Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viviani sprintet zum Etappensieg – Matthews neu in der Maglia Rosa

10.05.15, 17:25 10.05.15, 18:22

Am Ende der 2. Etappe des 98. Giro d'Italia kam es wie erwartet zum Massensprint. Der Sieg in Genua ging an Elia Viviani. Der 26-jährige Italiener, der zuvor noch nie eine Giro-Etappe gewinnen konnte, setzte sich auf der leicht ansteigenden Zielgeraden ganz knapp vor dem Holländer Moreno Hofland durch.

An der Spitze der Gesamtwertung ergab sich eine Veränderung. Michael Matthews übernahm die Maglia Rosa von seinem australischen Landsmann und Teamkollegen Simon Gerrans.

Morgen führt die dritte Etappe über nur 136 km von Rapallo nach Sestri Levante. 43,5 km vor dem Ziel ist ein Bergpreis der zweiten Kategorie zu überwinden. (ram/si)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

auch beim 1000. Mal noch lustig

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machten Sportreporter Hans Jucker zur TV-Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Staatssender geht Sportreporter Hans Jucker in Pension. Er hat der TV-Nation unvergessene Momente beschert und lebt dank YouTube ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen