DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federica Brignone jubelt – die Italienerin fuhr in einer eigenen Liga.
Federica Brignone jubelt – die Italienerin fuhr in einer eigenen Liga.
Bild: KEYSTONE

Brignone gewinnt Kombi und führt nun im Gesamtweltcup – starkes Schweizer Team ohne Podest

23.02.2020, 14:45

In der Weltcup-Kombination von Crans-Montana gibt es keinen weiteren Podestplatz für die Schweiz. Michelle Gisin und Wendy Holdener belegen die Ränge 4 und 5. Der Sieg geht an Federica Brignone.

Mit Wendy Holdener und Michelle Gisin stellt die Schweiz die Weltmeisterin und die Olympiasiegerin in der Kombination. Auf dem Walliser Hochplateau hatte es sich aber schon im Super-G abgezeichnet, dass es im Kampf um den Sieg nichts werden würde. Gisin lag vor dem Slalom als Achte 1,10 Sekunden zurück, Holdener hatte als Zehnte gar eineinhalb Sekunden eingebüsst.

Beide arbeiteten sich im Slalom wie erwartet nach vorne, aber nicht ganz so erfolgreich wie erhofft. So reichte es nicht mehr aufs Podium. Gisin fehlten aber lediglich 11 Hundertstel.

Michelle Gisin verpasste das Podest hauchdünn.
Michelle Gisin verpasste das Podest hauchdünn.
Bild: KEYSTONE

Federica Brignone setzte ihre grossartige Serie in Crans-Montana fort. Schon 2017, 2018 und 2019 hatte sie hier die Kombination gewonnen, nun liess sie einen vierten Erfolg folgen. Nicht zuletzt profitierte Brignone vom Ausfall der Slowakin Petra Vlhova, die auf dem Weg zum Sieg im Slalom einfädelte.

Brignone gewann schliesslich vor der Österreicherin Franziska Gritsch und der Tschechin Ester Ledecka. Die Italienerin errang den 15. Weltcupsieg in ihrer Karriere, den fünften in diesem Winter, dank dem sie nun auch im Gesamt-Weltcup die Führung übernahm.

Frauen. Gesamtwertung (nach 29 von 40 Rennen):
1. Federica Brignone (ITA) 1298.
2. Mikaela Shiffrin (USA) 1225.
3. Petra Vlhova (SVK) 1139.
4. Corinne Suter (SUI) 777.
5. Marta Bassino (ITA) 772.
6. Wendy Holdener (SUI) 762.
7. Lara Gut-Behrami (SUI) 590.
8. Michelle Gisin (SUI) 569.

73 Punkte liegt sie aktuell vor der Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die nach dem Tod ihres Vaters weiterhin pausiert. Noch nie hat eine Italienerin die grosse Kristallkugel erobert.

Weltcuppunkte sicherten sich neben Gisin und Holdener drei weitere Schweizerinnen, die es alle in die Top 15 schafften. Die Sarganserländerin Rahel Kopp, im letzten Jahr Vierte der Kombination in Crans-Montana, wurde diesmal Neunte. Die Obwaldnerin Priska Nufer und die Schwyzerin Jasmina Suter reihten sich auf den Plätzen 12 und 13 ein. Für Jasmina Suter kam dies ihrem besten Weltcup-Ergebnis gleich. (zap/sda)

Die Schweiz nun mit fast 1000 Punkten Vorsprung auf Österreich. TAUSEND.
Die Schweiz nun mit fast 1000 Punkten Vorsprung auf Österreich. TAUSEND.
screenshot: teletext
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Eiszeit-Sozialismus» – der Schlüssel zum Erfolg des filmreifen Ambri

Ambri-Piotta rockt die Liga und trotzt dem Trend zu fast halbleeren Stadien. Die Magie des neuen Stadions beflügelt die Spieler, die Fans und die TV-Macher.

Erst bei einer der bisher 21 Partien der laufenden Meisterschaft konnten alle Tickets verkauft werden: beim 6:2 von Ambri gegen Gottéron. 6775 Fans kamen zu den ersten Festspielen in der neuen Valascia. Ausverkauft. Die Zahl entspricht der Postleitzahl des Dorfes.

Bisher beträgt die Stadionauslastung miserable 70,07 Prozent. Die tiefste, seit diese Statistik geführt wird. Vorletzte Saison waren die Hockey-Tempel noch zu 83,94 Prozent gefüllt. Trotz Geisterspielen in den letzten zwei Runden.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel