Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland  makes a backhand return to Jo-Wilfried Tsonga of France during their fourth round match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 20, 2014.(AP Photo/Aijaz Rahi)

Bild: AP/AP

Zwei Schweizer im Viertelfinale

Federer lässt Tsonga keine Chance

Roger Federer gewinnt gegen Jo-Wilfried Tsonga sein Achtelfinale in weniger als zwei Stunden souverän mit 6:3, 7:5 und 6:4. Nun wartet Andy Murray im Viertelfinale auf ihn.



Roger Federer zeigt bei seinem ersten Auftritt am Abend in Melbourne eine beeindruckende Vorstellung. Einen Tag nach dem 48. Geburtstag seines neuen Teilzeit-Coaches Stefan Edberg liefert der 32-jährige Baselbieter eine Demonstration seines noch immer vorhandenen Könnens ab. Ob beim Aufschlag, von der Grundlinie oder am Netz, Federer zeigt kaum eine Schwäche und streut gelegentlich auch Stoppbälle, Lobs oder herrliche Passierbälle ein.

Der 17-fache Grand-Slam-Sieger diktiert von Beginn an das Tempo und schafft gleich im ersten Aufschlagspiel von Tsonga ein Break, dank hervorragender Arbeit in der Defensive und trotz guter Aufschläge des Franzosen. Es war das erste von insgesamt drei Breaks des Schweizers, Federer selbst musste nur einen einzigen Breakball abwehren, nachdem er kurz zuvor drei Breakbälle zum 5:2 im dritten Satz vergab. Tsonga gelingen beim Aufschlag Federers nur gerade 17 Punkte. Nach 1:52 Stunden beendet der Schweizer mit einem Volley die einseitige Partie.

epa04032317 Supporters of Roger Federer of Switzerland cheer during his match against Jo-Wilfried Tsonga of France in round four of the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, 20 January 2014.  EPA/DAVID CROSLING AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Die Federer-Fans sahen eine der besten Grand-Slam-Partien des Schweizers seit langer Zeit. Bild: EPA/AAP

Nächster Rekord für Federer

Dank dem zehnten Erfolg im 14. Duell mit Tsonga qualifiziert sich Federer in seinem 59. Grand-Slam-Turnier zum 41. Mal für die Runde der letzten acht. Damit fügt die langjährige Nummer 1 seinem beeindruckenden Palmares eine weitere Rekordmarke hinzu. Er zieht mit dem Amerikaner Jimmy Connors gleich, der ebenfalls an 41 Major-Turnieren in den Viertelfinals stand. Federer trennt noch ein Sieg vom Einzug in seinen elften Halbfinal in Folge in Melbourne.

Am Mittwoch trifft er auf den Schotten Andy Murray (ATP 4), der sich gegen den Lucky Loser Stéphane Robert aus Frankreich 6:1, 6:2, 6:7 (6:8), 6:2 durchsetzt. Gegen den Wimbledonsieger weist Federer eine 9:11-Bilanz auf. Das letzte Duell gewann Murray vor einem Jahr im Halbfinal am Australian Open in fünf Sätzen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federers Ex-Coach verrät: «Wir haben Roger alle davon abgeraten, Mirka zu daten»

Roger und Mirka Federer sind zusammen eines der bekanntesten Paare im Tennis-Zirkus. Schon vor 20 Jahren bei den Olympischen Spielen von Sydney lernten sich die beiden kennen und lieben, mittlerweile sind sie verheiratet und haben vier Kinder zusammen.

Dabei wäre es fast nicht so weit gekommen, wie Roger Federers ehemaliger Trainer Sven Groeneveld in einem Instagram-Interview mit Tennisnet verraten hat. «Er hat uns alle gefragt, ob er Mirka daten soll», so Groeneveld, «wir haben ihm davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel