Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 11. Etappe

1. Rafał Majka (PL)

2. Daniel Martin (IE) +57"

3. Emanuel Buchmann (DE) +1' 22"

18. Mathias Frank (CH) +5' 21"

epa04847827 Tinkoff Saxo team rider Rafal Majka of Poland in action during the 11th stage of the 102nd edition of the Tour de France 2015 cycling race over 188km between Pau and Cauterets, France, 15 July 2015.  EPA/KIM LUDBROOK

Allein am Berg: Berkönig Rafał Majka kocht die Konkurrenz auf den 188 Kilometern von Pau nach Cauterets eiskalt ab.  Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Polen-Kraxler Rafał Majka lässt in den Pyrenäen alle stehen und stürmt an der 11. Tour-Etappe solo zum Sieg

Rafał Majka gewinnt solo die 11. Etappe der Tour de France von Pau nach Cauterets. Der Pole triumphiert nach 188 km mit einer Minute Vorsprung vor dem Iren Daniel Martin.



Insgesamt galt es am Mittwoch, in den Pyrenäen sechs Bergpreise zu überwinden. Das Haupthindernis des Tages war der Tourmalet-Pass auf 2115 m über Meer. An diesem Bergpreis der höchsten Kategorie – 17,1 km lang und durchschnittlich 7,3 Prozent steil – setzte sich Majka rund 45 km vor dem Ziel aus einer Achter-Spitzengruppe ab. Der dritte Tour-Etappensieg des 25-jährigen Polen aus dem Team Tinkoff-Saxo war danach nie mehr in Gefahr.

Animiertes GIF GIF abspielen

Auch die Bergwertung des Col du Tourmalet schnappt sich Majka souverän. gif: srf

Froome verteidigt Maillot jaune souverän

Ungefährdet war auch Chris Froome, der Träger des Leadertrikots. Der 30-jährige Brite und sein Team Sky hatten das Geschehen jederzeit im Griff. Das kleine Spitzenfeld mit dem neuntklassierten Froome folgte mit 5:21 Minuten Rückstand auf Majka. Im Gesamtklassement führt Froome nach wie vor mit 2:52 Minuten Vorsprung vor dem Amerikaner Tejay van Garderen. Der Kolumbianer Nairo Quintana liegt als Dritter 3:09 Minuten zurück.

Team Sky rider Chris Froome of Britain (R), race leader's yellow jersey, climbs during the 188-km (116.8 miles) 11th stage of the 102nd Tour de France cycling race from Pau to Cauterets in the French Pyrenees mountains, France, July 15, 2015.    REUTERS/Stefano Rellandini

Tour-Leader Chris Froome muss nie um seine Führung zittern. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Wiederum grosse Mühe bekundete Vincenzo Nibali. Der Vorjahressieger aus Italien konnte im Schlussanstieg erneut nicht folgen, verlor weitere 50 Sekunden auf seine direkten Konkurrenten und fiel aus den Top Ten der Gesamtwertung.

Der Luzerner Mathias Frank kam hingegen mit den Gesamtersten ins Ziel. Der Leader des Schweizer Profi-Teams IAM Cycling klassierte sich in Cauterets als 18. Er verbesserte sich dadurch um drei Positionen auf den 12. Gesamtrang (9:26 Minuten zurück).

Am Donnerstag steht in der «Grande Boucle» die dritte und letzte Pyrenäen-Etappe an. Diese führt über 195 km von Lannemezan hinauf zum Plateau de Beille. (dux/si)

Alle Schweizer, die mehr als eine Etappe bei der Tour de France gewonnen haben

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vom Heldenstatus in den Abgrund – 31 Sportler, die tief gefallen sind

Als Athleten haben sie viel erreicht, standen ganz oben. Doch dann folgte der Absturz. 31 Geschichten von Sportlern, die ihr ganzes Ansehen verspielt haben.

Der englische Mittelfeldspieler gilt vor der Jahrtausendwende als einer der talentiertesten Fussballer seiner Generation. An der WM 1990 führte er England bis in den Halbfinal, bei Newcastle und Tottenham wird er zur Legende. Neben dem Platz fällt «Gazza» aber immer wieder wegen übermässigem Alkoholkonsum und seiner Streitsucht auf. Steuerschulden treiben ihn nach seinem Karriereende in den Bankrott.

Gascoigne versucht seine Probleme mit Drogen zu lösen. 2016 fotografieren ihn Reporter, wie er …

Artikel lesen
Link zum Artikel