DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 9
So schön jubelt Marc Hirschi
quelle: keystone / stephane mahe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es ist wie ein Traum»: Marc Hirschi gewinnt seine erste Tour-de-France-Etappe

10.09.2020, 17:4801.10.2020, 13:37

Die Schweiz hat einen neuen Velo-Helden! Marc Hirschi gewinnt die 218 Kilometer lange 12. Etappe der diesjährigen Tour de France. Der Schweizer setzte sich im letzten grösseren Aufstieg des Tages mit einem unwiderstehlichen Antritt von der Konkurrenz ab.

Mit einer aggressiven Abfahrt und vergrösserte er den Vorsprung. Auf den letzten hügligen Kilometern konnte er die Führung dann verteidigen. Am Ende rettete der Mann aus dem bernischen Ittigen 47 Sekunden Vorsprung über die Ziellinie. Zweiter wurde der Franzose Pierre Roland, Dritter wurde der Däne Sören Kragh Andersen.

Mit dem Triumph beendet Hirschi eine achtjährige Durststrecke: Der letzte Schweizer Etappenerfolg datiert aus dem Jahr 2012, als Fabian Cancellara im Prolog in Lüttich gewinnen konnte.

«Es ist unglaublich. Ich war zwei Mal so nahe», sagte Marc Hirschi im Interview nach dem Rennen. «Ich habe nicht geglaubt, dass ich es schaffen werde. Ich habe wirklich daran gezweifelt.» Die Verfolger seien so nahe gewesen, so Hirschi.

«Es könnte nicht besser sein.»
Marc Hirschi

Spätestens nach der Flucht vom letzten Sonntag, habe er aber gewusst, dass er stark sei. Deshalb habe er heute auch den Angriff gewagt, meinte Hirschi. «Ich habe nie geglaubt, dass ich bereits in diesem Alter eine Etappe gewinnen kann. Alleine der Start an der Tour war für mich ein Traum. Und jetzt stehe ich hier mit dem Sieg und drei Podiumsplätzen.»

Hirschi zeigte sich vom Etappensieg überwältigt: «Ich kann es nicht wirklich beschreiben, es ist schwierig, die richtigen Worte zu finden. Es könnte nicht besser sein. Es ist wie ein Traum.»

Für den erst 22-Jährigen ist es der Etappensieg in Sarran Corrèze der grosse Lohn für eine äusserst engagierte Tour. Am vergangenen Sonntag wurde der Sunweb-Fahrer nach einer langen Solo-Flucht erst 1,7 Kilometer vor dem Ziel eingeholt. In der zweiten Etappe musste sich Hirschi lediglich von Julian Alaphilippe geschlagen geben.

Hirschi, der U23-Welt- und Europameister von 2018, gilt spätestens nach diesem Sieg zu den grössten Talenten, die der Radsport gerade zu bieten hat. Die deutschen Moderatoren bei Eurosport gerieten bei seinem Antritt ins Schwärmen: «Wir sehen hier eine Legende in der Entstehung! Das wird der neue Sagan!» (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte

1 / 11
Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
10.09.2020 17:16registriert Februar 2014
👏👏Bravo Marc Hirschi! Bravo Ittigen!👏👏

Einmal Dritter, einmal Zweiter und nun der Sieg - Ein komplettes Podium an einer Tour de France! Chapeau!
3279
Melden
Zum Kommentar
avatar
June
10.09.2020 17:14registriert Juli 2019
Yeah! Dies ist möglicherweise der Beginn einer wunderschönen Geschichte..
2223
Melden
Zum Kommentar
avatar
blobb
10.09.2020 17:12registriert Juni 2016
Ein wahrer Champion.
1733
Melden
Zum Kommentar
29
«Züngeler» Streller leitet das Schweizer Penalty-Debakel gegen die Ukraine ein
26. Juni 2006: 120 torlose Minuten sind gespielt, der WM-Achtelfinal zwischen der Schweiz und der Ukraine wird im Penaltyschiessen entschieden. Erst hext Pascal Zuberbühler, doch dann kommt der hypernervöse Marco Streller an die Reihe.

Die Schweizer Nati steht nach einer tollen Vorrunde an der WM 2006 in Deutschland im Achtelfinal. Keinen einzigen Gegentreffer mussten die Eidgenossen ihren Gegnern bisher zugestehen und qualifizieren sich – nach einem 0:0 gegen Frankreich, einem 2:0 gegen Togo im Hexenkessel von Dortmund und einem 2:0 gegen Südkorea, in dem Philippe Senderos bei seinem 1:0 eine blutige Stirn einfing – sensationell als Gruppenerster für die Runde der besten 16.

Zur Story