Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federica Brignone from Italy reacts in the finish area during the women's Slalom race of the Alpine Combined at the FIS Alpine Skiing World Cup event in Crans-Montana, Switzerland, Sunday, February 23, 2020. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Federica Brignone jubelt – die Italienerin fuhr in einer eigenen Liga. Bild: KEYSTONE

Brignone gewinnt Kombi und führt nun im Gesamtweltcup – starkes Schweizer Team ohne Podest



In der Weltcup-Kombination von Crans-Montana gibt es keinen weiteren Podestplatz für die Schweiz. Michelle Gisin und Wendy Holdener belegen die Ränge 4 und 5. Der Sieg geht an Federica Brignone.

Mit Wendy Holdener und Michelle Gisin stellt die Schweiz die Weltmeisterin und die Olympiasiegerin in der Kombination. Auf dem Walliser Hochplateau hatte es sich aber schon im Super-G abgezeichnet, dass es im Kampf um den Sieg nichts werden würde. Gisin lag vor dem Slalom als Achte 1,10 Sekunden zurück, Holdener hatte als Zehnte gar eineinhalb Sekunden eingebüsst.

Beide arbeiteten sich im Slalom wie erwartet nach vorne, aber nicht ganz so erfolgreich wie erhofft. So reichte es nicht mehr aufs Podium. Gisin fehlten aber lediglich 11 Hundertstel.

Michelle Gisin from Switzerland reacts in the finish area during the women's Slalom race of the Alpine Combined at the FIS Alpine Skiing World Cup event in Crans-Montana, Switzerland, Sunday, February 23, 2020. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Michelle Gisin verpasste das Podest hauchdünn. Bild: KEYSTONE

Federica Brignone setzte ihre grossartige Serie in Crans-Montana fort. Schon 2017, 2018 und 2019 hatte sie hier die Kombination gewonnen, nun liess sie einen vierten Erfolg folgen. Nicht zuletzt profitierte Brignone vom Ausfall der Slowakin Petra Vlhova, die auf dem Weg zum Sieg im Slalom einfädelte.

Video: SRF

Brignone gewann schliesslich vor der Österreicherin Franziska Gritsch und der Tschechin Ester Ledecka. Die Italienerin errang den 15. Weltcupsieg in ihrer Karriere, den fünften in diesem Winter, dank dem sie nun auch im Gesamt-Weltcup die Führung übernahm.

Frauen. Gesamtwertung (nach 29 von 40 Rennen):

1. Federica Brignone (ITA) 1298.
2. Mikaela Shiffrin (USA) 1225.
3. Petra Vlhova (SVK) 1139.
4. Corinne Suter (SUI) 777.
5. Marta Bassino (ITA) 772.
6. Wendy Holdener (SUI) 762.
7. Lara Gut-Behrami (SUI) 590.
8. Michelle Gisin (SUI) 569.

73 Punkte liegt sie aktuell vor der Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die nach dem Tod ihres Vaters weiterhin pausiert. Noch nie hat eine Italienerin die grosse Kristallkugel erobert.

Der Slalom von Brignone:

Video: SRF

Brignones starker Super-G legte die Grundlage.

Weltcuppunkte sicherten sich neben Gisin und Holdener drei weitere Schweizerinnen, die es alle in die Top 15 schafften. Die Sarganserländerin Rahel Kopp, im letzten Jahr Vierte der Kombination in Crans-Montana, wurde diesmal Neunte. Die Obwaldnerin Priska Nufer und die Schwyzerin Jasmina Suter reihten sich auf den Plätzen 12 und 13 ein. Für Jasmina Suter kam dies ihrem besten Weltcup-Ergebnis gleich. (zap/sda)

Bild

Die Schweiz nun mit fast 1000 Punkten Vorsprung auf Österreich. TAUSEND. screenshot: teletext

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel