Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michi Schär Tour of Utah

Das Feld ist da, aber Michi Schär rettet ein paar Meter ins Ziel und feiert den Etappensieg. Bild: Jonathan devich, Tour of Utah

Das Feld übertölpelt

Wasserträger Schär feiert mit den schlimmsten Krämpfen seines Lebens den ersten Sieg als Profi

Im neunten Jahr als Berufsfahrer feiert BMC-Helfer Michi Schär seinen grössten Erfolg. Er gewinnt vor dem heranstürmenden Feld die 2. Etappe der Tour of Utah in den USA – obwohl er auf dem letzten Kilometer vor Schmerzen kaum mehr in die Pedale treten konnte.

06.08.14, 06:50 06.08.14, 08:58

Michi Schär kommentiert die letzten eineinhalb Kilometer auf dem Weg zu seinem Etappensieg. Video: Youtube/BMCProTeam

Der 27-jährige Michi Schär ist Veloprofi, aber keiner der glamourösen Sorte. In seinen mittlerweile neun Jahren als Berufsfahrer hat er nie ein internationales Rennen gewinnen können; sein einziger Sieg war an der Schweizer Meisterschaft 2013. Schärs Job ist es, die Leader seines BMC-Teams sicher durchs Feld zu patrouillieren, ihnen Bidons zu holen, Fluchtgruppen zu stellen. Wenn der fast zwei Meter lange Luzerner in die Pedalen tritt, führt er das Feld oft während Kilometern an, um Ausreisser wieder einzuholen.

In der Nacht auf Mittwoch (Schweizer Zeit) war für einmal Schär in der Rolle des Flüchtlings. Gemeinsam mit fünf anderen Fahrern – darunter der Deutsche Jens Voigt – war er schon kurz nach dem Start der 210 Kilometer langen 2. Etappe der Tour of Utah ausgerissen. Ein Fluchtkollege nach dem anderen verlor den Anschluss, bis Schär im letzten Anstieg schliesslich solo unterwegs war – noch rund 60 Kilometer fehlten bis ins Ziel.

Michi Schär Tour of Utah

Völlig ausgepumpt im Ziel. bild: jonathan devich, tour of utah

Die schlimmsten Krämpfe seines Lebens

Was folgte, war ein Wechselbad der Gefühle. «Bei der Bergpreiswertung fühlte ich mich noch sehr gut, ich hatte rund vier Minuten Vorsprung», sagte Schär im Ziel. «Dann hatte ich plötzlich Krämpfe. Es waren die schlimmsten in meinem ganzen Leben!» Er habe die Etappe in neuen Schuhen fahren müssen, weil sein üblicher vor dem Start kaputt gegangen sei. Die Schuhplatte sei zwar höchstens um Millimeter anders eingestellt gewesen als sonst, «aber nach 200 Kilometern macht das eben viel aus.»

«Einen Kilometer vor dem Ziel dachte ich: ‹Ja, ich kann es schaffen!›, aber es war so hart. Ich kroch förmlich in Richtung Ziellinie.» Er habe ganz einfach alles gegeben, was noch in seinem Körper gesteckt habe: «Ich hätte mit den Ohren gewackelt, wenn das auch noch etwas genützt hätte.»

Glückwunsch vom Chef: Ex-Weltmeister Cadel Evans gratuliert Schär zu dessen Husarenritt. Bild: BMC Racing

Auch Trainingskollege Gregory Rast gratuliert.

«Ich versuchte, zu geniessen, aber ein grosser Genuss war es nicht»

500 Meter vor dem Ziel habe er wegen eines neuerlichen Krampfes sein linkes Bein kaum mehr bewegen können. «Zum Glück kam die Ziellinie dann etwas früher, als ich gedacht hatte. Ich versuchte, die letzten Meter zu geniessen, aber ein grosser Genuss war es nicht – ich spürte überall nur noch Schmerzen.»

Um wenige Meter gelang es Schär, das heranspurtende Feld zu schlagen. In Torrey (Utah) erlebte er den vermutlich schönsten Tag seiner Karriere – wenn es auch einer mit ganz viel Schmerzen war.

Siegerlächeln: Schär mit dem neuen Gesamtleader Jure Kocjan (links) und dem Etappendritten Serghei Tvetcov. bild: jonathan devich, tour of utah



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Simon Zahner den Dreck liebt, auch wenn es nicht viel zu verdienen gibt

Nach acht Jahren ist der Radquer-Weltcup zurück in der Schweiz. Die Szene trauert nicht mehr der Blütezeit vergangener Jahre nach, die Athleten benötigen aber ein besonderes Mass an Hingabe.

Wenn heute Nachmittag in Bern der Radquer-Weltcup gastiert, dann steht auch Simon Zahner am Start. Der 35-Jährige ist in der übersichtlichen Schweizer Szene ein Urgestein. Teure Familienferien sind kein Thema, bei Weltcup-Rennen in Übersee geht die Milchbuchrechnung nicht auf: Wer sich als Schweizer im Quer-Sport als Profi behaupten will, muss ein genügsamer Idealist sein.

Der Zürcher entdeckte die Disziplin Ende der Neunzigerjahre für sich und blieb ihr seither mit einem kurzen Abstecher auf …

Artikel lesen