Sport
Velo

3 Gesamtsieger, 10 Schweizer, 42 Etappensieger – die Zahlen zum Starterfeld der Tour de France

Im Fokus von Fans und Kameras: 198 Fahrer nehmen die Tour de France unter die Räder.
Im Fokus von Fans und Kameras: 198 Fahrer nehmen die Tour de France unter die Räder.Bild: Tim De Waele/freshfocus

3 Gesamtsieger, 10 Schweizer, 42 Etappensieger – die Zahlen zum Starterfeld der Tour de France

Im holländischen Utrecht beginnt am Samstag die 102. Austragung der Tour de France. Seit heute sind alle Teilnehmer bekannt. Die spannendsten Zahlen dazu.
30.06.2015, 11:2730.06.2015, 16:29
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

10 Schweizer

Der siebenfache Etappensieger Fabian Cancellara führt die Schweizer Vertretung an der Tour der France an. Der Berner aus dem Team Trek hofft, dass er mit einem Sieg im 13,8 Kilometer langen Prolog einmal mehr ins Maillot jaune des Leaders schlüpfen darf. Sollte ihm dies gelingen, wird sein Copain Gregory Rast mithelfen, es zu verteidigen.

Rast (links) und Cancellara.
Rast (links) und Cancellara.Bild: Tim De Waele/freshfocus

IAM-Leader Mathias Franks Ziel ist es, die Tour in den Top Ten zu beenden. Dabei erhält er Unterstützung von Martin Elmiger, Reto Hollenstein und Marcel Wyss.

Frank wollte in Frankreich schon letztes Jahr glänzen – und musste nach einem Sturz aufgeben.
Frank wollte in Frankreich schon letztes Jahr glänzen – und musste nach einem Sturz aufgeben.Bild: KEYSTONE

Michael Albasini wird im Orica-GreenEdge-Team zunächst ein wertvoller Helfer für Sprinter Michael Matthews sein und er dürfte gegen Ende der Tour selber versuchen, erstmals eine Etappe zu gewinnen.

Albasini wurde bei Tour-de-France-Etappen schon Zweiter (2013), Dritter (2007), Vierter (2014) und Fünfter (2012) – nun will er endlich einmal gewinnen.
Albasini wurde bei Tour-de-France-Etappen schon Zweiter (2013), Dritter (2007), Vierter (2014) und Fünfter (2012) – nun will er endlich einmal gewinnen.Bild: Tim De Waele/freshfocus

Ebenfalls als Helfer dabei sind im BMC-Team der frischgebackene Schweizer Meister Danilo Wyss und Michael Schär. Ihr ehemaliger Mannschaftskollege Steve Morabito ist ebenfalls in Frankreich: Besonders in den Bergen soll er seinem Chef bei der Equipe FDJ, dem letztjährigen Gesamtdritten Thibaut Pinot, eine Hilfe sein.

Wyss bei seinem Sieg an der Schweizer Meisterschaft am Sonntag.
Wyss bei seinem Sieg an der Schweizer Meisterschaft am Sonntag.Bild: KEYSTONE

Die meisten Starter

Niemand stellt mehr Teilnehmer als die Einheimischen: Insgesamt 41 Franzosen gehen an den Start. Das sind doppelt so viele wie die nächstfolgende Nation Holland, welche 20 Teilnehmer stellt. Insgesamt sind Fahrer aus 32 Ländern dabei.

Der Jüngste

… am Start ist der 21-jährige Merhawi Kudus. Der Eritreer fährt für das afrikanische Team MTN-Qhubeka.

Bild
Bild: Getty Images AsiaPac

Der Älteste

… ist der Italiener Matteo Tosatto. Er ist bereits 41 Jahre alt, seit 1997 Profi und bestreitet seine elfte Tour de France. Bei allen bisherigen Teilnahmen beendete er die Rundfahrt auch – 2006 gewann er eine Etappe.

Bild
Bild: AP

Die Etappensieger

Tosatto ist einer von total 42 Profis am Start, die in ihrer Karriere bereits einmal ein Teilstück für sich entscheiden konnten. Deutlich die meisten Tour-Etappensiege kann von den 2015 startenden Fahrern Mark Cavendish vorweisen, nämlich 25. Gleich hinter dem Sprinter von der Isle of Man folgt mit sieben Etappensiegen Fabian Cancellara.

Mark Cavendish.
Mark Cavendish.Bild: Tim De Waele/freshfocus

Die Gesamtsieger

Drei ehemalige Tour-de-France-Gewinner stehen am Start. Nebst Titelverteidiger Vincenzo Nibali auch sein Vorgänger Chris Froome sowie Alberto Contador, der die Tour 2007 und 2009 für sich entschied. Contador strebt in diesem Jahr das Double an, nachdem er bereits den Giro d'Italia gewinnen konnte.

Die zehn letzten Gesamtsieger

Die Debütanten

45 der 198 Fahrer betreten Neuland: Sie waren noch nie an einer Tour de France dabei. Danilo Wyss ist der einzige Schweizer Debütant, alle anderen neun nahmen schon mindestens einmal an der «Grande Boucle» statt.

Velo
AbonnierenAbonnieren

Der Routinier

Der Franzose Sylvain Chavanel geht bereits zum 15. Mal an den Start. Er ist seit 2001 in jedem Jahr mit dabei. Fabian Cancellara feiert ein Jubiläum, er geht in Utrecht in seine zehnte Tour de France.

Bild
Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

(Quelle: Pro Cycling Stats)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Spanien wirft den Fussball seinem Erfinder ins Gesicht»: Die Reaktionen auf den EM-Final
Spanien ist Europameister. England muss eine weitere bittere Pleite verkraften. In den englischen Medien wird das Vorstossen in den Final zwar gewürdigt, doch Gareth Southgate geniesst überhaupt keinen Kredit mehr. Die Presseschau.

Die Wortspiele bieten sich an für die englischen Medien, und sie scheuen sich auch nicht, ausgiebig davon Gebrauch zu machen: Der Schmerz (pain), den die Spanier (Spain) den Engländern zugefügt haben, er ist gewaltig. Und trotz der erneut grossen Enttäuschung haben die englischen Medien auch aufmunternde Worte für das Team von Gareth Southgate übrig. Für den Trainer selbst allerdings weniger.

Zur Story