DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im menschenleeren Stadion darf Roger Federer nach dreieinhalb Stunden Tennis jubeln.
Im menschenleeren Stadion darf Roger Federer nach dreieinhalb Stunden Tennis jubeln.
Bild: keystone

Federer zieht nach hartem Fight weit nach Mitternacht in die Achtelfinals ein

Roger Federer steht am French Open zum 15. Mal im Achtelfinal. Der 39-jährige Basler gewann in der 3. Runde gegen den deutschen Linkshänder Dominik Koepfer (ATP 59) in einem dramatischen Krimi 7:6 (7:5), 6:7 (3:7), 7:6 (7:4), 7:5. Am Montag trifft er auf die Weltnummer 9 Matteo Berrettini.
06.06.2021, 00:4606.06.2021, 12:18

Roger Federer bestand den ersten Härtetest in Paris dank einer starken kämpferischen Leistung. Nach einem guten Start geriet er gegen die Nummer 59 der Welt zwischenzeitlich arg in Nöte. Nach je einem gewonnenen Tiebreak ging Kopefer im dritten Satz 4:2 in Führung und machte auch physisch den besseren Eindruck.

Federer fand jedoch einen zweiten Atem und kämpfte sich zurück. Nach einem ständigen Auf und Ab kam der Schweizer nach 3:35 Stunden mit 7:6 (7:5), 6:7 (3:7), 7:6 (7:4), 7:5 doch noch zum Sieg. Nun wird sich zeigen müssen, wie gut er sich bis zum Achtelfinal gegen den Italiener Matteo Berrettini erholen wird.

Federer hätte es sich auch etwas einfacher machen können. Nach dem gewonnenen Startsatz führte er im zweiten Durchgang zweimal mit einem Break, ehe ihm die Partie für eine Zeit lang entglitt. Der phasenweise stark aufspielende Schwarzwälder, der vor zwei Jahren mit der Achtelfinal-Qualifikation am US Open erstmals auf sich aufmerksam gemacht hatte, konnte sein Niveau aber nicht ganz halten.

Ende weit nach Mitternacht

Auch der 27-jährige Linkshänder mit der starken Rückhand, zu seiner amerikanischen Universitätszeit Bulldogge genannt, kam aber im vierten Satz nach einem Breakrückstand nochmal zurück. Am Ende spielte aber Federer seine grössere Erfahrung aus und setzte sich nach einem Break zum 6:5 durch.

Erstmals endete eine der in diesem Jahr eingeführten Night Sessions in Paris nach Mitternacht, und das wegen der nächtlichen Ausgangssperre in Frankreich vor leeren Rängen. (ram/sda)

Das Achtelfinal-Tableau

Obere Hälfte:
Djokovic (1) - Musetti
Berrettini (9) - Federer (8)
Nadal (3) - Sinner (18)
Schwartzman (10) - Struff

Untere Hälfte:
Zverev (6) - Nishikori
Davidovich Fokina - Delbonis
Tsitsipas (6) - Carreño Busta (12)
Garin (22) - Medwedew (2)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der French Open 2021

1 / 34
Die besten Bilder der French Open 2021
quelle: keystone / caroline blumberg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weil Deepfakes machen so einfach ist, haben wir es ausprobiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel