Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Norwegian curlers wear rose-painting knickers during curling training at the 2014 Winter Olympics, Saturday, Feb. 8, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Robert F. Bukaty)

Die Curler kommen

Wenn die Steine wieder übers Eis gleiten, packen die Norweger ihre bunten Hosen aus

Ab heute haben wir wieder einen Lieblings-Zeitvertreib: Stundenlang Curling schauen. Die Schweizer Teams gehören zu den Favoriten, doch der Titel des besten Curling-Outfits geht schon vor dem Turnier an die norwegischen Männer mit ihren auffälligen Hosen.



Die Spiele in Sotschi sind im vollen Gang, doch es fehlt noch eine wichtige Zutat im Feinschmeckermenü: Curling. Morgen um 6 Uhr beginnen endlich die ersten Partien. Die Schweizer Männer treffen dabei auf die Schweden, während die Frauen um 11 Uhr gegen die USA antreten müssen.

Mit genial platzierten Steinen und viel Spannung hat es diese Disziplin an vergangenen Spielen jeweils geschafft, die Sportfans – gerade auch in der Schweiz – in ihren Bann zu ziehen. Kein Sport wurde häufiger verfolgt als das «Boccia auf Eis».

Bunte Blumen und die Nationalflagge

Um nebst dem reinen Spiel auch dem Auge etwas zu bieten, haben die Norweger die nötige Quintessenz auf Lager. Wie schon in Vancouver treten die Skandinavier in einem auffallend speziellen Look auf. Waren es damals noch Karo-Hosen, erstrahlen dieses Jahr bunte Blumen oder die norwegische Nationalflagge auf den Shorts.

Die Schweizer können bei den Hosen zwar nicht mithalten, dafür stehen die Chancen auf Medaillen bei den Frauen wie auch bei den Männern sehr gut. Die Voraussetzungen für eine hochklassiges Curling-Turnier sind jedenfalls vorhanden. Wir freuen uns.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Unheimlich sei es ihm zu keinem Zeitpunkt geworden, sagt der heute 40-jährige Abfahrer rückblickend. Clarey wird in Wengen Fünfter. Der Sieg geht an den Italiener Christof Innerhofer, der angesprochen auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel