Sport
Wintersport

Traum wohl geplatzt: Cologna verliert viel Zeit und muss den Gesamtsieg abschreiben

Tour de Ski, 5. Etappe
1. P. Northug (No)
2. C. Halfvarsson (Sd) +2,0
3. M. Sundby (No) +2,2
4. J. Below (Russ) +2,4
7. D. Cologna (Sz) +1:46
Nur ein Wunder hilft Dario Cologna jetzt noch im Hinblick auf das Gesamtklassement.
Nur ein Wunder hilft Dario Cologna jetzt noch im Hinblick auf das Gesamtklassement.Bild: KEYSTONE
Tour de Ski, Verfolgung 25 km

Traum wohl geplatzt: Cologna verliert viel Zeit und muss den Gesamtsieg abschreiben

Dario Cologna dürfte die Tour de Ski nicht gewinnen. Der dreifache Sieger verliert in der drittletzten Etappe zu viel Zeit.
08.01.2015, 11:3008.01.2015, 13:42
Mehr «Sport»

Dario Cologna verliert auf den 25 Kilometern in Toblach auf Sieger Petter Northug 1:46 Minuten. Mit den 15 Bonussekunden liegt der Schweizer jetzt zwei Etappen vor Tour-Ende 2:01 Minuten hinter dem Norweger.

«Der Sieg ist jetzt nicht mehr möglich», konstatiert ein sichtlich gefrusteter Cologna wenige Augenblicke nach der Zieleinfahrt gegenüber dem SRF. «Das war so zu erwarten bei dieser Ausgangslage.»

Der Stand in der Gesamtwertung.
Der Stand in der Gesamtwertung.Screenshot: SRF

Negativ-Szenario trifft ein

Cologna hatte mit etwas mehr als 50 Sekunden Rückstand die Verfolgung auf Northug und Sundby aufgenommen. Das Negativ-Szenario traf prompt ein. Bereits auf den ersten Metern bildete sich die erwartete Vierergruppe mit den beiden Norwegern sowie Jewgeni Below (Russ) und Calle Halfvarsson (Sd). Das Quartett schlug unter dem Diktat von Sundby eine horrende Pace an. Cologna verlor auf den ersten 3,6 km bereits 11 Sekunden, zudem war er weiterhin isoliert. Der hinter ihm gestartete Alex Harvey (Ka) schloss nicht auf und der vor ihm laufende Alexej Poltoranin war keine Hilfe. Der Kasache hegt keine Ambitionen im Gesamtklassement, sondern schont seine Kräfte für Etappensiege. Poltoranin übernahm keine Führungsarbeit.

Gesellschaft erhielt Cologna erst im letzten Renndrittel. Ein Quartett unter dem Lead des Schweden Daniel Richardsson schloss auf. Der Rückstand des Schweizers betrug zu diesem Zeitpunkt bereits 1:50 Minuten, 60 Sekunden mehr als am Start. Doch Unterstützung erhielt Cologna nach wie vor nicht, denn Richardsson hatte keine Kräfte mehr und die Norweger durften keine Führungsarbeit leisten. «Am Ende konnte ich wenigstens noch etwas Kraft sparen. Jetzt hoffe ich, dass ich noch zwei gute Etappen zeigen kann. Aber nach vorne ist wohl nichts mehr möglich.»

Petter Northug siegt in Toblach vor Martin Johnsrud Sundby (hinten).
Petter Northug siegt in Toblach vor Martin Johnsrud Sundby (hinten).Bild: EPA/PAP

Ruhetag und dann das Weekend der Entscheidung

An der Spitze powerte Sundby unbeirrt weiter, einzig Northug leistete keine Führungsarbeit. Dafür schnappte sich der exzentrische Norweger den Etappensieg und die Bonussekunden. Sundby dürfte ihm nicht all zu böse sein, denn der Weltcup-Leader fürchtete mit Blick aufs Gesamtklassement Cologna und nicht Northug. Den Schweizer vermochte Sundby entscheidend zu distanzieren, das Tagesziel war erfüllt. 

Der Tour-de-Ski-Tross disloziert nun ins Val di Fiemme. Am Samstag findet dort ein Massenstart-Rennen über 15 km in klassischer Technik statt. Mit dem Gewinn von Bonussekunden bei den Zwischensprints und ihm Ziel kann Cologna mit Blick auf Rang 3 eventuell noch etwas ausrichten. Am Sonntag folgt der Anstieg auf den Alpin-Pisten zur legendären Alpe Cermis. 

Der Liveticker zum Nachlesen

Wilmaa
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das Schweigen der Renner: Die Schicksals-Saga der Schumacher-Brüder
«Ich bin genauso wenig schwul, wie die Donau eine Insel ist», sagte Ralf Schumacher einmal. Das ist nun alles ganz anders. Wie es seinem Bruder Michael geht, weiss seit einem Jahrzehnt nur die Familie.

Es waren einmal zwei Brüder. Ihr Vater betrieb eine Kartbahn, da drehten sie schon früh Runde um Runde und dann wurden sie Rennfahrer und der eine heiratete eine Corinna und der andere eine Cora. Michael war der ältere und erfolgreichere, er spannte 1991 seine Corinna einem anderen Rennfahrer aus und schenkte ihr eine Pferderanch in der Schweiz und eine in Texas, denn auch Corinna setzte sich wie er sehr gern auf schnelle Dinge.

Zur Story