Olympischen Spielen in Melbourne rächt sich Ungarn im Wasser für die Niederschlagung des Volksaufstands durch die Sowjetunion.

Elf Jahre ist der zweite Weltkrieg vorbei und seine Folgen sind einschneidend. Europa ist zweigeteilt, der eiserne Vorhang teilt den Westen vom Osten. im Osten hat die Sowjetunion das Sagen. In einigen Ländern regt sich dagegen Widerstand, besonders in Ungarn. Im Herbst 1956 sieht es für kurze Zeit so aus, als könnte sich das Land von den Russen lösen. Doch die Sowjets rollen mit Panzern an, schlagen den ungarischen Volksaufstand brutal nieder.

Zur Story