DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unser tägliches Nati-Update gib uns heute

Was hat Gökhan Inler mit dem Griechen Holebas gemein? Ein Tipp: Dieses Bild verrät alles

27.06.2014, 20:32

Ganz einfach: Der Nati-Kapitan und José Holebas feiern am Freitag ihren 30. Geburtstag. Inler tut das in brasilianischen Gefilden stilecht mit tropischem Gewächs dekorierter Balltorte. José Holebas ist da deutlich puristischer und fühlt sich auch am Feiertag seinem Berufsstand verpflichtet. Ob wenigstens das lustige Tape ein Geburi-Gag ist?

Bild: AFP

Mehr zur Schweizer Nati

Bild: Victor R. Caivano/AP/KEYSTONE

Hugo Campagnaro, Verteidiger bei Inter Mailand, kriegt als Geburtstagsständchen einen Kuss von Trainer Alejandro Sabella. Ob der nun 34-jährige als Geburtstagsgeschenk am Dienstag gegen die Schweiz auflaufen darf, bleibt zu bezweifeln.

Der Nati-Abräumer hinten links, Ricardo Rodriguez, setzt derweil vor dem kapitalen Achtelfinal-Schlager gegen Argentinien auf den Wohlgenuss einer Massage. Ordentlich durchgeknetet, tituliert er das Bild später auf Facebook mit: «Kräfte sammeln für Argentinien». (tom)

Bild: Facebook
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel