Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martina Hingis of Switzerland and Sania Mirza of India pose with their trophies after winning their Women's Doubles Final match against Elena Vesnina and Ekaterina Makarova of Russia at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 11, 2015.                                                  REUTERS/Toby Melville

Die beiden glücklichen Gewinnerinnen mit dem Pokal. Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Triumph im Doppel: Martina Hingis macht es Roger Federer vor und holt in Wimbledon ihren 17. Grand-Slam-Titel

Martina Hingis gewinnt mit ihrer indischen Partnerin Sania Mirza den Doppelfinal von Wimbledon. Das topgesetzte Duo setzt sich gegen Jekaterina Makarowa/Jelena Wesnina 5:7, 7:6 (7:4), 7:5 durch.



17 Jahre nach ihrem letzten Wimbledon-Final: Martina Hingis hat auf dem heiligen Rasen von London ihren 17. Grand-Slam-Titel gewonnen. Zusammen mit ihrer indischen Partnerin Sania Mirza gewinnt die Schweizerin den Doppelfinal gegen das russische Duo Jekaterina Makarowa/Jelena Wesnina nach einem packenden Fight mit 5:7, 7:6, 7:5 und darf sich über die Hälfte von 500'000 Franken Preisgeld freuen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Matchball und der anschliessende Jubel ... gif: srf

Im hochklassigen Match lagen Hingis und Mirza im dritten Satz bereits 2:5 zurück, kämpften sich mit zwei Breaks aber wieder heran. Beim Stand von 5:5 wurde das Spiel unterbrochen, weil das Dach auf dem Centre Court geschlossen werden musste.

Mit der 15-minütigen Pause kamen die Schweizerin und ihre Partnerin besser zurecht und beendeten das Finale nach einem schnellen Break und einer Spielzeit von 2:24 Stunden mit dem ersten Matchball.

abspielen

... und die Highlights der Partie. YouTube/Wimbledon

Für Hingis ist es der zehnte Doppel-Titel an einem Grand-Slam-Turnier. Die Konkurrenz in Wimbledon hatte sie 1996 (mit Helena Suková) und 1998 (mit Jana Novotná) als Teenager bereits zweimal gewonnen. Für Mirza war es eine Premiere in Wimbledon.

Dank dem Sieg revanchierte sich Hingis auch für die Niederlage im letzten Herbst im Final des US Open, als sie zusammen mit ihrer damaligen Partnerin Flavia Pennetta Makarowa und Wesnina in drei Sätzen unterlegen war. Für ihren Erfolg kassierten Hingis und Mirza rund eine halbe Million Franken Preisgeld.

Die Chance auf zweiten Wimbledon-Titel

Heute Sonntag hat Hingis sogar die Chance, ihren 18. Grand-Slam-Titel – bis jetzt fünf im Einzel, zehn im Doppel und zwei im Mixed – zu holen. Die Trübbacherin steht im Anschluss an Roger Federers Auftritt gegen Novak Djokovic mit dem Inder Leander Paes auch im gemischten Doppel im Final von Wimbledon.

Bild

Die Statistiken zum Spiel.  Bild: Screenshot wimbledon.com

Die älteste Wimbledon-Siegerin kann die 34-jährige Hingis übrigens nicht werden. Diesen Rekord hält Martina Navrátilová, die 2003 mit 46 Jahren den Mixed-Titel gewann – mit Leander Paes, dem Mixed-Partner von Hingis. (pre/si)

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Die Tennis-Stars geben in der Coronakrise ein jämmerliches Bild ab

Obwohl bereits seit Mitte März der Spielbetrieb ruht, sorgt das Tennis fast täglich für Schlagzeilen, kaum eine ist positiv. Während der Corona-Pandemie offenbaren die Athleten ihre Selbstherrlichkeit. Ein Kommentar.

Seit Mitte März ruht der Spielbetrieb im Profitennis. Gleichwohl schafft es der Sport, sich auch während der Corona-Pandemie fast täglich in den Schlagzeilen zu halten. Nur selten sind die Nachrichten positiv. Nach vier Monaten bleibt die Erkenntnis: kein globaler Sport hat in diesem Frühling ein derart jämmerliches Bild abgegeben wie das Tennis.

Jüngstes Beispiel ist ein Turnier in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. Mitten in einem der Epizentren der Pandemie. Am 2. Juli wurden dort 3500 …

Artikel lesen
Link zum Artikel