Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Nadine Lehmann, left, Nicole Schwaegli, second left, Marisa Winkelhausen, second right, and Alina Paetz celebrate after winning their final match against Canada at the World Women's Curling Championship in Sapporo, northern Japan, Sunday, March 22, 2015. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Unsere Gold-Damen: Nadine Lehmann, Nicole Schwägli, Marisa Winkelhausen und Skip Alina Pätz  Bild: Shizuo Kambayashi/AP/KEYSTONE

Gold! Überragende Schweizer Curlerinnen holen sich den WM-Titel

Die jungen Schweizer Curlerinnen haben die Sensation an der WM der Frauen in Sapporo perfekt gemacht. Als WM-Neulinge gestartet, erringen sie den Titel mit einem 5:3-Finalsieg gegen Kanada.



In der WM-Woche von Sapporo bekamen es die Schweizer Meisterinnen Nicole Schwägli, Marisa Winkelhausen, Nadine Lehmann und Skip Alina Pätz von Baden Regio dreimal mit den renommierten und hoch favorisierten Kanadierinnen aus Winnipeg um Skip Jennifer Jones zu tun. Sie bezwangen die aktuellen Olympiasiegerinnen und Weltmeisterinnen von 2008 jedes Mal, und von Spiel zu Spiel auf überzeugendere Weise. Nie zuvor ist es einem Schweizer Frauenteam gelungen, den Goliath Kanada innerhalb eines WM-Turniers dreimal zu besiegen.

Obwohl an Erfahrung an grossen Turnieren unterlegen, spielten die Schweizerinnen im lange Zeit defensiv geführten Final wie eine siegesgewohnte Crew auf. Sie begingen kaum Fehler. Die erst 25-jährige Alina Pätz gewann das direkte Duell gegen die 40-jährige Jennifer Jones aus Winnipeg eindeutig. 

Canada's skip Jennifer Jones (L) calls out to her sweepers as Switzerland's lead Nicole Schwaegli watches during their final curling match at the World Women's Curling Championships in Sapporo March 22, 2015.   REUTERS/Thomas Peter

Die kanadische Star-Skipperin Jennifer Jones blieb gegen die Schweizerinnen chancenlos. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Die Kanadierinnen, die oft als das weltbeste Team angesehen werden und die bei ihrem Olympiasieg vor einem Jahr in Sotschi in überragender Weise aufgespielt hatten, mussten sich bis zum 7. End gedulden, ehe sie ihre erste Chance auf ein Zweierhaus nutzen konnten. Zu diesem Zeitpunkt führten die Schweizerinnen bereits 4:0. Drei dieser vier Punkte hatten sie gestohlen, das heisst, sie hatten diese Punkte geholt, ohne den Vorteil des letzte Steins zu haben.

Erst in der Schlussphase geriet der Triumph der drei Bernerinnen Schwägli, Winkelhausen und Lehmann sowie der Zürcherin Pätz noch einmal in Gefahr. Alina Pätz verpasste mit ihrem letzten Versuch im 9. End ein mögliches Viererhaus, das die Entscheidung bedeutet hätte. So musste sie es im 10. End auf eine harte Nervenprobe ankommen lassen. Sie bestand diese mit Bravour. Ihr Draw-Stein in die Mitte des Hauses lag zuletzt um wenige Zentimeter näher am Zentrum als der kanadische. Ein Nachmessen war aber nicht nötig, die Schweizerinnen durften in Jubel ausbrechen. 

Team Switzerland pose with the trophy after beating Canada in the final at the World Women's Curling Championships in Sapporo March 22, 2015. Pictured are (L-R) skip Alina Paetz, lead Nadine Lehmann, second Marisa Winkelhausen, lead Nicole Schwaegli, alternate Carole Howald and coach Mirjam Ott.  REUTERS/Thomas Peter

Die Curlerinnen um Coach Mirjam Ott (rechts) mit der Trophäe. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Das Schweizer Frauencurling erlebt, wenn man vom leichten Misserfolg mit dem 4. Platz an den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi absieht, ein noch nie dagewesenes Hoch. Innerhalb von vier Jahren haben sich drei verschiedene Teams (Mirjam Ott 2012, Binia Feltscher 2014, Alina Pätz 2015) als Weltmeister ausrufen lassen. Hinz kommt Feltschers WM-Titel vom letzten Dezember in Champéry. Vor dieser Hausse hatte es zwischen den zweiten (Erika Müller) und dem dritten Schweizer WM-Triumph 29 Jahre gedauert

Beeindruckende Rekorde

Bei ihrem niemals erwarteten WM-Triumph in Sapporo haben die Schweizer Curlerinnen um Skip Alina Pätz zwei uralte Rekorde im Schweizer Frauencurling getilgt.

Nach der Niederlage gegen Dänemark im vierten Spiel der Round Robin gewannen sie, den Final eingerechnet, neun Partien nacheinander. Eine solche Serie ist davor noch keinem Schweizer Frauenteam an einer WM gelungen. Die bisherigen Bestwert hatten die Curlerinnen von Basel Albeina (Gaby Casanova) an der von ihnen gewonnen allerersten Frauen-Weltmeisterschaft 1979 mit acht Siegen in Folge aufgestellt.

Auch mit der Bilanz von 12:1 Siegen (91,66 Prozent) glückte Pätz' hoffnungsvollem Quartett ein «Schweizer Rekord». Sie verbesserten die 32 Jahre alte Marke des damaligen Weltmeister-Teams des Berner Skips Erika Müller (90,9 Prozent). (si/zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte

2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Genau ein Jahr nach seinem ersten Weltcupsieg an gleicher Stätte liegt Küttel bei Halbzeit noch knapp in Führung – 0,8 Punkte vor Ammann. Doch «Simi» kann das Blatt im Final noch wenden. Ammann …

Artikel lesen
Link zum Artikel