DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skispringen

Rang 7 für Ammann bei Koudelkas Triumph



Beim Weltcup-Auftakt der Skispringer im deutschen Klingenthal springt Simon Ammann in die Top Ten und wird Siebenter. Den Sieg holt sich der Tscheche Roman Koudelka.

Ammann verbesserte sich nach einem nicht zufriedenstellenden ersten Versuch vom 10. in den 7. Rang. Der Toggenburger landete in beiden Durchgängen bei 134 m und erreichte so sein Minimalziel, eine Platzierung innerhalb der Top 10. Zu einem Podestplatz fehlten dem viermaligen Olympiasieger letztlich 14,5 Zähler.

epa04500157 Swiss Simon Ammann reacts during the team event at the Ski Jumping World Cup in the Vogtland Arena in Kligenthal, Germany, 22 November 2014.  EPA/HENDRIK SCHMIDT

Ammann auf Platz 7. Bild: EPA/DPA

Den Sieg sicherte sich der Tscheche Roman Koudelka mit einem Sprung auf 139,5 m, nachdem er im ersten Umgang noch Vierter geworden war. Für den 25-Jährigen ist es der erste Triumph im Weltcup. Der Halbzeit-Führende und Lokalmatador Andreas Wellinger fiel noch hinter den Österreicher Stefan Kraft auf Platz 3 zurück. 

Gelungenes Debüt von Peier

Eine starke Vorstellung zeigte Killian Peier bei seinem ersten Einzel-Wettkampf auf Weltcup-Stufe. Der 19-jährige Waadtländer klassierte sich mit Sprüngen auf 134,5 und 125,5 m im 17. Rang. Nach dem ersten Umgang hatte er gar punktgleich mit dem norwegischen Weltmeister Anders Bardal Platz 12 belegt.

Luca Egloff, der dritte Schweizer Starter, war chancenlos. Der 19-jährige Ostschweizer liess einzig den Deutschen Andreas Wank hinter sich und klassierte sich im 49. Rang. Der Luzerner Gregor Deschwanden vermochte sich nicht für den Wettkampf zu qualifizieren. 

epa04500166 Swiss ski jumper Killian Peier is airborne during the team event at the Ski Jumping World Cup in the Vogtland Arena in Kligenthal, Germany, 22 November 2014.  EPA/HENDRIK SCHMIDT

Killian Peier überzeugt. Bild: EPA/DPA

Der Weltcup-Auftakt ging ohne den Polen Kamil Stoch, den dominierenden Skispringer der vergangenen Saison, über die Bühne. Der 27-jährige Doppel-Olympiasieger und Gesamtweltcup-Sieger 2013/14 hatte sich am Freitag im Training in Klingenthal eine Verletzung im linken Sprunggelenk zugezogen und musste nach dem Teamspringen auch auf die Einzelkonkurrenz verzichten. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel Preisgeld haben die Wintersport-Stars verdient – und so wenig die weniger guten

Wintersportfans werden bald vergeblich von Sender zu Sender zappen, um Athleten im Schnee zu finden. Nur die Skispringer stehen noch im Einsatz, alle anderen grossen Wintersportarten haben ihre Saison beendet. Zeit für einen Kassensturz.

Mit einem Frauen-Riesenslalom und einem Männer-Slalom ist am Sonntag auf der Lenzerheide die Weltcup-Saison der Skirennfahrer zu Ende gegangen. Auch die Skicrosser (in Veysonnaz) und die Biathleten (im schwedischen Östersund) hatten gestern ihr letztes Hurra für diesen Winter, die Langläufer hatten ihre Saison bereits vor einer Woche beendet.

Einzig die Skispringer hängen noch ein Wochenende dran. Die Männer reisen nach Slowenien fürs Skifliegen in Planica, die Frauen beenden die Saison im …

Artikel lesen
Link zum Artikel