Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

In manchen Szenen wirkt Serena Williams unbeholfen wie eine Matrosin beim ersten Landgang nach sechs Monaten auf hoher See. Video: Youtube/Wimbledon

Was war nur los?

Das Video des Grauens: Kranke Serena Williams quält sich durchs Match, bis sie einfach nicht mehr kann

In Wimbledon gibt nicht nur das sensationelle Ausscheiden von Rafael Nadal gegen die Weltnummer 144 zu reden. Sondern auch der schockierende Auftritt von Serena Williams im Doppel. Es wird gemunkelt, dass die Amerikanerin schwanger ist.



Die Partie zwischen den Williams-Schwestern Venus und Serena und dem schweizerisch-deutschen Duo Stefanie Vögele/Kristina Barrois hat kaum angefangen, da ist sie auch schon wieder beendet. Jeder im Stadion sieht: Mit Serena Williams stimmt irgendetwas nicht. Und zwar gewaltig.

Die Weltnummer 1 stolpert über den Platz, scheint völlig von Sinnen zu sein. Beim Aufschlag lässt sie den Ball fallen. Sie kann einen ihr zugeworfenen neuen Ball nicht fangen. Und sie streichelt die Filzkugeln reihenweise behutsam, saft- und kraftlos ins Netz. Nach einer Doppelfehler-Orgie und beim Stand von 0:3 nimmt Venus ihre Schwester an der Hand, trottet mit Serena zur Bank. Nach einer kurzen Visite der Turnierärztin ist die Partie nach wenigen Minuten beendet.

US player Serena Williams (C) sits next to her partner US player Venus Williams (L) as Serena was taken ill during their women's doubles second round match against Germany's Kristina Barrois and Switzerland's Stefanie Voegele on day eight of the 2014 Wimbledon Championships at The All England Tennis Club in Wimbledon, southwest London, on July 1, 2014. The Williams sisters retired. AFP PHOTO / GLYN KIRK  - RESTRICTED TO EDITORIAL USE

Venus Williams und die Turnierärztin überzeugen Serena, die Partie aufzugeben. Bild: AFP

«Ich glaubte, spielen zu können»

Schon beim Einspielen fühlte sich Serena Williams unwohl und zeigte sich so geschwächt, dass die Ärztin gerufen wurde. Nach aufmunterndem Beifall versuchte es die Amerikanerin mit Tränen in den Augen doch – mit dem geschilderten Ausgang.

Zwei Stunden nach der Partie liess die 32-Jährige eine Mitteilung veröffentlichen. «Ich bin tief enttäuscht, dass ich das Turnier nicht weiter spielen kann. Ich glaubte, spielen zu können, weil ich wirklich wollte. Aber dieser Virus hat mir alle Kraft geraubt.»

Serena Williams of the U.S. holds her stomach before retiring from her women's doubles tennis match with Venus Williams of the U.S. against Kristina Barrois of Germany and Stefanie Voegele of Switzerland at the Wimbledon Tennis Championships, in London July 1, 2014.          REUTERS/Toby Melville (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS)

Immer wieder hielt sich Serena Williams den Bauch. Bild: Reuters

Virus oder Schwangerschaft?

Ein viraler Infekt wurde als offizielle Ursache der Schwächung angegeben. Schwester Venus sagte nach der Partie, Serena habe sich schon seit einigen Tagen unwohl gefühlt. «Ich bin stolz auf sie, dass sie es wenigstens versucht hat, denn wir lieben es, gemeinsam Doppel zu spielen.»

Ein Virus? Oder steckt mehr dahinter? Die Gerüchteküche brodelt jedenfalls. Denn die Symptome Schwindel und Übelkeit seien auch typisch für den Beginn einer Schwangerschaft, kommentiert Eurosport. Auch viele Tennis-Fans auf Twitter vermuten eine werdende Mutterschaft als Ursache für den rätselhaften Auftritt in Wimbledon.

US player Serena Williams warms up shortly before calling for the doctor after being taken ill during her women's doubles second round match playing with her sister Venus Williams against Germany's Kristina Barrois and Switzerland's Stefanie Voegele on day eight of the 2014 Wimbledon Championships at The All England Tennis Club in Wimbledon, southwest London, on July 1, 2014. US superstar Serena Williams was at the centre of a Wimbledon health scare when she wept and appeared to be close to fainting in a doubles match with sister Venus. Serena, the world number one singles player, called the doctor to Court One just after she and Venus had warmed up for their second round match against Kristina Barrois and Stephanie Voegele. She broke down in tears as she consulted with the doctor and physio before the tournament referee and supervisor were called to court in a reflection of her status in the sport. The Williams sisters retired from the match.  AFP PHOTO / GLYN KIRK  - RESTRICTED TO EDITORIAL USE

Schon beim Einspielen machte Serena Williams einen angeschlagenen Eindruck. Bild: AFP

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

30. März 2002: Im Halbfinal von Key Biscayne sorgt ein aufstrebender Baselbieter für Schlagzeilen. Roger Federer besiegt mit Lleyton Hewitt zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltnummer 1 und nähert sich langsam den Top Ten.

Roger Federer, der junge Schweizer mit dem Stirnband und den langen Haaren, ist im Jahr 2002 noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Zwar wird ihm grosses Talent nachgesagt, doch die in ihn gesteckten Erwartungen kann der 20-Jährige noch zu selten erfüllen. Ende März gelingt ihm nach dem historischen Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon 2001 aber eine weitere Sensation.

Im Halbfinal des Miami Masters in Key Biscayne besiegt der aufstrebende Federer zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt. 6:3, 6:4 …

Artikel lesen
Link zum Artikel