Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de Suisse, 2. Etappe

1. Luis Leon Sanchez ESP

2. Peter Sagan SVK

3. Matteo Trentin ITA

Bild

Hinten kommen sie zu spät: Luis Leon Sanchez jubelt in Langnau. bild: srf

Sanchez schlägt Sprintern ein Schnippchen und gewinnt in Langnau solo



Luis Leon Sanchez heisst der Sieger der zweiten Etappe der Tour de Suisse. Der Spanier setzte sich auf dem 160 Kilometer langen Rundkurs um Langnau, mit jeweils drei Passagen des Schallenbergs und des Chuderhüsis, solo durch. Der 35-Jährige hatte sich nach der letzten Abfahrt vom Feld abgesetzt und konnte nicht mehr eingeholt werden. Mit Sanchez gewann ein routinierter Fahrer, der in seiner Karriere auch schon vier Etappen der Tour de France für sich entscheiden konnte.

Sechs Sekunden dahinter gewann der dreifache Weltmeister Peter Sagan den Sprint des kleinen Hauptfelds. Wie bereits gestern beim Auftakt-Zeitfahren war erneut Stefan Küng bester Schweizer. Nach Rang neun in seiner Paradedisziplin spurtete der Ostschweizer heute auf Platz zwölf.

Sagans Name taucht auch im Gesamtklassement auf Rang zwei auf – zeitgleich mit dem neuen Leader. Der heisst Kasper Asgreen, kommt aus Dänemark und eroberte sich das Leadertrikot dank dem Gewinn von Bonifikationssekunden unterwegs. Zeitfahrsieger Rohan Dennis und sein australischer Landsmann Michael Matthews liegen nur eine Sekunde zurück, Küng hat zehn Sekunden Rückstand.

Als einsamer Ausreisser hatte während vieler Kilometer Claudio Imhof für einen Höhepunkt aus Schweizer Sicht gesorgt. Der Bahnspezialist, an der Tour de Suisse als Mitglied der Nationalmannschaft erstmals am Start, sicherte sich das Trikot des Führenden im Bergpreisklassement. (ram)

«Es ist emotional und einer meiner schönsten Tage auf dem Rad.»

Claudio Imhof

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Tour de Suisse 2019 vorgestellt mit Postkarten von einst

Wenn sich Männer die Sprüche anhören müssten, die sonst nur Frauen abkriegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bendr 16.06.2019 18:31
    Highlight Highlight War tolles Fest in Langnau!
    • antivik 16.06.2019 19:25
      Highlight Highlight Ich war zwar am Chuderhüsi und nicht in Langnau, aber aich dort war die Stimmung super! Ein solches Rennen mit mehreren Passagen ist für die Zuschauer viel attraktiver als ein "traditionelles" Rennen von A nach B.

Armstrong gesteht, schon mit 21 Jahren und vor der Krebserkrankung gedopt zu haben

Seine sieben Gesamtsiege an der Tour de France wurden ihm längst aberkannt. Nach Jahren des Lügens gab Lance Armstrong 2013 zu, dass er seine Triumphe auch dank Doping errungen hatte. Nun hat der Texaner verraten, dass er sich bereits als junger Radprofi und vor seiner Erkrankung an Hodenkrebs gedopt hatte.

Lance Armstrong flog so hoch wie nur wenige Sportler – und fiel ganz tief. Der 48-jährige Amerikaner dominierte um die Jahrtausendwende die Tour de France. Zwischen 1999 und 2005 gewann er das berühmteste Radrennen der Welt sieben Mal in Folge. Dopinggerüchte waren ein ständiger Begleiter, doch überführt wurde Armstrong erst Jahre später. Ein Abgrund tat sich auf: Lance Armstrong, das war klar, war der König aller Doper.

In einer neuen Dokumentation des TV-Senders ESPN, die nächste Woche in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel