DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sara Hector fährt die Konkurrenz in Grund und Boden.
Sara Hector fährt die Konkurrenz in Grund und Boden.Bild: keystone

Hector siegt in Kranjska Gora überlegen – Gut-Behrami knapp neben dem Podest

Lara Gut-Behrami ist bei ihrer Rückkehr in den Weltcup bereits wieder beste Schweizerin. Die Tessinerin wird im Riesenslalom in Kranjska Gora Fünfte.
08.01.2022, 14:01

Das ursprünglich in Maribor geplante Rennen gewann Sara Hector überlegen. Die Schwedin dominierte bei ihrem dritten Weltcup-Sieg mit fast einer Sekunde Vorsprung vor der Französin Tessa Worley. Dritte wurde die Italienerin Marta Bassino, im vergangenen Winter Gewinnerin beider Riesenslaloms in Kranjska Gora und der Disziplinen-Wertung.

Lara Gut-Behrami machte in ihrem ersten Rennen seit vier Wochen und nach überstandener Corona-Erkrankung im zweiten Lauf 12 Positionen gut. Einen noch grösseren Sprung nach vorne tat Andrea Ellenberger. Die Nidwaldnerin stiess vom 30. auf den 13. Platz vor.

Den umgekehrten Weg gingen Michelle Gisin und Wendy Holdener. Gisin fiel vom 6. auf den 10. Platz, Holdener vom 11. auf den 17. Platz zurück. Weltcup-Punkte gab es auch für Simone Wild (20.) und, zum ersten Mal überhaupt, für Vivianne Härri (27.). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Best-Case-Szenario – wie Odermatt und Feuz sich gegenseitig anspornen
Beat Feuz gewinnt die Abfahrt in Kitzbühel vor Marco Odermatt – doch der 24-jährige Nidwaldner rüttelt immer mehr am Abfahrtsthron. Vorerst hat die Hierarchie aber noch Bestand.

Beat Feuz lächelt zufrieden, als er auf die Siegerehrung wartet. Die vergangenen Wochen haben ihm zugesetzt. Doch jetzt ist er Kitzbühelsieger – zum dritten Mal. «Es ist doppelt schön, habe ich hier zurückgeschlagen», sagt Feuz. Auf der Streif, wo er vor einem Jahr beide Abfahrten gewann, wo er am Freitag auf verkürzter Strecke aber nur Achter wurde. «Natürlich kamen dann sofort Fragen, wie schlecht ich gerade bin», sagt Feuz.

Zur Story