DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SAO PAULO, BRAZIL - JUNE 26:  A Belgium fan cheers during the 2014 FIFA World Cup Brazil Group H match between South Korea and Belgium at Arena de Sao Paulo on June 26, 2014 in Sao Paulo, Brazil.  (Photo by Stu Forster/Getty Images)

Im Stadion entdeckt und wieder fallen gelassen: Axelle Despiegelaere.  Bild: Getty Images South America

Axelle bereits in Ungnade gefallen

Wegen diesem Foto ist die hübsche «Rote Teuflin» ihren Modelvertrag wieder los



Wie gewonnen, so zerronnen! Die 17-jährige Axelle Despiegelaere ist ihren Model-Vertrag mit L'Oréal genauso schnell wieder los, wie sie ihn ergattert hat. Ein Foto, auf dem die junge Belgierin mit einer toten Oryxantilope posiert, ist ihr zum Verhängnis geworden.

Das Foto postete Axelle vor dem Achtelfinal zwischen Belgien und den USA auf ihrem Facebook-Account. Dazu schrieb sie: «Bei der Jagd geht es nicht nur um Leben oder Tod. Es ist viel wichtiger als das ... Das war vor knapp 1 Jahr … bereit heute Amerikaner zu jagen. Haha.»

Axelle Facebook Jagd

Bild: Twitter

Ihre Follower waren bestürzt und auch ihr Auftraggeber L’Oréal hat mittlerweile reagiert und die Reissleine gezogen. Wie «The Independent» berichtet, kündigte der Beauty-Konzern den eben erst abgeschlossenen Modelvertrag mit Axelle umgehend wieder auf. 

Die hübsche Belgierin wurde während der WM in Brasilien über Nacht zur Berühmtheit. Beim Spiel Belgien gegen Russland war die 17-Jährige den Kameraleuten und Fotografen aufgefallen. Immer wieder war sie im TV und auf Bildern zu sehen. Die Fotos wurden millionenfach auf Twitter, Instagram und Facebook geteilt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Axelle wird von den TV-Kameras einfangen. Gif: @_MarcusD_

So wurde schliesslich auch L'Oréal auf sie aufmerksam. Nach ihrer Rückkehr drehte der Kosmetikhersteller bereits ein Kurzvideo mit Axelle. 

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel