Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04827037 Stan Wawrinka of Switzerland returns to Victor Estrella Burgos of Dominican Republic in their second round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 01 July 2015.  EPA/SEAN DEMPSEY

In drei Sätzen weiter: Stanislas Wawrinka gibt sich in der 2. Runde in Wimbledon keine Blösse. Bild: SEAN DEMPSEY/EPA/KEYSTONE

Wawrinka nach dem Knorz-Sieg: «Ich muss vieles besser machen, aber wenn man dann doch in drei Sätzen gewinnt, ist das perfekt»

Stan Wawrinka zieht am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon in die 3. Runde ein. Gegen Victor Estrella Burgos (ATP 48) aus der Dominikanischen Republik siegt der Weltranglisten-Vierte 6:3, 6:4, 7:5. 



Bei Temperaturen von noch immer um die 30 Grad Celsius zeigte Wawrinka zwar keine herausragende Leistung, in Bedrängnis brachte ihn sein 34-jährige Widersacher aus der Karibik aber nie. 

Stan Wawrinka of Switzerland throws his racket during his match against Victor Estrella Burgos of Dominican Republic at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 1, 2015.       REUTERS/Suzanne Plunkett

Wawrinka schmettert das Racket weg: Vieles lief nicht wie gewünscht. Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

In jedem Satz schaffte Wawrinka ein Break, auch wenn er beim Return für einmal nicht zu überzeugen wusste. Letztlich blieb der French-Open-Sieger aber auch bei seinem zweiten Auftritt in Wimbledon unangetastet.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wawrinka holt sich den ersten Satz. gif: srf

Estrella Burgos boten sich die einzigen beiden Breakchancen der Partie beim Stand von 5:6 im dritten Satz. Nachdem Wawrinka diese beiden abgewehrt hatte, verwertete er nach eineinhalb Stunden Spielzeit seinen ersten Matchball mit einem Volley. Insgesamt gelangen dem Schweizer 14 Asse, dem Lausanner unterliefen aber auch sechs Doppelfehler.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wawrinka holt sich den Sieg mit diesem Punkt. gif:srf

Linkshänder Verdasco wartet auf Stan

Nächster Gegner Wawrinkas am Freitag ist der Spanier Fernando Verdasco (ATP 43). Der ehemalige Top-Ten-Spieler, der 2013 in Wimbledon die Viertelfinals erreicht hatte, setzte sich gegen den jungen Österreicher Dominic Thiem nach einem 1:2-Satzrückstand noch mit 6:4 im fünften Satz durch. 

Wawrinka zu Verdasco: «Er hat letzthin gezeigt, dass er auch auf Rasen ausgezeichnet spielen kann. Er hat eine fantastische Vorhand. Er ist Linkshänder und ein guter Spieler. Das wird eine richtige Herausforderung.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Der zweite Satz geht nach einem Fehler von Burgos an den Schweizer. gif: srf

Stan fügte hinzu: «Ich habe im Training gut gespielt. Je weiter ich komme, desto besser werde ich.»

Dass sein Spiel heute nicht das Gelbe vom Ei war, ist sich Wawrinka indes bewusst: «Ich muss vieles besser machen, aber wenn man dann doch in drei Sätzen gewinnt, ist das perfekt.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Alles läuft bei Stan Wawrinka in Wimbledon noch nicht rund. Bild:

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwieriges Los für Bencic und Wawrinka – was du zum Australian Open wissen musst

Am 8. Februar startet mit dem Australian Open das erste Tennis-Highlight der Saison. Im Gegensatz zu anderen Sportevents sind in Melbourne auch Zuschauer mit von der Partie. Wir beantworten die wichtigsten Fragen vor dem Turnierstart.

Das Australian Open wurde wegen der Coronavirus-Pandemie und den deshalb stark verschärften Einreisebedingungen in Australien um drei Wochen nach hinten verschoben. Das Turnier beginnt am Montag, 8. Februar und dauert zwei Wochen. Das Endspiel der Herren findet am Sonntag, 21. Februar statt, jenes der Damen einen Tag früher.

Die Zeitverschiebung von der Schweiz nach Melbourne beträgt zehn Stunden. Los geht der Spielbetrieb also jeweils um 1 Uhr in der Nacht Schweizer Zeit. So sieht der Spielplan …

Artikel lesen
Link zum Artikel