Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Slovenia's Zan Kranjec competes during the first run of an alpine ski, World Cup men's giant slalom in Adelboden, Switzerland, Saturday, Jan. 11, 2020. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Zan Kranjec gewinnt und übernimmt die Führung in den Disziplinenwertung. Bild: AP

Zan Kranjec gewinnt in Adelboden – Klatsche für die Schweiz

Der Weltcup-Riesenslalom in Adelboden endete mit einer Enttäuschung für die Schweiz. Der nach dem ersten Lauf drittklassierte Loïc Meillard fiel im Finale auf Platz 17 zurück - und war trotzdem bester Fahrer von Swiss-Ski.



Gewonnen wurde der Klassiker am Chuenisbärgli von Zan Kranjec. Der Slowene siegte vor dem Kroaten Filip Zubcic, der sich seinen ersten Podestplatz im Weltcup sicherte, und den gemeinsam klassierten Dritten, dem Franzosen Victor Muffat-Jeandet und dem Norweger Henrik Kristoffersen, und feierte seinen zweiten Weltcup-Sieg nach jenem im vorletzten Dezember in Saalbach-Hinterglemm. In diesem Winter hatte Kranjec schon in allen drei bisherigen Riesenslaloms überzeugt. In Sölden und in Alta Badia war er Dritter geworden, in Beaver Creek Vierter. Seine Konstanz brachte dem Slowenen auch die Führung in der Disziplinen-Wertung ein.

Switzerland's Loic Meillard arrives in the finish during the first run of the men's giant slalom FIS World Cup race in Adelboden, Switzerland, Saturday, January 11, 2020. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Loic Meillard konnte seinen guten ersten Lauf nicht wiederholen. Bild: KEYSTONE

Die Ausgangslage nach dem ersten Lauf war vielversprechend gewesen. Meillard hatte als Dritter lediglich elf Hundertstel hinter dem überraschend führenden Italiener Luca De Aliprandini und sieben Hundertstel hinter dessen noch sensationellerem Landsmann Giovanni Borsotti gelegen. Die Basis für den ersten Schweizer Podestplatz in einem Riesenslalom in Adelboden seit zwölf Jahren schien gelegt. Damals hatten Marc Berthod und Daniel Albrecht für einen Doppelerfolg gesorgt. Meillard hätte zudem für die erste Klassierung eines Riesenslalom-Fahrers von Swiss-Ski unter den ersten drei in diesem Winter sorgen können.

Doch im zweiten Durchgang passte bei Meillard nicht mehr allzu viel zusammen. Am Ende hatte er eine weitere Enttäuschung zu verkraften - die vierte im vierten Riesenslalom der Saison. Ähnlich wie dem Romand erging es Borsotti. Der mit der Startnummer 53 ins Rennen gegangene Italiener rutschte im Schlussklassement auf den 14. Platz ab. Noch schlimmer erging es De Aliprandini. Der Freund von Michelle Gisin schied im zweiten Lauf aus.

Zweitbester Schweizer war der mit der Nummer 51 gestartete Daniele Sette. Der 27-jährige Bündner, der den Skirennsport während vielen Jahren auf eigene Rechnung betrieben hat und nun als B-Kader-Fahrer erstmals einer Mannschaft von Swiss-Ski angehört, sicherte sich dank Rang 20 bei seinem vierten Auftritt auf oberster Ebene seine ersten Weltcup-Punkte.

Im ersten Lauf war Sette auf Platz 13 vorgestossen. Im Final der besten 30 waren auch Cédric Noger (22.) und der durch eine Grippe geschwächte Justin Murisier (24.) dabei. (zap/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
DerLettant
11.01.2020 15:03registriert March 2019
Am Sette mag i das sowas vo gönnä! Geile siech!
271
Melden
Zum Kommentar
2

Schweizer Weltcup-Anlässe in diesem Winter ohne Zuschauer – Österreich zögert noch

Die Weltcup-Anlässe im Ski alpin und Skispringen in der Schweiz finden in diesem Winter wegen der Corona-Pandemie grundsätzlich ohne Zuschauer statt. Dies verkünden die Veranstalter und Swiss-Ski.

Jubelnde Zuschauermassen am Chuenisbärgli in Adelboden oder beim Hundschopf im Wengen. Dass dies in den kommenden Monaten kaum möglich sein wird, war im Prinzip schon länger klar. Nun folgte von Swiss-Ski die Bestätigung, dass bei den alpinen Rennen in St.Moritz, Adelboden, Wengen, Crans-Montana und …

Artikel lesen
Link zum Artikel