DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In St.Moritz wird Gillian Cooke unfreiwillig weltberühmt.
In St.Moritz wird Gillian Cooke unfreiwillig weltberühmt.bild: david942k
Unvergessen

Füdligate in St.Moritz – der Bob-Weltmeisterin platzt am Start die Hose

17. Januar 2010: Der Wind, der Wind, das himmlische Kind! Beim Weltcup-Rennen in St.Moritz saust er der britischen Zweierbob-Weltmeisterin Gillian Cooke gnadenlos um den nackten Po. Ihr Testanzug für Olympia ist gerissen und die TV-Kamera hält voll drauf.
17.01.2022, 00:0112.01.2022, 14:58

«Wiege des Bobsports», die älteste Bobbahn der Welt – St.Moritz ist stolz auf seine grosse Kufen-Tradition. Wenn die wagemutigen Athleten im Weltcup mit bis zu 130 Stundenkilometern durch den Eiskanal brettern, dann halten auch die Schönen und Reichen im Nobelort gebannt den Atem an.

Zu bestaunen gibt es scharfe Manöver und den erbitterten Kampf um Hundertstelsekunden – nur im Olympiajahr 2010 gehen die Fahrer den Kurs etwas gemächlicher an. Denn mit dem traditionellen Januar-Termin findet das Weltcup-Rennen in St.Moritz jeweils wenige Wochen vor der olympischen Eröffnungsfeier statt.

Gillian Cooke (links) und Nicola Minichiello feiern 2009 den WM-Titel.
Gillian Cooke (links) und Nicola Minichiello feiern 2009 den WM-Titel.Bild: IMAGO / Ed Gar

Anzugtest geht in die Hose

So auch 2010, die Spiele in Vancouver stehen vor der Tür. Die angehenden Bob-Olympioniken nutzen den Termin im Engadin, um ihre Ausrüstung und ihre Technik noch einmal unter Wettkampfbedingungen zu testen.

Bei Gillian Cooke, der britischen Zweier-Weltmeisterin von 2009, steht ein neuer Anzug auf dem Prüfstand. Doch der ist offenbar noch nicht ganz ausgereift. Als die 27-Jährige am Start einen Tick zu dynamisch in die Hocke geht, platzt eine Naht und präsentiert der TV-Kamera freien Ausblick auf den weltmeisterlichen Po.

Hoppla!Video: YouTube/flaT1kX

In Grund und Boden geschämt

Der kalte Wind flattert gnadenlos um die von einem Mini-Slip nur spärlich bedeckten Backen, doch Cooke bleibt cool. Zusammen mit Pilotin Nicola Minichiello schwingt sich die Anschieberin trotz der Garderobenpanne in den Schlitten und landet am Ende auf Platz 7.

Im Ziel erklärt die Britin, dass ihr keine andere Wahl geblieben ist: «Ich habe mich in Grund und Boden geschämt, doch die Uhr hat bereits die Zeit bis zum Start heruntergezählt – ich musste das einfach durchziehen.»

Später kann Cooke dem Missgeschick doch noch eine positive Seite abgewinnen: «Durch die ganze Aufmerksamkeit wurde das Profil des Bobsports so kurz vor den olympischen Spielen ziemlich angehoben. Wir haben jetzt jede Menge neue Fans – und das ist grossartig.»

Cooke in ihrer schottischen Heimat.
Cooke in ihrer schottischen Heimat.Bild: IMAGO / ZUMA Press

Olympia endet mit einer Enttäuschung: Nach einem Sturz im dritten Lauf geben die Britinnen auf. Nachdem Gillian Cooke vier Jahre später die Qualifikation für die Winterspiele in Sotschi verpasst, beendet sie ihre Laufbahn im Eiskanal.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nackte Hintern gegen Homophobie im Sport

1 / 17
Nackte Hintern gegen Homophobie im Sport
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Langeweile war gestern – Vater baut seinen Kindern Bobbahn im Garten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Missionschef Ralph Stöckli: «So wenig Antworten kurz vor Olympia habe ich noch nie erlebt»
Mit Peking 2022 stehen bereits die zweiten Olympischen Spiele im Zeichen der Coronavirus-Krise. Der 45-jährige Ralph Stöckli reist am Freitag, zwei Wochen vor der Eröffnungsfeier, nach China. Unzählige Fragen sind noch offen.

Ralph Stöckli, Sie steigen am Freitag zum wiederholten Mal als Chef de Mission von Swiss Olympic ins Flugzeug. So viele Ungewissheiten wie für die Reise nach Peking hatten Sie wohl noch nie im Gepäck?
Ralph Stöckli: «Ja, absolut. So wenig Antworten auf Fragen kurz vor den Olympischen Spielen, das habe ich noch nie erlebt. Aber ich bringe Verständnis auf. Das IOC und der Veranstalter standen und stehen vor riesigen Herausforderungen.»

Zur Story