Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04600555 New England Patriots strong safety Malcolm Butler (C) makes an interception as he collides with Seattle Seahawks wide receiver Ricardo Lockette (L) in the final seconds of Super Bowl XLIX between the New England Patriots and the Seattle Seahawks at the University of Phoenix Stadium in Glendale, Arizona, USA 01 February 2015.  EPA/TANNEN MAURY

Die Entscheidung: Patriots-Verteidiger Butler (21) fängt einen Pass vor Lockette (83) und verhindert einen Touchdown der Seahawks. Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

Sieg gegen Seattle Seahawks

Das sind die drei entscheidenden Szenen beim Super-Bowl-Triumph der Patriots

In einer dramatischen Schlussphase wenden die New Englands Patriots den Super Bowl gegen den Titelverteidiger Seattle Seahawks und gewinnen mit 28:24. Die entscheidenden Momente.



Acht Minuten noch zu spielen, die Seahawks führen mit 24:14. Aber Tom Brady, Star-Quarterback der New England Patriots, denkt noch nicht an eine Niederlage. Er wirft einen Touchdown-Pass zu Danny Amendola:

Damit sind die Patriots wieder dran – und als sich Julian Edelmann gut in Position läuft und in der Endzone einen Pass von Brady fängt, steht es nun gar 28:24 für sie:

Noch haben die Seahawks aber eine Chance, ihren Titel zu verteidigen. Denn zwanzig Sekunden vor Ablauf der Spielzeit befinden sie sich noch einmal auf dem Weg zu einem Touchdown. Doch anstatt auf ein Laufspiel mit Marshawn «Beastmode» Lynch zu setzen, wirft Quarterback Russell Wilson einen Pass, den Patriots-Verteidiger Malcolm Butler abfangen kann:

Hätte, wäre, würde …

abspielen

Fans filmen sich in der Endphase der Partie – und sind entweder komplett aus dem Häuschen oder zu Tode betrübt. Video: Youtube/Max Funke

Die Football-Fans in den USA sind sich einig: Wilson hatte schon bessere Ideen, als sich in dieser Situation für einen Pass zu entscheiden. Von mehr als 100'000 Usern stimmten bei ESPN 93 Prozent dafür, dass der Quarterback das Ei wohl besser Lynch in die Hand gedrückt hätte, damit dieser es in die Endzone legen kann:

Bild

Poll: ESPN

«Es ist mein Fehler», sagte Seahawks-Coach Pete Carroll und nahm die Schuld für die Niederlage auf seine Kappe:

abspielen

Video: Youtube/cehuginnUsNews

Die Halbzeit-Show

Katy Perry lässt es rrrrrooooooaren:

abspielen

Video: YOutube/TheJumbleHunter

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der nächste Meilenstein – wie Roman Josi zum besten NHL-Verteidiger wurde

Mit Roman Josi wurde erstmals ein Schweizer als bester Verteidiger der besten Eishockey-Liga der Welt ausgezeichnet. Wie es so weit kommen konnte.

Der Blick zurück reicht ins Jahr 2007. Damals ist Roman Josi gerade einmal 17 Jahre alt. Und doch spielt er bereits eine wichtige Rolle in der Verteidigung des grossen SC Bern. Eine Umfrage unter Experten ergibt bereits damals ein klares Bild: Aus diesem Jungen wird mal was. Alle attestierten dem Berner Jungspund das Potenzial, dereinst NHL-Stammspieler zu werden.

Was folgt ist eine atemberaubende Karriere, die im frühen Stadium lediglich durch ein paar Gehirnerschütterungen unliebsam gebremst …

Artikel lesen
Link zum Artikel