Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05196370 Swiss rider Fabian Cancellara of the Trek-Segafredo team celebrates on the podium after winning the 2016 Strade Bianche cycling race from Siena's Fortezza Medicea to the Piazza del Campo in Siena, Italy, 05 March 2016. The Strade Bianche is a 176km road cycling race containing seven sectors of white gravel roads.  EPA/ANGELO CARCONI

Vor Wochenfrist schon erfolgreich, legte Fabian Cancellara bei Tirreno – Adriatico nach.
Bild: EPA/ANSA

Fabian Cancellara gewinnt Zeitfahren im Tirreno

Fabian Cancellara stellt seine gute Form auch bei Tirreno – Adriatico unter Beweis. Der Berner gewinnt souverän das abschliessende Einzelzeitfahren über 10,1 km in San Benedetto del Tronto.



Fabian Cancellara verwies den Franzosen Johan Le Bon und den Deutschen Tony Martin auf die Plätze 2 und 3. Seit der Tirreno mit dem Zeitfahren an der Adriaküste zu Ende geht, war es bereits das fünfte Mal, dass Cancellara den Kampf gegen die Uhr für sich entschied. Insgesamt feierte der Berner seinen bereits vierten Saisonsieg. Zuvor hatte er bei der Mallorca Challenge und der Algarve-Rundfahrt zwei Erfolge in kleineren Rennen gefeiert. Zudem entschied er vor gut einer Woche die Strade Bianche für sich.

Der Gesamtsieg ging an den Belgier Greg van Avermaet, der sein Leadertrikot mit Erfolg verteidigte, allerdings nur um eine Sekunde vor dem Slowaken Peter Sagan.

Überraschend gut hielt sich der 26-jährige Walliser Sébastien Reichenbach, der im Zeitfahren nur 27 Sekunden auf Cancellara verlor und und dadurch noch vom 7. in den 4. Schlussrang vorstiess. Nur um eine Sekunde verpasste der im französischen FDJ-Team engagierte Reichenbach gegenüber dem drittplatzierten Luxemburger Bob Jungels das Podium. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Küng heiss auf die Zeitfahr-WM: «Das Selbstvertrauen stimmt, die Form auch»

Stefan Küng setzt an den Strassen-Weltmeisterschaften in Imola alles auf eine Karte. Der Thurgauer verzichtet auf das Strassenrennen und strebt stattdessen im Zeitfahren am Freitag als einer der Mitfavoriten eine Medaille an.

Nach seinem Coup vor einem Jahr, als er in der nordenglischen Region Yorkshire als erster Schweizer seit 1999 in einem WM-Strassenrennen eine Medaille gewinnen konnte, strebt der Schweizer Zeitfahr-Meister nun auch in seiner eigentlichen Paradedisziplin das WM-Podest an. Nach seinem vor Monatsfrist in Plouay errungenen EM-Titel gehört Küng in Italien zum ersten Mal bei internationalen Titelkämpfen zum Kreis der Favoriten.

«Das Selbstvertrauen stimmt, die Form auch», blickt er zuversichtlich auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel