Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
01.02.2014; Hoogerheide; Radquer - Weltmeisterschaft Hoogerheide 2014 - Junioren; Feature der Radquerstrecke (Tim De Waele/freshfocus)

Bild: Tim De Waele

150 Watt Extra-Power

Doping im Velo? An der Radquer-WM wurde nach versteckten Motoren gesucht

Ein Motor im Rahmen? Die Gerüchte tauchten erstmals auf, als Fabian Cancellara 2010 in den Frühlingsklassikern allen davon fuhr. Nun glaubt der Radweltverband UCI offenbar, dass die Fahrer tatsächlich ihr Velo dopen.



Im Frühling 2010 fuhr Fabian Cancellara an der Flandern-Rundfahrt und bei Paris-Roubaix seinen Gegnern keine Chance liess und zwei Siege in diesen Monumenten des Radsports feierte. Sauber? Das (absurde) Gerücht machte danach die Runde, der Berner habe sich dank eines Motors im Velo Kraft sparen können. Bewiesen wurden die Vorwürfe nie. «Ich habe einen Motor und der ist in meinem Körper», antwortete Cancellara.

Belgium's rider Tom Boonen of the Quick Step team, right, and Switzerland's Fabian Cancellara of the Team Saxo Bank, left, competel during the 108th edition of the Paris-Roubaix cycling classic, in Roubaix , northern France, Sunday, April 11, 2010. The 259 kilometers (161 mile) race involves 52.9 kilometers (32.9 miles) of strenuous highly-feared cobblestone-paved roads. (AP Photo/Michel Spingler)

Auf und Tom Boonen davon: Fabian Cancellara bei seinem Paris-Roubaix-Sieg im April 2010. Bild: AP

Knapp vier Jahre später scheinen E-Bikes im Profiradsport nicht mehr vollkommen unwahrscheinlich zu sein. An den Radquer-Weltmeisterschaften im belgischen Hoogerheide jedenfalls untersuchte der Radweltverband UCI die Velos aller Medaillengewinner haargenau. Laut der belgischen Zeitung «Het Niuewsblad» hätten die Kommissäre mit kleinen Kameras das Innere der Rahmens untersucht. Motoren hätten sie jedoch keine gefunden.

150 Watt zusätzliche Power?

Allerdings wurden offenbar nur die Velos geprüft, mit denen die Fahrer die Ziellinie überfahren hatten. Weil im Radquer oft das verdreckte Gefährt gewechselt wird und ein Fahrer je nach Rennen drei, vier oder gar fünf verschiedene Velos braucht, kann die Frage nach dem «mechanischen Doping» nicht abschliessend beurteilt werden.

Danilo Di Luca of Italy wears the pink jersey of the overall leader as he pedals during the 11th stage of the Giro d'Italia, Tour of Italy cycling race, from Turin to Arenzano, Wednesday, May 20, 2009. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Kennt sich aus, wenn es ums Betrügen geht: Der mehrmals erwischte Dopingsünder Danilo Di Luca. Bild: AP

Vermutlich ging es der UCI vor allem darum, die Bereitschaft zu signalisieren, auch in diesem Bereich des Sports keinen Betrug zuzulassen. Der wegen Dopings lebenslänglich gesperrte Italiener Danilo Di Luca, Sieger des Giro d'Italia 2007, hatte vor einigen Tagen in einem Interview mit der «Gazzetta dello Sport» gesagt, es gäbe motorisierte Velos im Profifeld. «Es ist ein sehr kleines Gerät, das im Rahmen versteckt wird und 150 Watt leistet.»

Diese Zusatzpower brächte durchaus etwas. Radprofis sind in der Lage, je nach Körpergewicht mit 400 bis 600 Watt zu treten. In Sprints oder kurzen Anstiegen kann dieser Wert kurzzeitig sogar über 1000 Watt klettern.

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Keine Zwischenfälle bis Paris: Tadej Pogacar gewinnt die Tour de France

Der Triumph von Tadej Pogacar an der Tour de France ist perfekt. Der am Montag 22 Jahre alt werdende Slowene kam wie erwartet ohne Probleme durch die letzte Etappe auf die Champs-Elysées nach Paris. Pogacar ist der erste Slowene, der die Frankreich-Rundfahrt gewonnen hat, und der zweitjüngste Sieger in der Geschichte des Rennens.

Der Profi des Teams UAE Emirates hatte das gelbe Leadertrikot erst am Samstag übernommen. Mit einem überragenden Bergzeitfahren in La Planche des Belles Filles hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel