DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im fernen Asien noch einmal im Fokus: Fabian Cancellara. bild: japancup

Sayonara, Spartacus! Cancellara fuhr in Japan sein letztes Rennen

Im japanischen Utsunomiya ist eine grosse Radsport-Karriere zu Ende gegangen. Fabian Cancellara trat bei einem Kriterium letztmals als Profi in die Pedalen.



Seit seinem Olympiasieg im Zeitfahren in Rio de Janeiro war Fabian Cancellara nur noch zwei kleine Rennen in Belgien gefahren. In Japan trat er nun noch einmal gegen andere Profis an: Bei einem rund 35 km kurzen Kriterium in Utsunomiya, welches im Sprint von seinem Teamkollegen Fumiyuki Beppu gewonnen wurde. Fabian Lienhard wurde als Fünfter bester Schweizer.

Sieger Beppu jubelt

Fabian Cancellara konnte sich noch einmal zeigen und er versuchte auch in seinem letzten Rennen, es zu gewinnen. Doch die Gegner machten dem Berner keine Geschenke.

Cancellara gibt nochmals Gas

Abschiedsparty in Flandern

Vor dem Rennen sagte Cancellara in einem Interview mit «Cyclingnews», dass er sich bereits wie ein Ex-Profi fühle. «Ich bin fertig. Bei den Olympischen Spielen konnte ich auf einem Höhepunkt abschliessen.» Es fühle sich für ihn richtig an, die Karriere nun zu beenden.

Cancellara winkt zum Abschied

Seine offizielle Abschiedsparty gibt Cancellara Mitte November im belgischen Gent, der Hauptstadt von Ostflandern. In jener Region hatte er mehrere seiner grössten Erfolge gefeiert. «Spartacus» geniesst dort Kultstatus und dort ist auch sein grösster, mehrere tausend Mitglieder umfassender Fanclub zuhause. (ram/sda)

Cancellaras grösste Erfolge

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gino gewinnt am Giro – Mäder feiert Solosieg bei Bergankunft

Der Schweizer Radprofi Gino Mäder feiert den grössten Sieg seiner Karriere. Der 24-Jährige gewinnt solo die 6. Etappe des Giro d'Italia.

Gino Mäder triumphierte nach 160 Kilometern bei einer Bergankunft auf dem Colle San Giacomo bei Ascoli Piceno. In der langen Geschichte der Italien-Rundfahrt ist es der 24. Etappensieg eines Schweizers, der erste seit jenem von Silvan Dillier 2017. Obendrein eroberte sich Mäder das Trikot des Führenden in der Bergpreis-Wertung.

Mäder war mit anderen Fahrern 23 Kilometer nach dem Start ausgerissen. Bei Kälte, Wind und Regen konnte er einige wenige Sekunden Vorsprung auf die Favoriten im Kampf um …

Artikel lesen
Link zum Artikel