Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Keystone

Die anderen Spiele von Sotschi

Schweizer hoffen an Paralympics auch dank Didier Cuche auf Medaillen

In Sotschi werden am Abend die Winter-Paralympics eröffnet. Das Ziel der Schweizer Delegation sind drei Medaillen.

Die Schweizer Delegation durfte in der Vorbereitung auf den ehemaligen Ski-Star Didier Cuche zählen. Der Neuenburger trainierte mit dem achtköpfigen Team vier Tage lang in St. Moritz.

Darunter ist auch Robin Cuche, der Neffe von Didier Cuche, zu finden. Dabei konnte der Silber-Gewinner der olympischen Spiele von Nagano 1998 sicher einige Erfahrungen seiner Karriere weitergeben.

Former World Cup alpine ski racer from Switzerland and canditate of the election at the International Olympic Committee, IOC, Athletes' Commission Didier Cuche walks after his arrival at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi at the International airport in Sochi, Russia, on Thursday, February 6, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Didier Cuche trainierte die Schweizer Fraktion. Bild: Keystone

Wettkämpfe in fünf Sportarten

An den Paralympics in Sotschi werden vom 7. bis 16. März rund 750 Athleten aus 45 Nationen um 64 Medaillensätze kämpfen. Es finden Wettkämpfe in 5 Sportarten statt: Biathlon, Rollstuhl-Curling, Ski alpin, Ski nordisch und Schlitten-Eishockey. 

Das Swiss Paralympic Team startet in Sotschi nur in der Sportart Ski alpin. Zum Ski alpin gehört auch das erstmals stattfindende Para-Snowboarden. Es werden Rennen in den Disziplinen Slalom, Riesenslalom, Super-Kombination, Super-G und Abfahrt durchgeführt.

Das offizielle Video zu den Paralympics

YouTube/russland.RU

Die Medaillenkandidaten der Schweiz sind in erster Linie Michael Brügger, Thomas Pfyl und Christoph Kunz. Letzterer wird an der Eröffnungsfeier die Schweizer Fahne tragen. Hugo Thomas werden ebenfalls Aussenseiterchancen eingeräumt.

Medaillen mit Blindenschrift

Boykott der Paralympics stand zur Debatte

Aufgrund des russischen Vorgehens in der Ukraine-Krise schicken verschiedene Länder keine Regierungsvertreter, um ein politisches Zeichen abzugeben. Neben den USA, Grossbritannien und Deutschland fehlt beispielsweise auch der Schweizer Bundesrat Alain Berset, der aus «terminlichen Gründen» nicht ans schwarze Meer reist. Er wird die Schweizer Athleten nach der Rückkehr aus Sotschi empfangen.

«Wir freuen uns trotz allem auf die Spiele.

Christoph Baer, Leiter der Schweizer Delegation

Bundesrat Alain Berset nicht an Paralympics dabei

Im House of Switzerland ist die Vorfreude trotz Absage von Bundesrat Alain Berset ungetrübt. «Wir bedauern, dass er nicht nach Sotschi kommen kann», sagt Christof Baer, Chef de Mission, auf Anfrage.

Schwierige Wetterbedingungen in Sotschi

Das Wetter präsentiert sich alles andere als winterlich. Hohe Temperaturen sowie immer wieder Regenschauer sorgten für schwierige Trainingsbedingungen. (si/syl)

Bild

Screenshot: google.ch



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

18. Februar 1992: Deutschland ist im olympischen Eishockeyturnier drauf und dran, das grosse Kanada rauszuwerfen. Doch dann bleibt der Puck beim entscheidenden Penalty von Peter Draisaitl auf der Linie kleben.

Für die Schweiz ist das Eishockeyturnier der Olympischen Spiele 1992 in Albertville keine Erfolgsgeschichte. Sie beendet es auf Rang 10 von 12 Teilnehmern. Wesentlich erfolgreicher ist Erzrivale Deutschland. Weil es die Underdogs Italien und Polen schlägt, steht es in den Viertelfinals. Und dort kommt es im Palais des Glaces in Méribel zu einer Begegnung mit Kanada, deren Ausgang keiner der 5500 Zuschauer in der Halle vergessen sollte.

Hin und her wiegt das Spiel. Joe Juneau bringt Kanada in …

Artikel lesen
Link zum Artikel