Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hitzfeld Notizen Screenshot

Sofort nach dem vierten Gegentor greift der Nati-Trainer zum Kugelschreiber. Auch Assistent Michel Pont mag gar nicht mehr auf den Rasen schauen. Bild: SRF

watson deckt auf

Was hat sich Ottmar Hitzfeld nach dem 0:4 notiert? Wir blicken ihm auf den Zettel

2:5 – das tat weh! Sofort nach dem vierten Tor der Franzosen blendete die TV-Regie Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld ein. Die Kamera zeigte ihn mit einem Kugelschreiber in der Hand. Was Sie im TV nicht sahen, sehen Sie hier: womit Hitzfeld beschäftigt war.



Hitzfeld hat eine Postkarte aus dem Ferienlager geschrieben

Hitzfeld Ferienlager

Hitzfeld hat Sudoku gespielt

Hitzfeld Sudoku

Hitzfeld hat noch einmal eine französische Voodoo-Puppe gepiekst – genützt hat's wie während des ganzen Spiels nichts

Hitzfeld Voodoo

Hitzfeld hat Granit Xhakas schöne neue Frisur noch schöner gemacht

Hitzfeld Xhaka

Hitzfeld hat sich schon auf die Interviews nach dem Spiel vorbereitet

Hitzfeld Interview

Die Fussball-Bullshitbingos für Siege, Unentschieden und Niederlagen finden Sie mit einem Klick auf diesen Link.

Hitzfeld hat sich bereits mit der näheren Zukunft befasst

Hitzfeld zu erledigen

Hitzfeld hat nach Zahlen gemalt

Hitzfeld malen nach Zahlen

Auch watson-Leser haben gesehen, was der Nati-Trainer sich notiert hat

Dieser Vorschlag stammt von Simon:

Bild

Diesen hier hat uns Jürg Bolliger eingesandt:

Hitzfeld Karte von Jürg Bolliger

Bild:

Und gleich noch ein weiterer lustiger Vorschlag von Jürg Bolliger:

Bild

 

Und diese Idee stammt aus der Feder von watson-Leser Stephan:

Hitzfeld Karte Stephan

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratisbier gewinnen! Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live in- und outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Mehr zu Schweiz – Frankreich

» Der Liveticker zur 2:5-Niederlage zum Nachlesen

» Das sagen Trainer Hitzfeld und die Spieler zur kalten Dusche

» Der Anfang vom Ende: Von Bergen muss verletzt vom Platz

Haben Sie auch eine Idee, womit Ottmar Hitzfeld nach dem Gegentor zum 0:4 beschäftigt war? Dann teilen Sie die Idee im Kommentarfeld mit den anderen Lesern! Oder laden Sie Ihren Vorschlag per Formular unter der Karte unten hoch. Die Karte haben wir blanko als JPG hier für Sie zum Download:

Bild

Postkarte

Was hat sich Hitzfeld auf der Karte notiert? Schreiben Sie es auf die Vorlage und laden Sie Ihren Vorschlag hoch

Datei hochladen
  • Ausgewählte Dateien
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

27. Juni 1994: Weil er während dem dritten WM-Gruppenspiel gegen Südkorea gnadenlos ausgepfiffen wird, zeigt Stefan Effenberg den deutschen Fans den Stinkefinger. Nach einem nächtlichen Telefonat mit dem DFB-Präsidenten wirft Bundestrainer Berti Vogts «Effe» aus der Mannschaft.

Deutschland reist 1994 als Titelverteidiger und EM-Finalist an die WM in die USA. Zwölf Weltmeister von 1990 sind noch immer dabei, erstmals auch die Stars der ehemaligen DDR wie Matthias Sammer oder Ulf Kirsten sowie die hochgejubelten Talente Mario Basler und Stefan Effenberg.

«Der deutsche Fussball wird über Jahre unschlagbar sein», posaunt Franz Beckenbauer mit Blick auf das fussballerische Potenzial nach der Wiedervereinigung grossspurig in die Welt heraus. «Far away in America», wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel