Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04827037 Stan Wawrinka of Switzerland returns to Victor Estrella Burgos of Dominican Republic in their second round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 01 July 2015.  EPA/SEAN DEMPSEY

In drei Sätzen weiter: Stanislas Wawrinka gibt sich in der 2. Runde in Wimbledon keine Blösse. Bild: SEAN DEMPSEY/EPA/KEYSTONE

Wawrinka nach dem Knorz-Sieg: «Ich muss vieles besser machen, aber wenn man dann doch in drei Sätzen gewinnt, ist das perfekt»

Stan Wawrinka zieht am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon in die 3. Runde ein. Gegen Victor Estrella Burgos (ATP 48) aus der Dominikanischen Republik siegt der Weltranglisten-Vierte 6:3, 6:4, 7:5. 



Bei Temperaturen von noch immer um die 30 Grad Celsius zeigte Wawrinka zwar keine herausragende Leistung, in Bedrängnis brachte ihn sein 34-jährige Widersacher aus der Karibik aber nie. 

Stan Wawrinka of Switzerland throws his racket during his match against Victor Estrella Burgos of Dominican Republic at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 1, 2015.       REUTERS/Suzanne Plunkett

Wawrinka schmettert das Racket weg: Vieles lief nicht wie gewünscht. Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

In jedem Satz schaffte Wawrinka ein Break, auch wenn er beim Return für einmal nicht zu überzeugen wusste. Letztlich blieb der French-Open-Sieger aber auch bei seinem zweiten Auftritt in Wimbledon unangetastet.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wawrinka holt sich den ersten Satz. gif: srf

Estrella Burgos boten sich die einzigen beiden Breakchancen der Partie beim Stand von 5:6 im dritten Satz. Nachdem Wawrinka diese beiden abgewehrt hatte, verwertete er nach eineinhalb Stunden Spielzeit seinen ersten Matchball mit einem Volley. Insgesamt gelangen dem Schweizer 14 Asse, dem Lausanner unterliefen aber auch sechs Doppelfehler.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wawrinka holt sich den Sieg mit diesem Punkt. gif:srf

Linkshänder Verdasco wartet auf Stan

Nächster Gegner Wawrinkas am Freitag ist der Spanier Fernando Verdasco (ATP 43). Der ehemalige Top-Ten-Spieler, der 2013 in Wimbledon die Viertelfinals erreicht hatte, setzte sich gegen den jungen Österreicher Dominic Thiem nach einem 1:2-Satzrückstand noch mit 6:4 im fünften Satz durch. 

Wawrinka zu Verdasco: «Er hat letzthin gezeigt, dass er auch auf Rasen ausgezeichnet spielen kann. Er hat eine fantastische Vorhand. Er ist Linkshänder und ein guter Spieler. Das wird eine richtige Herausforderung.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Der zweite Satz geht nach einem Fehler von Burgos an den Schweizer. gif: srf

Stan fügte hinzu: «Ich habe im Training gut gespielt. Je weiter ich komme, desto besser werde ich.»

Dass sein Spiel heute nicht das Gelbe vom Ei war, ist sich Wawrinka indes bewusst: «Ich muss vieles besser machen, aber wenn man dann doch in drei Sätzen gewinnt, ist das perfekt.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Alles läuft bei Stan Wawrinka in Wimbledon noch nicht rund. Bild:

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Marc Rosset holt sich an Federers 11. Geburtstag sensationell Olympiagold

8. August 1992: Marc Rosset siegt im Olympia-Final gegen Lokalmatador Jordi Arrese und gewinnt in Barcelona Gold. Mit dem überraschenden Coup hält der Genfer als einziger Medaillengewinner auch die Schweizer Fahne hoch.

Noch einmal nimmt Marc Rosset Mass, noch einmal drückt er die Filzkugel mit Topspin ins Feld, noch einmal degradiert er den Spanier Jordi Arrese zum Zuschauer. Dann: Jubelpose im Sand, Hände über dem Kopf zusammenschlagen, der ungläubige Blick auf die Anzeigetafel. 7:6, 6:4, 3:6, 4:6, 8:6 steht da geschrieben.

Marc Rosset läuft zum Netz, umarmt den glücklosen Lokalmatador. Der Schlaks und sein Gegner, es sieht aus wie bei Vater und Sohn, etwas unbeholfen und fremd. Aber der «Vater» ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel