Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, reacts after winning the fourth set against Gael Monfils, of France, during the quarterfinals of the U.S. Open tennis tournament, Thursday, Sept. 4, 2014, in New York. Federer won 4-6, 3-6, 6-4, 7-5, 6-2. (AP Photo/John Minchillo)

Roger Federer freut sich nach dem Fünfsatz-Sieg gegen Monfils über den Halbfinal-Einzug. Bild: AP

Nothing is impossible

Deshalb lieben wir ihn: Die neun Federer-Comebacks nach einem 0:2-Satzrückstand

Roger Federer schaffte im Viertelfinal der US Open wieder einmal das schier Unmögliche: Trotz 0:2-Satzrückstand und zwei Monfils-Matchbällen konnte er die Partie für sich entscheiden. Schon zum neunten Mal schaffte er dieses kleine Wunder. Wir lassen die Heldentaten Revue passieren.

2000: US Open, 1. Runde

Federer vs. Wessels: 4:6, 4:6, 6:3, 7:5, 3:4 w.o.

Bei seinem US-Open-Debüt geht Roger Federer bereits im ersten Match über die volle Distanz. Als Weltnummer 40 besiegt er den Niederländer Peter Wessels, nachdem dieser im fünften Satz wegen eines verstauchten Knöchels verletzungsbedingt aufgeben muss. Federer sagt nach dem Weiterkommen: «Es sah furchtbar aus, wie er sich verletzte. So richtig freuen kann man sich über diesen Sieg nicht.»

Der junge Schweizer kommt zwar noch eine Runde weiter, doch in der dritten Partie ist gegen Juan Carlos Ferrero Endstation. 

2001: French Open, 2. Runde

Federer vs. Sargsian: 4:6, 3:6, 6:2, 6:4, 9:7

Ein Sandspezialist war Roger Federer auch im Jahr 2001 nicht, doch in der zweiten Runde des French Opens zeigte er, dass er kämpfen kann und auch auf dem Clay-Court nicht zu unterschätzen ist. Der Armenier Sargis Sargsian erfährt dies an eigenem Leib und muss nach einem 9:7 im fünften Satz die Segel streichen. Der Münchensteiner behauptet nach dem Match stolz: «Das Wichtigste ist, dass ich gut gekämpft und Charakter gezeigt habe.»

Der 19-jährige Rookie zeigt auch in der Folge ein ansprechendes Turnier und scheitert erst im Viertelfinale an Alex Corretja. 

2005: Masters Miami, Final

Federer vs. Nadal 2:6, 6:7, 7:6, 6:3, 6:1

Im Final der Players Championships von Key Biscane stehen sich Rafael Nadal und Roger Federer zum erst zweiten Mal in ihrer Karriere gegenüber. Es sollte dies der Startschuss zu einer Rivalität werden, welche die Sportwelt so noch selten gesehen hat. Federer liegt im dritten Satz mit 1:4 zurück, kann den Schalter aber gerade noch umlegen und ringt den 18-jährigen Spanier nach 223 Minuten hartem Kampf in die Knie. Federer gewinnt somit seinen 18. Final in Folge. Was für eine Serie!

Play Icon

Bereits im zweiten Direktduell verlangen sich Federer und Nadal alles ab. Der Schweizer kann das Tennis-Drama nach fünf Sätzen für sich entscheiden.  video: youtibe/dj1au

2009: Australian Open, Achtelfinal

Federer vs. Berdych 4:6, 6:7, 6:4, 6:4, 6:2

Im Achtelfinal des Australian Open 2009 zeigt der dreifache Turniergewinner gegen Thomas Berdych eine Parforce-Leistung. Nach dem Match lässt er das Publikum wissen: «Ich geniesse solche Kämpfe. Ich spiele nicht oft fünf Sätze.» 

Play Icon

Da war die Welt noch in Ordnung: Federer gewinnt in fünf Sätzen gegen Berdych. video: youtube/kazuya112的頻道

Das Ende der Australian-Open-Ausgabe 2009 ist weit weniger erfreulich. In einem der besten Tennisspiele überhaupt kassiert Federer im Finale eine der bittersten Niederlagen seiner Karriere. Nach der verlorenen Fünfsatz-Schlacht gegen Erzrivale Nadal wird der Baselbieter von seinen Emotionen überwältigt und bricht in Tränen aus. Falls Sie eine masochistische Ader haben und sich die wohl traurigste Siegerehrung der Tennisgeschichte nochmals anschauen möchten, bitte sehr: hier geht's zum Video

2009: French Open, Achtelfinal

Federer vs. Haas 6:7, 5:7, 6:4, 6:0, 6:2

Rafael Nadal verliert das erste und einzige Mal in seiner bisherigen Laufbahn ein Spiel an den French Open. Endlich ist der Weg für Federer frei, Roland Garros zu gewinnen. Gegen Tommy Haas gerät er allerdings arg in Bedrängnis, er wird vom Deutschen fast aus dem Turnier gekippt. Wäre da nicht die eine legendäre Vorhand inside out im dritten Satz (im Video bei: 6:44) gewesen, es wäre wohl nichts mit Federers einzigem French-Open-Triumph geworden. 

Play Icon

Federer am Rande des Ausscheidens. Gegen Haas sieht es lange Zeit gar nicht gut aus.  video: youtube/sai reddy

2010 Wimbledon, 1. Runde

Federer vs. Falla 5:7, 4:6, 6:4. 7:6, 6:0

Federer reist 2010 als Titelverteidiger nach Wimbledon und will nach den Australian Open auch den Sieg in London holen. In der ersten Runde kommt es allerdings beinahe zum Super-Gau. Gegen den Kolumbianer Alejandro Falla liegt er 0:2 zurück und muss im vierten Satz einen Matchball abwehren, ehe er im fünften Satz den Sack zumachen kann. Der Tennis-Maestro kommt auch in der Folge nicht auf Touren und kann den Titel nicht verteidigen. Im Viertelfinale scheitert er in vier Sätzen an Thomas Berdych. 

Play Icon

Gerade nochmals gut gegangen: Federer verhindert mit Ach und Krach die Auftaktniederlage.  video: youtube/andres noreña

2012: French Open, Viertelfinal

Federer vs. Del Potro 3:6, 6:7, 6:2, 6:0, 6:3

Nach zwei höchst durchzogenen Sätzen startet Federer wie verwandelt in den dritten Durchgang. Juan Martin Del Potro weiss nicht, wie ihm geschieht, verliert neun Games in Folge und wird regelrecht vom Platz geballert.

Play Icon

Nach 194 Minuten ist es doch noch geschafft: Del Potro ist bezwungen.  video: youtube/lehunterpro

Weiter als bis ins Halbfinale kommt der Schweizer indes nicht. In den Semis wird er in drei Sätzen von einem entfesselten Novak Djokovic in die Schranken gewiesen.

2012: Wimbledon, 3. Runde

Federer vs. Benneteau 4:6, 6:7, 6:2, 7:6, 6:1

In Wimbledon 2012 holt Roger Federer seinen vorläufig letzten Grand-Slam-Titel. Bevor er im Finale gegen Murray reüssieren und den 17. Major-Pokal seiner Karriere in die Höhe stemmen kann, muss er aber harte Arbeit verrichten. In der dritten Runde gegen Julien Benneteau trennen ihn zwei Mal nur zwei Punkte vom Turnier-Aus. 

Play Icon

Benneteau schafft gegen den haushohen Favorit beinahe die Sensation. video: simy201010

2014: US Open, Viertelfinal

Federer vs. Monfils 4:6, 3:6, 6:4, 7:5, 6:2

Der bislang letzte von Federers neun Husarenritten. Tsonga führt gegen unser Tennis-Ass mit 2:0 in Sätzen, hat zwei Matchbälle, kann sich aber trotzdem nicht durchsetzen. (Hier gibt es die entscheidenden Szenen als GIF.) King Roger hat einmal mehr bewiesen, dass er nicht nur ein filigraner Techniker und eleganter Athlet ist, sondern dass er auch kämpfen kann. Und wie!

Play Icon

Einmal mehr unglaublich sympathisch und eloquent: Federer im Siegerinterview.  video: Tennisproshd2



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article