Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es ist wie ein Traum»: Marc Hirschi gewinnt seine erste Tour-de-France-Etappe



Die Schweiz hat einen neuen Velo-Helden! Marc Hirschi gewinnt die 218 Kilometer lange 12. Etappe der diesjährigen Tour de France. Der Schweizer setzte sich im letzten grösseren Aufstieg des Tages mit einem unwiderstehlichen Antritt von der Konkurrenz ab.

Marc Hirschi lässt am Berg alle stehen

Mit einer aggressiven Abfahrt und vergrösserte er den Vorsprung. Auf den letzten hügligen Kilometern konnte er die Führung dann verteidigen. Am Ende rettete der Mann aus dem bernischen Ittigen 47 Sekunden Vorsprung über die Ziellinie. Zweiter wurde der Franzose Pierre Roland, Dritter wurde der Däne Sören Kragh Andersen.

Mit dem Triumph beendet Hirschi eine achtjährige Durststrecke: Der letzte Schweizer Etappenerfolg datiert aus dem Jahr 2012, als Fabian Cancellara im Prolog in Lüttich gewinnen konnte.

«Es ist unglaublich. Ich war zwei Mal so nahe», sagte Marc Hirschi im Interview nach dem Rennen. «Ich habe nicht geglaubt, dass ich es schaffen werde. Ich habe wirklich daran gezweifelt.» Die Verfolger seien so nahe gewesen, so Hirschi.

«Es könnte nicht besser sein.»

Marc Hirschi

Spätestens nach der Flucht vom letzten Sonntag, habe er aber gewusst, dass er stark sei. Deshalb habe er heute auch den Angriff gewagt, meinte Hirschi. «Ich habe nie geglaubt, dass ich bereits in diesem Alter eine Etappe gewinnen kann. Alleine der Start an der Tour war für mich ein Traum. Und jetzt stehe ich hier mit dem Sieg und drei Podiumsplätzen.»

Das Siegerinterview von Marc Hirschi (englisch).

Hirschi zeigte sich vom Etappensieg überwältigt: «Ich kann es nicht wirklich beschreiben, es ist schwierig, die richtigen Worte zu finden. Es könnte nicht besser sein. Es ist wie ein Traum.»

Für den erst 22-Jährigen ist es der Etappensieg in Sarran Corrèze der grosse Lohn für eine äusserst engagierte Tour. Am vergangenen Sonntag wurde der Sunweb-Fahrer nach einer langen Solo-Flucht erst 1,7 Kilometer vor dem Ziel eingeholt. In der zweiten Etappe musste sich Hirschi lediglich von Julian Alaphilippe geschlagen geben.

Die Zieleinfahrt von Marc Hirschi

Hirschi, der U23-Welt- und Europameister von 2018, gilt spätestens nach diesem Sieg zu den grössten Talenten, die der Radsport gerade zu bieten hat. Die deutschen Moderatoren bei Eurosport gerieten bei seinem Antritt ins Schwärmen: «Wir sehen hier eine Legende in der Entstehung! Das wird der neue Sagan!» (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • coltfishthetank 11.09.2020 15:55
    Highlight Highlight Grossartige Leistung!! Ich hoffe einfach, dass er nicht gedopt ist...Wäre sehr schade
  • ben_fliggo 10.09.2020 23:30
    Highlight Highlight Legendäre Leistung, maximal stark! Und die Tour ist noch nicht vorbei... :)
  • Vipermaschine 10.09.2020 21:44
    Highlight Highlight Ich freue mich enorm für Marc und ebenso für seinen Papa Heinz, welcher ihm das Rennradfahren beigebracht hat. Mit Joel steht bereits ein weiterer, überaus talentierter Hirschi in den Startlöchern zu einer grossen Radrennkarriere.
  • Loko 10.09.2020 20:31
    Highlight Highlight Randvoll...
  • kisimirö 10.09.2020 20:16
    Highlight Highlight Und ich atme schon wie eine kuh beim kalbern wenn ich nur schon mit dem velo mein döner hole.... Gratulation
    • Krusty 10.09.2020 22:10
      Highlight Highlight Du nimmst wenigstens das velo :)
  • Mat_BL 10.09.2020 19:58
    Highlight Highlight Hei, so schön!!! Herzliche Gratulation Marc Hirschi zum Gewinn dieser Etappe.

    Aber nicht nur das: Dieser Run als Erster fast 150km lang wie letzten Sonntag vorne und dann ca. 1500m, vor dem Ziel noch eingeholt, oder angehängt - dann er Sprint.. Wow: Grosse Leistung!

    Oder zu Beginn in Nizza: Als gefühlte 0.005mm *LOL* Rückstand gegen Alaphilippe nur den 2ten Platz gebracht hat.

    Wirklich ganz, ganz tolle Leistung! Bravo! ...und sollte es am Ende der Tour in der Gesamtbilanz etwas ernüchternd aussehen - diese Erfolge zählen für immer.
    Und da gibt es ja noch das Jahr 2021... you can!
  • N. Y. P. 10.09.2020 19:35
    Highlight Highlight Jens Voigt
    Eurosport - Experte
    Ex - Radprofi

    Vielleicht haben wir heute den ersten Sieg einer (späteren) Legende gesehen !!
  • N. Y. P. 10.09.2020 19:31
    Highlight Highlight Spätestens nach der Flucht vom letzten Sonntag, habe er aber gewusst, dass er stark sei.

    Das ist die Einstellung eines Champions.

    Einfach geil, wir haben für die nächsten Jahre wieder einen Radchampion.

    Diese Power, unglaublich. Und er hat keine ausgeprägten Schwächen.
  • Blitz 10.09.2020 18:41
    Highlight Highlight Ganz einfach, BRAVO Marc Hirschi!! Endlich wieder einmal ein Schweizer!! Das Leiden hatte sich gelohnt!!
  • maricana 10.09.2020 18:27
    Highlight Highlight Wenn ein Spitzensportler mit Schweizer Pass in einem internationalen Wettkampf 2. oder 3. wird, gilt dieser gemäss Schweizer Medienkultur als unglücklicher Verlierer, so quasi als Versager. Wer an an einer Challenge wie der Tour de France teilnehmen kann, ist per se bereits ein Winner.
  • Pius79 10.09.2020 18:24
    Highlight Highlight Gratulation, eine super 👍 Leistung! Weiter so
  • CH-Bürger 10.09.2020 18:17
    Highlight Highlight Es hat beim dritten mal endlich geklappt.
    BRAVO👏👏👏👏👏
  • trichie 10.09.2020 17:51
    Highlight Highlight Denke wir erleben hier gerade einen heißen Anwärter für das maillot vert der nächsten Jahre. Sagen hat ja mehr als bewiesen dass man dafür kein klassischer sprinter sein muss
    • Dan Rifter 10.09.2020 19:40
      Highlight Highlight Maillot vert?

      Da sind einige namhafte Experten anderer Meinung.

      Gelb..
    • trichie 10.09.2020 21:21
      Highlight Highlight @dan dann lass uns mal hoffen dass du recht behältst.
  • LarsBoom 10.09.2020 17:50
    Highlight Highlight Na wenns der Experte sagt 😍
  • Dan Rifter 10.09.2020 17:45
    Highlight Highlight Wie geil!!

    Aber wenn ich gewusst hätte, dass er das heute so souverän nach Hause fährt, wär ich am Sonntag entspannter gewesen und nicht 4h lang auf rohen Eiern mit Puls am Halszäpfli oben.

    Velonation Schweiz back on the map!!
  • nopasarán 10.09.2020 17:45
    Highlight Highlight UnglaublIch sympathisch das Siegerinterview! Marc Hirschi you RULE!
  • Peter R. 10.09.2020 17:43
    Highlight Highlight Grossartiger Marc Hirschi gewinnt die längste Etappe der diesjährigen Tour. Der Mann steht am Anfang einer Traumkarriere im Velorennsport.
  • egemek 10.09.2020 17:25
    Highlight Highlight Wow, dieser Mann nacht Freude. Sensationell waren schon seine beiden Podestplätze und jetzt setzt er dem Ganzen noch die Krone auf.

    Bravo Marc!
  • MyPersonalSenf 10.09.2020 17:23
    Highlight Highlight Yes Mann!!!!
  • nafets 10.09.2020 17:21
    Highlight Highlight absolute Weltklasseleistung von Marc Hirschi - macht wirklich Freude Ihm zuzuschauen und auch etwas mitzuleiden..
    freue mich auf diese weitere Geschichte.
  • Lowend 10.09.2020 17:16
    Highlight Highlight 👏👏Bravo Marc Hirschi! Bravo Ittigen!👏👏

    Einmal Dritter, einmal Zweiter und nun der Sieg - Ein komplettes Podium an einer Tour de France! Chapeau!
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 10.09.2020 18:04
      Highlight Highlight Bravo Marc okay, aber was hat Ittigen dazu beigetragen ?
    • Lowend 10.09.2020 19:05
      Highlight Highlight Er und sein Vorbild Cancellara kommen von dort und dieser, wie auch seine Verwandten und Bekannten und alle die ihn sonst kennen freuen sich jetzt in Ittigen. Für mich als Nordberner genug Grund, meinen Nachbarn zu gratulieren. 🥂🍾💐
    • dustin' brothman 10.09.2020 19:34
      Highlight Highlight Vielleicht auch die Toleranz gegenüber dem Gümmeler, wenn er auf der Hauptstrasse unterwegs war? :D
  • June 10.09.2020 17:14
    Highlight Highlight Yeah! Dies ist möglicherweise der Beginn einer wunderschönen Geschichte..
  • antivik 10.09.2020 17:14
    Highlight Highlight Ich freue mich sehr auf die nächsten paar Classiques-Jahre. Er wird dort sicher einige sehr grosse Erfolge feiern können.
  • blobb / antifaschistischer Terrorist 10.09.2020 17:12
    Highlight Highlight Ein wahrer Champion.

Unvergessen

Wein streckt den Tour-Ausreisser derart nieder, dass er in die falsche Richtung fährt

27. Juli 1950: Ferdy Kübler ist drauf und dran, als erster Schweizer die Tour de France zu gewinnen. Aber die grosse Geschichte der 13. Etappe schreibt der Algerier Abdel-Kader Zaaf.

Manche Legenden sind einfach so gut, dass man sie weiter erzählt, obwohl ihr Protagonist Jahrzehnte später eine etwas andere Version schildert. Die bringen wir auch, versprochen. Aber zunächst zur Legende. Und die geht so:

Der Donnerstag des 27. Juli 1950 ist ein ausgesprochen heisser Tag. 215 Kilometer müssen die Fahrer der Tour de France im Süden des Landes zurücklegen, von Perpignan führt sie die 13. Etappe nach Nîmes. Das Maillot Jaune trägt stolz der Zürcher Ferdy Kübler, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel