DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schäferstündchen am Pferdefest: Hengst dringt am CSIO St.Gallen in Box von Stute ein 

Ungemach droht dem OK des CSIO St.Gallen: Der Hengst Otello du Soleil des GP-Siegers Romain Duguet befreite sich in der Nacht auf Sonntag aus seiner Stallung und wurde am Morgen in der Box von Kevin Stauts Stute Quismy des Vaux gefunden. Beide Pferde verletzten sich.
10.06.2015, 05:2610.06.2015, 12:58
Erhielt in St.Gallen nächtlichen Besuch: Stute Quismy des Vaux des Franzosen Kevin Staut.
Erhielt in St.Gallen nächtlichen Besuch: Stute Quismy des Vaux des Franzosen Kevin Staut.Bild: KEYSTONE

Der Zwischenfall tönt zwar romantisch, ist aber keine Bagatelle. Es drohen Klagen und Forderungen nach Schadensersatz. Wie das Fachblatt «PferdeWoche» meldet, betonte der Veranstalter in einer ersten Stellungnahme, dass die Einrichtungen für die Stallungen inklusive Boxen den Vorgaben und Standards für internationale Pferdesportanlässe entsprochen haben.

Der für die Schweiz reitende Duguet erlebte in St.Gallen aus sportlicher Sicht Traumtage. Mit Quorida de Treho legte er am Freitag im Nationenpreis zwei fehlerfreie Runden hin, am Samstag wurde er auf Otello Zweiter im Jagdspringen, und am Sonntag setzte er sich mit Quorida de Treho im Grand Prix durch. Staut war weniger erfolgreich. Der Europameister von 2009 schied im GP aus. (kad/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Rapperswiler Exil krönen sich die Zürcher Löwen zu Europas Hockey-Königen
28. Januar 2009: Welch ein Spiel! Welch ein Drama! Welch ein Triumph! Die ZSC Lions besiegen Metallurg Magnitogorsk sensationell mit 5:0 – und sind die Nummer 1 in Europa.

Im Final-Rückspiel verspekuliert sich der grosse Favorit. Der Versuch von HK Metallurg Magnitogorsk, mit dem Einsatz von nur drei Linien die ZSC Lions diesmal von allem Anfang an in die Schranken zu weisen, mündet in einer logischen Niederlage. Im Schlussdrittel bleibt eine der wuchtigsten Offensivmaschinen des internationalen Hockeys mit leeren Tanks stehen. Der Schweizer Meister, der die Belastung auf vier Linien verteilt, ist am Schluss frischer und besser.

Zur Story