Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 



Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Switzerland's Valon Behrami reacts as Brazil's Neymar lies on the ground during the group E match between Brazil and Switzerland at the 2018 soccer World Cup in the Rostov Arena in Rostov-on-Don, Russia, Sunday, June 17, 2018. (AP Photo/Andrew Medichini)

Bild: AP/AP

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Auf der Jagd

Bild

Auf dem Spielplatz

Bild

Bei den Gladiatoren

Bild

Beim Eiskunstlauf

Bild

Beim Fischen

Bild

Die Noten für Nati-Spieler gegen Brasilien

Am Flohmarkt

Bild

Im Wilden Westen

Bild

Das schreibt die Schweizer Presse zum Match

So freut sich die Schweiz über das 1:1 gegen Brasilien

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Fast 2500 positiv Getestete im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Trump feuert Generalinspekteur der Geheimdienste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 18.06.2018 20:59
    Highlight Highlight Ich hoffe ich hoffe ich hoffe wirklich dieses Theater das von Schweizer gegen Brasilien Veranstalten mit Bilder ect. kommt nicht hinten raus 😬
  • Jakal 18.06.2018 19:18
    Highlight Highlight Um mal wieder etwas auf den Boden zu kommen: Der Neymar mag ein Gränni sein, klar. Der gute hat aber auch einiges einstecken müssen. Ich für meinen Teil möchte auch nicht unbedingt den „Krieger“ als direkten Gegenspieler über 70 Minuten oder mehr an meiner Seite haben. Nur wer selbst schon Fussball gespielt hat, weiss, wie weh das manchmal tun kann...
  • CASSIO 18.06.2018 18:22
    Highlight Highlight was ist das für ein prollgetue? gewalt ist plötzlich ok? als neymar eins in die fresse gekriegt hat, blieb er nicht halb so lange liegen wie liechtensteiner, als er an der backe gestreichelt wurde. ein bisschen selbstreflexion schadet auch den watson-lesern nicht. und nun blitzt!!!
    • AJACIED 18.06.2018 21:01
      Highlight Highlight Schweizer Brille Cassio Schweizer Brille. So wird durch geschaut
    • Christian. 18.06.2018 21:25
      Highlight Highlight Wer zieht den die schweizer brille sonst an, wenn wir schweizer es nicht tun? Ich verstehe die kritik nicht, vor allem weil die "bildli" ja nicht schlimm sind.
    • DerTaran 18.06.2018 23:29
      Highlight Highlight Schweizer Masochismus!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Burkis 18.06.2018 16:55
    Highlight Highlight Jööö
    Benutzer Bild
  • Selbst-Verantwortin 18.06.2018 16:33
    Highlight Highlight Das Original ist unschlagbar - BCG besser als die Memes
  • Tim-titig 18.06.2018 16:21
    Highlight Highlight Eigentlich hat die ganze Brasilianische Manschaft das ganze Spiel hindurch versucht zu provozieren.
  • Edel Weiss 18.06.2018 16:20
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • Tim-titig 18.06.2018 16:19
    Highlight Highlight Für mich war dieser Neymar ein richtiger Provokateur. Und immer und immer wieder am Boden.
    • RobertQWEC 18.06.2018 18:56
      Highlight Highlight de ond sini heubörzu. för das wördi au gern so viel geld becho.
  • Eluegitzda 18.06.2018 15:41
    Highlight Highlight Theater-Neymar wie Ronaldo , nach 3 mal gelb fordern,
    selber gelb erhalten ! Das ist gerecht 👌
    Das si doch alles Gränni 😂
  • ChingChong 18.06.2018 15:32
    Highlight Highlight Baby Neymar :-)
  • River 18.06.2018 14:54
    Highlight Highlight Sh*******t, so gemein! Aber ich muss sowas von gröhlen! Vorallem beim Kinderwagen🤣🤣🤣
  • elstefano15 18.06.2018 14:13
    Highlight Highlight Wer zersch im Pool isch 😂
    Benutzer Bild
  • Dinim Uetter 18.06.2018 14:01
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
    • CASSIO 18.06.2018 18:22
      Highlight Highlight prollig!!!
  • Gooner1886 18.06.2018 13:47
    Highlight Highlight Einfach nur genial, schon jetzt einer meiner Lieblingsmomente dieser WM. Ich hoffe es folgen noch viele

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel