Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Drei Mal gewinnt Tony Rominger die Spanien-Rundfahrt. bild: retroroadbike

Unvergessen

Tony Rominger läutet mit seinem Vuelta-Sieg eine goldene Schweizer Epoche ein

17. Mai 1992: Mitte der 90er-Jahre ist die Spanien-Rundfahrt fest in Schweizer Hand. Tony Rominger gewinnt die Vuelta drei Mal in Folge, Alex Zülle siegt ebenfalls zwei Mal und einmal feiern die «Radgenossen» dank Laurent Dufaux gleich einen Dreifachsieg.

Dominik Moser / Keystone-SDA



Als Tony Rominger im April 1992 zur Vuelta startete, hatte er schon einige schöne Siege in seinem Palmarès stehen. Er gewann unter anderem eine Etappe des Giro d'Italia (1988) oder die Lombardei-Rundfahrt (1989). Auch bei der Tour de Romandie oder der Fernfahrt Paris-Nizza (jeweils 1991) war er schon als Gesamtsieger hervorgegangen.

Den Beweis, dass er eine dreiwöchige Rundfahrt ohne Einbruch überstehen kann, konnte der starke Zeit- und Bergfahrer bis dato allerdings noch nicht erbringen. Egal ob Giro, Tour de France oder Vuelta: Rominger baute nach starkem Beginn jeweils ebenso stark ab. Es hiess deshalb immer, zu einem grossen Rundfahrten-Sieg sei er nicht fähig.

Tony Rominger als Leader im Maglia Rosa in der 21. Etappe des Giro d'Italia im Juni 1995. Rominger beendete den Giro 1995 als Sieger. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Rominger in der Maglia Rosa: 1995 gewinnt er den Giro d'Italia. Bild: KEYSTONE

«Jetzt kann mich nur noch ein Sturz stoppen»

Bei seiner achten Teilnahme an einer Grand Tour sollte alles anders kommen. Dabei verliefen für den Zuger die ersten Tage in Spanien alles andere als optimal. Nach einem Sturz in der 5. Etappe plagten Rominger Schmerzen an der Schulter und im Knie. Entkräftet büsste er im Zeitfahren zum Ende der ersten Woche enorm viel Zeit auf die Konkurrenz ein – der Gesamtsieg war erneut in weite Ferne gerückt.

Doch Rominger steckte die Tiefschläge weg. Er war in den Bergen stärker als alle anderen. Und als am drittletzten Tag erneut ein Zeitfahren anstand, fand er auch in seiner Spezialdisziplin zur alten Stärke zurück. Er deklassiert seine schärfsten Rivalen Pedro Delgado und Jesus Montoya regelrecht und wurde als erster Schweizer Etappensieger und zugleich Leader der Vuelta. «Jetzt kann mich nur noch ein Sturz stoppen», zeigte er sich selbstbewusst.

abspielen

Zusammenfassungen der 21 Etappen der Vuelta 1992.

Rominger behielt Recht. Auch die letzte schwierige Prüfung über drei Pässe meisterte er, mit der Unterstützung seiner spanischen Clas-Mannschaft, mit Bravour. Am 17. Mai 1992 fuhr er als verdienter Gesamtsieger in Madrid ein.

94 Siege als Profi

Für den Schweizer Radsport war es ein Triumph mit historischem Ausmass. Seit Carlo Clerici, der 1954 den Giro d'Italia gewann, war es keinem Schweizer mehr gelungen, eine der drei grossen Landesrundfahrten für sich zu entscheiden.

Tony Rominger nach seinem Stundenweltrekord am 22. Oktober 1994 in Bordeaux. Rominger wird am kommenden Sonntag, 2. November 1997, sein voraussichtlich letztes Profirennen in Spanien fahren. Er war der erfolgreichste Schweizer Radprofi seit den sogenannt

Rominger war auch Inhaber des Stunden-Weltrekords. Bild: AP

Mit seinem Gesamtsieg stand Rominger, der in seiner Karriere insgesamt 94 Profisiege feierte und damit sechs mehr als beispielsweise Fabian Cancellara, im Jahr 1992 am Beginn einer Schweizer Erfolgsserie an der Vuelta. 1993 und 1994 schaffte er es erneut zuoberst auf das Podest. Er ist bis heute der einzige Fahrer, der die Spanien-Rundfahrt dreimal in Folge gewinnen konnte. Nur Roberto Heras hat noch einen Vuelta-Triumph mehr auf dem Konto.

«Vuelta de los Suizos»

Alex Zülle führte 1996 die Schweizer Erfolgsserie an der Spanien-Rundfahrt fort, wobei Laurent Dufaux und Tony Rominger den Schweizer Dreifachsieg perfekt machten. Zülle doppelte 1997 nach. Das war das bisher letzte Mal, das an der Vuelta die Schweizer Nationalhymne gespielt wurde. Auch einen Schweizer Gesamtsieger bei einer Grand Tour gab es seither nicht mehr.

Swiss cyclists Alex Zuelle (center), Tony Rominger (left) and Laurent Dufaux share the podium on the last stage of the Tour of Spain cycling race after they came in first, second and third respectively in the overall standings in Madrid on September 29, 1996. (KEYSTONE/AP/Denis Doyle)

Unerreichter Schweizer Triumph: Zülle gewinnt die Vuelta 1996 vor Rominger und Dufaux. Bild: AP

Rominger war nie der Typ, der den Rummel um seine Person geniessen konnte. Der Kontakt mit dem Publikum und den Journalisten schien im eher fremd. «Ich ziehe es vor, in Ruhe gelassen zu werden», sagte er etwa nach seinem ersten Vuelta-Sieg.

Indurain war in der Hitze zu stark

Seine starken Auftritte waren seinen Absichten natürlich nicht förderlich. 1995 gewann er auch den Giro. Nur der Triumph bei der Tour de France blieb ihm verwehrt. Dies lag vor allem an Miguel Indurain, mit dem sich Rominger in den Bergen einige legendäre Duelle leistete. Der Spanier gewann die Frankreich-Rundfahrt von 1991 bis 1995 fünfmal in Folge. Rominger schaffte es 1993 als Zweiter ebenfalls einmal aufs Podest.

Miguel Indurain, links, Altbundesrat Samuel Schmid, Mitte, und Tony Rominger, rechts, vor der Einzelverfolgung im Rahmen des Anlasses

Indurain und Rominger bei einem Anlass in Grenchen 2016 mit Altbundesrat Samuel Schmid. Bild: KEYSTONE

Auch nach seinem Rücktritt im Jahr 1997 riss das Interesse an seiner Person nicht ab. Eine gescheiterte Ehe mit der Schlagersängerin Francine Jordi oder eine ungewollte Vaterschaft waren natürlich ein gefundenes Fressen für die Klatschpresse.

Heute Hobby-Gümmeler

Auch seines Berufes wegen geriet Rominger immer wieder in die Schlagzeilen. Nach seiner Profikarriere arbeitete der einstige Stunden-Weltrekordhalter unter anderem als Co-Kommentator im Fernsehen oder als Renndirektor der Tour de Suisse und betreute er Dopingsünder wie Alberto Contador oder Alexander Winokurow. Rominger selbst wurde nie positiv auf Doping getestet, obschon er all seine Erfolge in einer Zeit eingefahren hat, in der gerade EPO weit verbreitet war.

Auch heute noch ist der vierfache Schweizer Sportler des Jahres mit dem Radsport verbunden. Seit 2014 sitzt er in der Geschäftsleitung des Reiseveranstalters «Huerzeler Bicycle Holidays». Das vom ehemaligen Steher-Weltmeister Max Hürzeler gegründete Unternehmen organisiert Veloferien. Rominger ist für die Marketingbelange zuständig und radelt mit Kunden um die halbe Welt, wenn auch etwas gemächlicher als früher.

Unvergessen

In der Rubrik «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten

Sei keiner dieser Selfie-Typen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ein_dicken_huhn 17.05.2020 18:43
    Highlight Highlight Die Duelle die er sich mit Miguel Indurain an der Tour lieferte, waren wirklich spektakulär.

    Schade, dass er ein Jahr später aufgeben musste. Es wäre sicher nochmals spannend geworden.
  • mikel 17.05.2020 07:39
    Highlight Highlight Rominger hat ja später auch durchblicken lassen, dass es ohne Doping nicht gegangen wäre. Das schmälert seine Leistung wohl aber nur mässig, denn die anderen Top-Fahrer waren wohl auch mit Epo vollgepumpt...
    • Mia_san_mia 17.05.2020 10:07
      Highlight Highlight Ja das ist klar.

Unvergessen

Air Jordans Chicago Bulls laufen die Gegner wortwörtlich davon

27. Mai 1991: In der NBA geht eine grosse Ära zu Ende und eine noch grössere beginnt. Als das Ausscheiden gegen die Chicago Bulls nur noch Sekunden entfernt ist, verlassen die Stars der Detroit Pistons einfach so das Feld.

7,9 Sekunden sind noch zu spielen in Detroit. Die Bulls aus Chicago führen bei den Pistons deutlich. Sie werden auch Spiel vier der Playoff-Serie gewinnen und den amtierenden NBA-Champion in die Ferien schicken. Pistons-Star Isiah Thomas und seine Kollegen können es offenbar kaum erwarten. Sie verlassen die Halle, um den Siegern nicht die Hand schütteln zu müssen. Nur noch fünf nominelle Ersatzspieler bleiben als Vertretung auf dem Parkett zurück.

Thomas und Co. begründen ihren Entscheid mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel