Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2015 - DEZEMBER - In this image taken from video  a camera drone crashes into the snow narrowly missing Austria's Marcel Hirscher  during an alpine ski, men's World Cup slalom, in Madonna Di Campiglio, Italy, Tuesday, Dec. 22, 2015. (KEYSTONE/(Infront Sport via AP)

Sekundenbruchteile nach Hirschers Durchfahrt kracht eine Drohne auf den Hang. Bild: AP

Unvergessen

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

22. Dezember 2015: Sie wollten doch nur besonders spektakuläre Bilder zeigen. Doch die TV-Macher beim Weltcup-Slalom in Madonna di Campiglio überschätzen ihre Steuerkünste. Eine Drohne stürzt beinahe auf Marcel Hirscher.



«Dichter Flugverkehr in Italien.» So trocken kommentiert Marcel Hirscher auf seinem Instagram-Account die Szene, über welche die Sportwelt nach dem Weltcup-Slalom in Madonna di Campiglio spricht. Im zweiten Lauf kracht eine Drohne auf die Piste, unmittelbar hinter Hirscher.

abspielen

… und plötzlich fällt eine Drohne vom Himmel. Video: streamable

Direkt nach dem Vorfall ist der Ski-Star aus Österreich noch weniger gelassen. Im ORF sagt der 26-Jährige: «Ich habe nicht gewusst, was es ist, aber irgendwas habe ich schon gespürt. Das ist eine absolute Frechheit! Ich darf mir gar nicht vorstellen, was da hätte passieren können.» Rang zwei hinter dem Norweger Henrik Kristoffersen rückt angesichts des Beinahe-Unglücks in den Hintergrund.

abspielen

Hirscher kurz nach dem Rennen. Video: streamable

«Bist du deppert, des hätt' anders ausgehen können, oder?», fragt ORF-Moderator Rainer Pariasek seinen Experten Benjamin Raich. Dem Vorgänger Hirschers als nationales Aushängeschild im Nachbarland fehlen wie fast allen die Worte: «Das war ein Schock, das war Wahnsinn! Unvorstellbar, wie so etwas passieren kann. Wenn du die an den Kopf kriegst … ich mag gar nicht weiterreden.»

Frequenzstörungen sind schuld

FIS-Renndirektor Markus Waldner kündigt Konsequenzen an, denn der Drohnen-Pilot hätte nicht über die Piste fliegen dürfen. «Ein Wahnsinn, was da passiert ist!», ärgert sich Waldner.

abspielen

Waldner sagt, dass Abmachungen nicht eingehalten wurden. Video: streamable

Die Verantwortung für den Absturz trägt die TV-Produktionsfirma Infront. Sie gibt wenige Tage nach dem Zwischenfall den Grund dafür bekannt: «Unerwartete und starke Frequenzstörungen» seien dem Absturz sehr wahrscheinlich vorausgegangen. Der Pilot sei nicht mehr in der Lage gewesen, das Fluggerät wie gewünscht zu steuern. Er habe deshalb, wie für solche Fälle vorgesehen, einen kontrollierten Absturz versucht. «Ziel war es, die Drohne zu zerstören, bevor sie völlig unkontrolliert durch die Luft fliegt», so Infront.

Wieder der Beste des Winters

Mit etwas Abstand meint Marcel Hirscher zur Episode mit der Drohne: «Ich habe mein Weihnachtsgeschenk heuer schon früher erhalten. Ich bin unverletzt.»

80 Weltcup-Punkte für den zweiten Rang nimmt Hirscher dazu aus Madonna di Campiglio mit. Ende Saison gewinnt er zum fünften Mal in Folge den Gesamtweltcup – das hat vor ihm noch keiner geschafft. Mittlerweile hat Marcel Hirscher diese Serie sogar auf sieben grosse Kristallkugeln ausgebaut.

Austria's Marcel Hirscher, left, and Switzerland's Lara Gut, respectively winners of the men's and women's overall titles, show their crystal globe trophies, at the alpine ski, World Cup finals in St. Moritz, Switzerland, Sunday, March 20, 2016. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Strahlen mit ihren Kristallkugeln um die Wette: Die Gesamtweltcupsieger 2016 Marcel Hirscher und Lara Gut. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Welche Länder Olympiamedaillen im Ski alpin gewannen

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel