Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARRAS, FRANCE - JULY 10:  Ji Cheng of China and Team Giant-Shimano drives the peloton during stage six of the 2014 Le Tour de France from Arras to Reims on July 10, 2014 in Arras, France.  (Photo by Doug Pensinger/Getty Images)

Das kann Ji Cheng am besten: Tempo bolzen. Bild: Getty Images Europe

«Fluchtgruppenkiller» Ji Cheng

Letzter Rang, und trotzdem ein grosser Held – die Geschichte des Tour-Exoten und wie sie 40 Kilometer vor Paris fast abrupt endete

Ji Cheng ist den wenigsten Radsportfans ein Begriff. Dabei hat der 27-Jährige soeben Geschichte geschrieben: Er ist nicht nur der erste Chinese der an der Tour de France startete, sondern beendete sie auch – obwohl er zum Schluss noch etwas Glück benötigte.

Ji Cheng bestritt bisher in seiner Karriere jede der drei grossen Rundfahrten einmal. 2012 an der Vuelta wurde er 175. und Letzter. 2013 gab er den Giro nach der 5. Etappe auf und 2014 beendete er die Tour de France als «Lanterne Rouge» auf dem 163. Rang. Doch das ist ihm egal. Denn der «Fluchtgruppenkiller» wird im Feld mehr als respektiert.

«Fluchtgruppenkiller» ist durchaus ein positiver Übername. Es hört sich zwar mehr nach Guido Buchwald, als Diego Maradona an, doch bekanntlich stoppte Ersterer den Zweiten im Fussball-WM-Final 1990 ja.

Giant-Shimano team rider Cheng Ji of China reacts as he cycles among the pack during the 234.5 km seventh stage of the Tour de France cycling race from Epernay to Nancy July 11, 2014.              REUTERS/Jean-Paul Pelissier (FRANCE  - Tags: SPORT CYCLING)

Ji Cheng ist der erste Chinese bei der Tour de France. Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Lanterne Rouge – der letzte Fahrer

Mit «Lanterne Rouge», der roten Laterne, wird bei der Tour de France der letzte Fahrer des Gesamtklassements liebevoll bezeichnet. Doch der letzte Platz hat wenig mit verlieren zu tun. Max Leopold widmete sich in seinem Buch «Lanterne Rouge» dieser Spezies von Fahrern und berichtet über einen Flüchtling, der in die falsche Richtung fuhr, einem Fahrer der wegen zu viel Doping langsam wurde, Fahrern, die den letzten Rang «erreichen» wollten und weiteren spannenden Geschichten zum beliebtesten letzten Platz. Das E-Book gibt's hier (englisch).

Kein Quotenplatz

Ji Cheng ist der «Fluchtgruppenkiller». Verpasst wurde ihm der Name 2012 bei der Vuelta. Für seinen damaligen Sprintstar John Degenkolb hetzte der Chinese den Ausreissern hinterher, führte das Feld jeweils wieder heran und war massgeblich an Degenkolbs fünf Etappensiegen beteiligt. Der Lohn war die Auszeichnung zum «kämpferischsten Fahrer», die Schattenseite der 175. und letzte Platz. Seither ist Cheng im Fahrerfeld bekannt. Dieses Jahr durfte er erstmals an der Tour de France starten.

Von einem Quotenplatz zu reden wäre ungerecht. Teamsponsor Shimano vom Giant-Shimano-Team, zu dem auch Champs-Elysées-Sieger Marcel Kittel gehört, gibt zwar offen zu, dass der asiatische (Werbe-)Markt erobert werden soll. Cheng kam im Rahmen eines Spezialprogramms 2007 zum Team. «Er kam gleich zu Beginn, als wir vor sechs Jahren den Rennstall aufbauten», blickt der sportliche Leiter Marc Reef gegenüber dem «Tagesspiegel» zurück. Nach all den Jahren hatte er sich irgendwann durchgesetzt und durfte an die Tour de France.

Giant-Shimano team rider Cheng Ji of China leads the pack of riders during the 185.5-km 12th stage of the Tour de France cycling race between Bourg-en-Bresse and Saint-Etienne July 17, 2014.    REUTERS/Jacky Naegelen (FRANCE  - Tags: SPORT CYCLING)

Hier fühlt er sich am wohlsten: An der Spitze des Peletons. Bild: JACKY NAEGELEN/REUTERS

Sieben chinesische Journalisten

Allein sieben chinesische Journalisten begleiteten den Tross mehrheitlich wegen ihrem Fahrer. In China wurde die Tour täglich während zwei Stunden übertragen. «Er ist sehr populär. Mehrere Millionen Chinesen schauen jeden Tag zu», erklärt TV-Journalistin Xin Wang «radsport-rennrad.de». Das Interesse an der «grand boucle» sei mit Cheng extrem angestiegen.

Cheng ist in seiner Heimat das Gesicht des Radsports. Doch wie gesagt: Exotenbonus gibt es nicht. Jens Voigt beklagte sich während dieser Tour: «Du kommst einfach nicht weg. Die Sprinterteams beginnen schon bei drei Minuten Rückstand voll Tempo zu geben. Das gab es vorher nicht.» Cheng ist eben einer dieser «Fluchtgruppenkiller».  

Cheng Ji, the first Chinese cyclist ever to compete in the Tour de France, autographs a jersey prior to the start of the seventh stage of the Tour de France cycling race over 234.5 kilometers (145.7 miles) with start in Epernay and finish in Nancy, France, Friday, July 11, 2014. (AP Photo/Christophe Ena)

Wahre Kenner holen sich die Autogramme der wahren Stars. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Vom schmächtigen Leichtathleten zum muskulösen Velofahrer

Dabei sagte dem 27-Jährigen der Radsport bis 2002 nicht viel. Er betrieb Leichtathletik und versuchte sich insbesondere über Mittelstrecken. «Mein Trainer sagte mir, ich soll doch von der Leichtathletik zum Radsport wechseln», erzählt Cheng dem «Tagesspiegel». Der damals 15-Jährige hörte auf seinen Trainer. Er setzte sich in harten Auswahlverfahren durch: 

Trainingslager mit diversen Leistungstest – nach Hause, – warten auf die Resultate – bestanden – nächstes Trainingslager mit Leistungstest – wieder nach Hause – wieder bestanden. Am Ende erhielt er ein Rennrad. Allerdings nicht für sich alleine, das Gefährt musste geteilt werden: «Vor jedem Training musste man die Sattelposition neu einstellen – das war ganz anders als in Europa

War Cheng zu Beginn von der Leichtathletik her noch schmächtig und wog rund 54 Kilogramm, legte er in den folgenden Jahren an Muskeln zu, was auch zu besseren Resultaten führte. 2006 stiess Cheng zum Continental Team «Purapharm», 2007 wechselte er zum Shimano-Programm. 

Einzelzimmer wegen lautem Schnarchen

In Europa verbringt er heute die Hälfte des Jahres. Nur in den Wintermonaten kehrt er zurück nach China zu seiner Frau. Ansonsten telefoniert er oft. Da kommt ihm das Einzelzimmer entgegen, das er sich «verdient» hat, weil er angeblich so laut schnarcht.

Giant-Shimano team rider Cheng Ji of China is seen after a training session for the Tour de France cycling race near Leeds, July 4, 2014. Ji will be the first Chinese rider to take part in the Tour de France since 1903.        REUTERS/Christian Hartmann (BRITAIN  - Tags: SPORT CYCLING)

Ji Cheng. Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

Warum aus dem ehemaligen Leichtathleten ein so guter «Fluchtgruppenkiller» wurde, ist für ihn klar: «Wir haben nicht nach Zeit, sondern nach Kilometern trainiert. Unser Trainer sagte uns: ‹Heute fahren wir 180 km.› Und dann ging es los. Jeder führte einen Kilometer lang. Es war egal, wie spät es wurde, bis wir wieder heimkamen.» Aufgrund dieser Erfahrung fährt er gerne an der Spitze des Feldes: «Es ist einfacher für mich und bedeutet weniger Stress als im Peloton meine Position zu suchen. In Europa gibt es so viele Kurven und Kreisverkehre, bei denen man aufpassen muss. In China geht es immer geradeaus, oft sogar auf vierspurigen Strassen.» 

Der Sturz 43 Kilometer vor der Champs-Elysées

Mit der Rolle als «Fluchtgruppenkiller» hat sich der Exot bestens abgefunden: «Ich arbeite daran, dem Namen jeden Tag gerecht zu werden.» Bei seiner ersten Tour erfüllte Cheng seinen Job gut. Leader Kittel lobte ihn genauso wie Degenkolb. Beide wünschten ihm während der Tour, dass er es bis nach Paris schafft. Denn der Tempobolzer zahlt für seine Arbeit oft Tribut und fällt gegen Ende der Etappen noch zurück.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ji Chengs (schwarze Hose, weiss-schwarzes Shirt) Schrecksekunde 43 Kilometer vor Paris. Er stürzt. Gif: SRF

Aber den Kontrollschluss hat er trotz über sechs Stunden Rückstand auf Nibali immer geschafft. Um ein Haar wäre der Traum von der Ziellinie auf der Champs-Elysées geplatzt. In der letzten Etappe wird Cheng 43 Kilometer vor dem Ziel in den Sturz von Jean-Christophe Péraud verwickelt. Er fliegt über den Lenker und geht zu Boden. Glücklicherweise passiert nichts schlimmeres.

Cheng erreicht Paris und wird im Gesamtklassement mit 6:02,24 Stunden Rückstand als 163. und Letzter geführt. Allein auf den zweitletzten Fahrer verliert er 50:26 Minuten.

epa04333196 Giant Shimano procycling team rider Cheng Ji (R) of China crashes with others riders during the 21st and final stage of the 101st Tour de France 2014 cycling race, over 137,5 km from Evry to Paris, by the Champs-Elysees, in France, 27 July 2014.  EPA/ETIENNE LAURENT

Glück im Unglück: Ji Cheng (vorne) nach dem Sturz kurz vor der Ziellinie in Paris. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Bürgerlichen das Velo überall fördern müssen 

Das Stimmvolk hat sich in die Verfassung geschrieben, das Velo als Fortbewegungsmittel zu fördern. Das ist gut, reicht aber nicht. Jetzt sind die Bürgerlichen gefragt, überall! 

Von Eddy Merckx stammt das schöne Zitat: «Fahre so viel oder so wenig, wie du magst. Fahre so lange Strecken oder so kurze, wie du magst. Aber fahr!» 

Es ist ein romantisches Zitat, aber es ist in politischer Hinsicht  falsch.

Für den belgischen Radstar der sechziger und siebziger Jahre war die Parole natürlich leicht umzusetzen. Merckx' Heimatgemeinde war ein flandrisches Land-Kaff von 10'000 Einwohnern, ideal für Aus- und Trainingsfahrten, egal ob lange oder kurze.

Anders sieht …

Artikel lesen
Link to Article