Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Carlos Caszely muss den Platz verlassen. Bild: AP

Unvergessen

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

14. Juni 1974: Der englische Schiedsrichter Ken Aston erfindet Ende der 60-er Jahre die Gelben Karten und Roten Karten. Der Chilene Carlos Caszely bekommt dies spätestens dann mit, als er den Platz als Erster bei einer WM vorzeitig verlassen muss.



Während der Fussball-WM 1966 ist er Vorsitzender der FIFA-Schiedsrichterkommission und steht mit dem Auto vor einer Ampel. In Gedanken ist Ken Aston noch beim hässlichen Viertelfinale zwischen England und Argentinien (1:0) vom 23. Juli. In diesem Spiel schien das Foul und nicht ein Tor das Ziel zu sein. Die Zerstörung des gegnerischen Spiels war die ultimative Taktik und die Geissel des Fussballs in den 1960er Jahren. In diesem Viertelfinale kommt es zu einem Eklat. 

Der Deutsche Schiedsrichter Rudolf Kreitlein trägt Luis Artime in sein Verwarnungsbüchlein ein, Gelbe Karten gibt es ja noch nicht. Captain Antonio Rattin will gegen den daraus resultierenden Freistoss protestieren. Der Mittelfeldspieler sagt dem Schiedsrichter, er möge einen Dolmetscher kommen lassen. Kreitlein versteht kein Spanisch, Rattin kein Deutsch. Kreitlein besteht darauf, dass das Spiel fortgesetzt wird, Rattin will einen Dolmetscher. 

abspielen

Der Beginn der Rivalität zwischen England und Argentinien. Video: YouTube/FIFATV

Ein späterer Parlamantarier will nicht vom Feld

Schliesslich verweist der Schiedsrichter den Argentinier vom Felde. Doch der weigert sich, diesen Ausschluss hinzunehmen. Entweder hat er die Anweisung des Schiedsrichters nicht verstanden oder er gibt vor, die Entscheidung nicht verstanden zu haben. Inzwischen reden alle elf Spieler plus die Trainer und Offiziellen der Argentinier auf den deutschen Unparteiischen ein – doch der gibt nicht nach. 

Acht Minuten lang droht ein Spielabbruch. Dann geht Rattin doch in die Kabine und es wird weitergespielt. Der nur 168 Zentimeter grosse Rudolf Kreitlein erhält nach dem Spiel den liebevoll-spöttischen Spitznamen «das tapfere Schneiderlein». Antonio Rattin bringt es in Argentinien später als Abgeordneter bis ins Parlament. 

ZUR FIFA FUSSBALL WELTMEISTERSCHAFT 2014 IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN WELTMEISERSCHAFTEN 1962 IN CHILE UND 1966 IN ENGLAND ZUR VERFUEGUNG – Skandal beim Fussball-WM-Viertelfinalspiel England - Argentinien am 23. Juni 1966 vor 90.600 Zuschauern im Londoner Wembleystadion. Der deutsche Schiedsrichter Rudolf Kreitlein, rechts (lichtes Haar, in schwarz) verweist den argentinischen Kapitaen Antonio Rattin (verdeckt hinter Marzolini, der die Nummer 7 traegt) des Feldes, worauf die argentinische Mannschaft den Platz zu verlassen droht. Spaeter wird das Spiel fortgesetzt. Die englische Fussballnationalmannschaft gewinnt am Ende mit 1:0. Damit zieht der Gastgeber auf dem Weg zum WM-Titel in die Vorschlussrunde ein. (KEYSTONE/Photopress-Archiv/Str)

Der grosse Tumult. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

An einer Verkehrsampel kommt Aston die Erleuchtung

Ken Aston ist klar, dass die ganze unerfreuliche Angelegenheit auch ein Kommunikationsproblem war. Und nun kommt ihm vor der Ampel die zündende Idee: Gelb = Achtung, Rot = Stopp. Das ist die Geburtsstunde der Gelben und Roten Karten. 

Tumultartige Szenen am 2. Juni 1962 vor 66.000 Zuschauern im Nationalstadion in Santiago de Chile im Fuall-WM-Gruppenspiel zwischen Italien und Chile. Wieder liegt ein Spieler verletzt am Boden, und eine Spielertraube um ihn herum diskutiert. Der englische Schiedsrichter Ken Aston (m.),.der das Spiel nicht unter Kontrolle bekommt, winkt Betreuer auf das Spielfeld, und die italienischen Akteure Salvadore (l.), Tumburus (2.v.r.) und Mora (r.) reden auf ihn ein. Die Begegnung entwickelt sich wegen vieler Taetlichkeiten und Fouls zum Skandalspiel. Zwei Italiener werden des Feldes verwiesen. Chile gewinnt am Ende gegen die reduzierte Azzurri-Elf mit 2:0. (KEYSTONE/EPA/STR) === BLACK AND WHITE ===

Ken Aston leitete selbst die Schlacht von Santiago, die wir bereits in unserer Serie «Unvergessen» würdigten. Bild: EPA

Mit ihnen kann der Schiedsrichter den Spielern klar und eindeutig die Massnahmen signalisieren. Gelb = Verwarnung, Rot = Platzverweis. Er bespricht diese Idee mit Rudolf Kreitlein und die beiden unterbreiten diese Idee der FIFA. Die Karten werden für die WM 1970 in Mexiko eingeführt. In den ersten Jahren tragen die Schiedsrichter die rote Karte in der Gesässtasche, die gelbe in der Brusttasche. Dies um Verwechslungen zu verhindern und da früher im Schwarz-Weiss-TV die Farben nicht so deutlich unterschieden werden konnten, sah der Zuschauer sofort, wenn der Unparteiische die Karte aus der Gesässtasche zog, ist es Rot. Der Begriff «Arschkarte» für «Pech gehabt» hat seinen Ursprung auch durch die rote Karte am «Arsch» des Schiedsrichters.

Als der deutsche Schiedsrichter Kurt Tschenscher am 31. Mai 1970 das WM-Eröffnungspiel zwischen Mexiko und der UdSSR anpfiff, führte er neben Pfeife und Notizblock erstmalig auch Buntes mit sich. Die FIFA hatte für diese WM beschlossen, die Verwarnung auf «non-verbalem» Wege kenntlich zu machen. Eine Verwarnung oder ein Platzverweis sind seither so leicht und international zu erkennen wie das Rote Kreuz. 

Und tatsächlich setzt Kurt Tschenscher die Karten auch gleich ein: Er verwarnt den Russen Jewgeni Lowtschew in der 29. Minute nach einem Foul an Horacio Lopez. Einen Platzverweis gibt es bei der WM 1970 noch nicht. Die zweifelhafte Ehre der ersten Roten Karte im Rahmen eines WM-Turniers gebührt dem Chilenen Carlos Caszely. 

Die erste rote Karte von Carlos Caszely im Video 

abspielen

Video: YouTube/Glorious History Of Sports

Nach mehreren rüden Fouls zeigte ihm der türkische Schiedsrichter Dogan Babacan im Spiel Deutschland gegen Chile am 14. Juni 1974 in der 69. Minute für die Attacke gegen Berti Vogts die Rote Karte. Deutschland gewinnt 1:0 und wird nach einem 2:1 im Finale gegen Holland Weltmeister. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Das ist das Nati-Hotel während der WM 2018 in Russland

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

George Weah dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

8. September 1996: George Weah eröffnet die neue Serie-A-Saison mit einem Paukenschlag. Beim 4:1-Sieg Milans gegen Hellas Verona trifft Afrikas Fussballer des Jahrhunderts nach einem unfassbaren Solo über den ganzen Platz.

In Erinnerung habe ich von George Weah drei Sachen. Erstens: Er hatte Oberschenkel wie ein Pferd. Zweitens: Er wollte nach seiner Karriere Staatspräsident werden. Und drittens: Er schoss ein Tor für die Ewigkeit.

Von Beinmuskulatur und politischen Ambitionen wird etwas später die Rede sein. Primär war George Tawlon Manneh Oppong Ousman Weah ein herausragender Fussballer. Mamma mia, was war er für ein grossartiger Stürmer!

1995 wird er als erster und bis heute einziger Afrikaner zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel