Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Slovenia's Zan Kranjec competes during the first run of an alpine ski, World Cup men's giant slalom in Adelboden, Switzerland, Saturday, Jan. 11, 2020. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Zan Kranjec gewinnt und übernimmt die Führung in den Disziplinenwertung. Bild: AP

Zan Kranjec gewinnt in Adelboden – Klatsche für die Schweiz

Der Weltcup-Riesenslalom in Adelboden endete mit einer Enttäuschung für die Schweiz. Der nach dem ersten Lauf drittklassierte Loïc Meillard fiel im Finale auf Platz 17 zurück - und war trotzdem bester Fahrer von Swiss-Ski.



Gewonnen wurde der Klassiker am Chuenisbärgli von Zan Kranjec. Der Slowene siegte vor dem Kroaten Filip Zubcic, der sich seinen ersten Podestplatz im Weltcup sicherte, und den gemeinsam klassierten Dritten, dem Franzosen Victor Muffat-Jeandet und dem Norweger Henrik Kristoffersen, und feierte seinen zweiten Weltcup-Sieg nach jenem im vorletzten Dezember in Saalbach-Hinterglemm. In diesem Winter hatte Kranjec schon in allen drei bisherigen Riesenslaloms überzeugt. In Sölden und in Alta Badia war er Dritter geworden, in Beaver Creek Vierter. Seine Konstanz brachte dem Slowenen auch die Führung in der Disziplinen-Wertung ein.

Switzerland's Loic Meillard arrives in the finish during the first run of the men's giant slalom FIS World Cup race in Adelboden, Switzerland, Saturday, January 11, 2020. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Loic Meillard konnte seinen guten ersten Lauf nicht wiederholen. Bild: KEYSTONE

Die Ausgangslage nach dem ersten Lauf war vielversprechend gewesen. Meillard hatte als Dritter lediglich elf Hundertstel hinter dem überraschend führenden Italiener Luca De Aliprandini und sieben Hundertstel hinter dessen noch sensationellerem Landsmann Giovanni Borsotti gelegen. Die Basis für den ersten Schweizer Podestplatz in einem Riesenslalom in Adelboden seit zwölf Jahren schien gelegt. Damals hatten Marc Berthod und Daniel Albrecht für einen Doppelerfolg gesorgt. Meillard hätte zudem für die erste Klassierung eines Riesenslalom-Fahrers von Swiss-Ski unter den ersten drei in diesem Winter sorgen können.

Doch im zweiten Durchgang passte bei Meillard nicht mehr allzu viel zusammen. Am Ende hatte er eine weitere Enttäuschung zu verkraften - die vierte im vierten Riesenslalom der Saison. Ähnlich wie dem Romand erging es Borsotti. Der mit der Startnummer 53 ins Rennen gegangene Italiener rutschte im Schlussklassement auf den 14. Platz ab. Noch schlimmer erging es De Aliprandini. Der Freund von Michelle Gisin schied im zweiten Lauf aus.

Zweitbester Schweizer war der mit der Nummer 51 gestartete Daniele Sette. Der 27-jährige Bündner, der den Skirennsport während vielen Jahren auf eigene Rechnung betrieben hat und nun als B-Kader-Fahrer erstmals einer Mannschaft von Swiss-Ski angehört, sicherte sich dank Rang 20 bei seinem vierten Auftritt auf oberster Ebene seine ersten Weltcup-Punkte.

Im ersten Lauf war Sette auf Platz 13 vorgestossen. Im Final der besten 30 waren auch Cédric Noger (22.) und der durch eine Grippe geschwächte Justin Murisier (24.) dabei. (zap/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Beat Feuz – der König der Berge aus dem Land der wahren Cowboys

Ein Emmentaler ist der König vom Lauberhorn, der König der Berge. Es ist Zeit, wieder einmal an die Herkunft von Beat Feuz (32) aus dem Land der letzten wahren Cowboys zu erinnern.

Um den Aufstieg von Beat Feuz vom Bauernbuben zur Lichtgestalt zu verstehen, müssen wir dorthin gehen, wo er aufgewachsen ist: ins Schangnau.

Oberflächliche Zeitgenossen mögen nun einwenden, die Schangnauer seien Emmentaler und über dieses Volk sei von den grossen Dichterfürsten längst alles geschrieben und es sei besungen worden. Doch das stimmt ganz und gar nicht. Der Unterschied zwischen einem gewöhnlichen Emmentaler wie Simon Schenk (Nationalstürmer und Nationalrat) oder Martin Gerber …

Artikel lesen
Link zum Artikel