DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Rugby-Spieler aus Neuseeland liegen sich nach dem lang ersehnten WM-Triumph gegen Frankreich in den Armen.
Die Rugby-Spieler aus Neuseeland liegen sich nach dem lang ersehnten WM-Triumph gegen Frankreich in den Armen. Bild: AP
Unvergessen

Nach 24 unerträglichen Jahren stürzen die «All Blacks» Neuseeland ins Party-Delirium

23. Oktober 2011: Ganz Neuseeland steht an diesem Tag hinter seinen Rugby-Helden. Nach 24 unerträglich langen Jahren soll endlich wieder der WM-Titel her. Die «All Blacks» sind gegen Frankreich der grosse Favorit, doch die Europäer leisten im Final grossen Widerstand.
23.10.2021, 00:0123.10.2021, 12:04

Die «All Blacks» stehen vor dem WM-Final im eigenen Land unter riesigem Druck. Die selbsternannten Rugby-Könige haben seit 24 Jahren keinen WM-Titel mehr gewonnen und müssen an der Heim-WM in Neuseeland ihrer Favoritenrolle endlich wieder einmal gerecht werden.

Mit Frankreich steht ihnen im Final jener Gegner gegenüber, der die Neuseeländer an der letzten WM aus dem Turnier gekippt hatte. In einem dramatischen Spiel fegten «Les Bleus» damals über die «All Blacks» hinweg und beendeten 2007 das neuseeländische WM-Abenteuer schon im Viertelfinal. Unvergessen bleibt vor allem die französische Trotzreaktion auf den neuseeländischen «Haka».

Die Message ist klar: Der französische Coq Sportif soll geschlachtet werden.
Die Message ist klar: Der französische Coq Sportif soll geschlachtet werden.Bild: AP

Auch der «Haka» der Final-Partie geht durch Mark und Bein. Greifbarer könnte die Anspannung nicht sein. Es ist ein Spiel um alles oder nichts, Sein oder Nichtsein. Mehr Testosteron auf einem Haufen geht nicht.

Der «Haka» von Neuseeland vor dem Final gegen Frankreich. Video: YouTube/supatankfan

Neuseeland geht standesgemäss in Führung

In der Vorrunde bodigten die Neuseeländer Frankreich mit einem Glanzresultat von 37:17, doch das interessiert jetzt niemanden mehr. Das Spiel beginnt wieder bei null, die ganze Rugby-Welt schaut auf die Finalissima.

Neuseeland startet konzentriert in die Partie und kann vor 61'000 Zuschauern im Eden Park in der 15. Minute in Führung gehen. Der Mann, welcher das Ei über die Linie befördert, ist Tony Woodcock. Da Stephen Donald in der 46. Minute per Fuss ebenfalls ins Ziel trifft, führen die «All Blacks» mit 8:0.

Tony Woodcock drückt das Rugby-Ei nach 15 Minuten über die Linie.
Tony Woodcock drückt das Rugby-Ei nach 15 Minuten über die Linie.Bild: AP

Die «All Blacks» zittern sich zum Sieg

Frankreich ist gefordert und reagiert prompt. In der 47. Minute gelingt Thierry Dusautoir, welcher später Mann des Spiels werden sollte, der Anschluss. Da Francois Trinh-Duc auch noch die fällige «Conversion» verwandelt, steht es für den Favoriten nur noch 8:7. Der Underdog ist wieder dran, Neuseeland hat das Momentum verloren. Nur noch ein «Try» der Franzosen und der Pokal wäre auch dieses Mal wieder weg.

Neuseeland wankt, das Spiel steht auf Messers Schneide. Dank einer beispiellosen Willensleistung und etwas Glück kann Neuseeland das Ding aber über die Zeit retten. Nach etwas mehr als 80 Minuten pfeift Schiedsrichter Craig Joubert aus Südafrika die Partie ab und versetzt das ganze Stadion in Party-Modus. Jetzt gibt es kein Halten mehr, endlich sitzen die «All-Blacks» wieder auf dem Rugby-Thron.

Die Zusammenfassung des FinalspielsVideo: YouTube/EllliotJack1

Ein Stadion für vier Millionen

Doch nicht nur im ausverkauften Eden Park geht die Post ab. Auf den Strassen Neuseelands wurde der historische Moment ebenfalls sehnlichst herbeigesehnt. Im Moment, als der Schiedsrichter das Spiel abpfeift, brechen im «Stadion für vier Millionen» – so nennen die Neuseeländer ihre Heimat während des 45-tägigen Events – alle Dämme.

Public Viewing in Neuseeland während dem WM-Finale.Video: YouTube/Christian Leano

Auch am darauffolgenden Tag kennt die Freude keine Grenzen. 240'000 Zuschauer wandern ins Stadtzentrum von Auckland und sorgen mit einer farbenfrohen Party für einen krachenden Abschluss der sechswöchigen Rugby-Festspiele.

Siegesfeier der All Blacks nach dem gewonnenen WM-FinalVideo: YouTube/The Sportscafe Network

2015 verteidigen die All Blacks den Titel dank einem 34:17 gegen Erzfeind Australien. Man kann sich die Party vorstellen. Doch 2019 gibt es nach zwei WM-Titeln in Folge keinen Hattrick: Die Kiwis unterliegen im Halbfinal England und gewinnen Bronze. Weltmeister wird dank einem 32:12-Sieg über die Engländer zum dritten Mal Südafrika.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Rugby-Teams und ihre Spitznamen

1 / 22
Kampf um die Rugby-Krone: Die 20 Teams und ihre Spitznamen
quelle: x80003 / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Brady, Busen und Bälle – so erklären Laien den Super Bowl

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Langnau gegen Zug – wie eine taktische Meisterleistung zu einem Drama wird
Meister Zug gewinnt in Langnau 5:0. Das Spiel hätte auch ganz anders enden können. Eine falsche und eine richtige Entscheidung der Schiedsrichter werden Langnau zum Verhängnis und erregen den Zorn des Publikums. Ein Skandal? Nein. Es ist alles mit rechten Dingen zu und hergegangen.

Am Anfang steht ein Problem, auf das Zugs Trainer Dan Tangnes eine Antwort finden muss: Wie kann Langnaus Liga-Topskorer Jesper Olofsson gestoppt werden?« Darüber nachzudenken ist mein Job», sagt Dan Tangnes. Die Lösung, die er findet, ist so einfach wie wirksam. «Eine Manndeckung ist eigentlich nicht möglich. Weil ja Langnau als Heimteam den letzten Wechsel hat. Wir haben einfach darauf geachtet, ihm keinen Spielraum zu lassen und möglichst von der Strafbank fernzubleiben. Um Langnau keine Powerplay-Gelegenheit zu geben.»

Zur Story