DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kurt Searvogel

Der Rekord ist geknackt, aber Kurt Searvogel will noch mehr.
Bild: twitter

In einem Jahr dreimal um die Welt! Amerikanischer Gümmeler bricht «unerreichbaren» Rekord

Kurt Searvogel hat geschafft, was eigentlich nicht für möglich gehalten wurde. Er brach den 76-jährigen Rekord für die meisten Kilometer auf dem Velo in einem Jahr. Der Amerikaner strampelte täglich knapp 335 Kilometer ab.  



Eigentlich war der Rekord von Tommy Godwin von 1939 für die Ewigkeit gedacht. Der Brite legte damals mit einem Velo in 365 Tagen 120'805 Kilometer zurück. Das entspricht dreimal dem Umfang unseres Planeten. Selbst wir berichteten darüber in der Serie «Unvergessen» und behaupteten: «Dieser Rekord ist für die Ewigkeit.»

Was wir damals nicht wussten: Diese Ewigkeit war gestern vorbei. Der Amerikaner Kurt Searvogel hat den Rekord gebrochen. Er strampelte bis gestern Abend 120'805,41 Kilometer ab (hier geht's zum Strava-Profil von Kurt Searvogel). 

Kurt Searvogel

Kurt Searvogel bricht den 76-jährigen Rekord von Tommy Godwin.
Bild: Twitter

«Es war kalt und nass. Freunde kamen schon am frühen Morgen. Ich hatte aber keinen so guten Tag, ich fühlte mich kraftlos und fror. Aber im Verlauf des Tages lief es mir immer besser. Am Ende fuhr ich in einem richtigen Feld auf der Strecke», so Searvogel gegenüber velonews

53-jähriger Kraftprotz: Searvogel im November 2015.

Tatsächlich legte der Amerikaner, der von Freunden «Tarzan» genannt wird, sein Tagesprogramm wie meist auf seiner Lieblingsstrecke nördlich seines Wohnorts Tampa Bay zurück.

Kurt Searvogel Strecke

So sieht die gut elf Kilometer lange Strecke aus, welche Searvogel täglich rund 30 Mal abstrampelte.
Bild: Strava

Er fuhr dort in einem Park einen gut elf Kilometer langen Rundkurs unzählige Male ab. Bei einem Tagespensum von gut 335 Kilometern absolvierte er die Runde also rund 30 Mal und überwand dabei insgesamt nur knapp 300 Höhenmeter. Benötigt hat er dafür durchschnittlich zehn bis zwölf Stunden.

In einer Woche legte «Tarzan» im letzten Jahr wöchentlich gut 2500 Kilometer zurück – viele Hobbygümmeler schaffen das nicht in einem ganzen Jahr. Meine 10'660 Kilometer der Tour dur d'Schwiiz hatte Searvogel drei Monate schneller abgefahren als ich.

Kurt Searvogel

Die Jahresstatistik von Kurz Searvogel.
bild: Strava

Searvogels Rekordjahr endet allerdings erst am 9. Januar. Darum wird er den Rekord noch weiter nach oben schrauben. «Mein Ziel sind 76'000 Meilen (122'310 Kilometer) oder ein Tagesschnitt von 208 Meilen (335 Kilometer)», verriet der 53-Jährige nach der Bestleistung.

abspielen

Kurzes Interview mit Kurt Searvogel und seiner Frau Alicia am Tag vor dem Rekord.
YouTube/Gary Solomon

Ob die Bestmarke ähnlich lange bestehen bleibt wie diejenige von Godwin? Es darf bezweifelt werden. Aktuell versuchen auch Steven Abraham (bis August 2016, er musste seinen Rekordversuch nach einem Unfall neu starten) und Miles Smith (bis April 2016) den Rekord zu brechen.  

Immerhin 10'660 Kilometer in 95 Tagen: Das Best-of der «Tour dur d'Schwiiz»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EM-Countdown

Wähle deinen Favoriten und küre den Sieger der Nationalgerichte-EM

Frankreich, England, Italien oder Spanien gehören im Fussball zu den Dauerfavoriten – aber können sie sich auch in Sachen Essen gegen den Rest Europas behaupten?

Ab Freitag kämpfen die besten Fussball-Nationen um den Titel an der Europameisterschaft. Doch welches der 24 teilnehmenden Länder hat in Sachen Kulinarik die Nase vorn? Das wollen wir ein für alle Mal klären und lassen sie an der Nationalgerichte-EM antreten.

Wir haben für alle EM-Teilnehmer ein bekanntes Nationalgericht ausgesucht. Das war keine einfache Aufgabe, denn oft bieten die regionalen Küchen deutlich mehr, als nur dieses eine Gericht – aber irgendwo muss man sich ja Grenzen setzen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel