Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil's coach Luiz Felipe Scolari gestures the number seven to his team during their 2014 World Cup semi-finals against Germany at the Mineirao stadium in Belo Horizonte July 8, 2014. REUTERS/Ruben Sprich (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Sieben Gegentore musste Scolari im Halbfinal gegen Deutschland miterleben – und im Spiel um Bronze gegen Holland gab's gleich nochmals drei. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Nach riesiger WM-Enttäuschung

Brasiliens Trainer Scolari tritt zurück und kommt damit seiner Entlassung zuvor

Luiz Felipe Scolari zieht laut dem TV-Sender «Globo» die Konsequenzen aus dem völlig verpatzten WM-Abschluss Brasiliens. Er tritt als Brasiliens Nationaltrainer ab. Ein Nachfolger ist noch nicht bekannt.



Der 65-jährige Scolari habe am Sonntag dem brasilianischen Verband (CBF) seinen Rücktritt eingereicht, der akzeptiert wurde. Scolaris Vertrag wäre nach der WM sowieso ausgelaufen. Der fünffache Weltmeister hatte sich zuletzt blamiert, als er im Halbfinal gegen den Deutschland die höchste Länderspiel-Niederlage (1:7) kassierte und auch im Spiel um Platz 3 gegen Holland sang- und klanglos 0:3 unterging.

Brazil's coach Luiz Felipe Scolari reacts as his team plays against the Netherlands during their 2014 World Cup third-place playoff at the Brasilia national stadium in Brasilia July 12, 2014.   REUTERS/Ueslei Marcelino (BRAZIL - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Scolari wird sich nicht mehr länger ärgern müssen. Bild: UESLEI MARCELINO/REUTERS

Zwei Favoriten für Nachfolge

Scolari hatte nach dem so schwachen Abschneiden beim Heimturnier nicht von einem Rücktritt reden wollen. Der Trainer der Weltmeistermannschaft von 2002 und sein Mitstreiter Carlos Alberto Parreira, Technischer Direktor beim WM-Gastgeber, hatten sogar ihre Arbeit vehement verteidigt und wollten keine Fehler einräumen. Daraufhin waren sie von den Medien noch heftiger kritisiert worden.

Als Nachfolgekandidaten gelten Adenor «Tite» Bacci, der zuletzt die Corinthians Sao Paulo trainierte, und U20-Nationaltrainer Alexandre Gallo. Die Zeit drängt für die Brasilianer: Am 5. September steht in Miami gegen Kolumbien das nächste Länderspiel an, 2015 die Copa America und 2016 in Rio de Janeiro das olympische Fussball-Turnier. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Liverpool schafft gegen Milan die unglaublichste Final-Wende der CL-Geschichte

25. Mai 2005: Liverpool liegt im Champions-League-Final gegen die AC Milan zur Pause mit 0:3 zurück. Doch die «Reds» kommen innert sechs Minuten zum Ausgleich, siegen schliesslich im Penaltyschiessen und versetzen eine ganze Stadt in den Ausnahmezustand.

In den 70er- und 80er-Jahren ist der FC Liverpool das Mass aller Dinge. Nicht nur in England, auch in Europa: 11 Meistertitel und 4 Meistercups holen die «Reds» in den 18 Jahren zwischen 1973 und 1990. Ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Dominanz folgt der grosse Dämpfer: Als 1985 vor dem Meistercup-Final gegen Juventus Turin im Brüsseler Heysel-Stadion die eigenen Fans den Block der Juve-Anhänger nach beiderseitigen Provokationen stürmen und in der sich ausbreitenden Massenpanik 39 …

Artikel lesen
Link zum Artikel