bedeckt
DE | FR
31
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
WM 2022

Thomas Müller kritisiert Fifa wegen One-Love-Verbot

epa10313964 Thomas Mueller attends the German national team's training session in Al Ruwais, Qatar, 19 November 2022. Germany is preparing for the FIFA World Cup 2022 in Qatar with their first match a ...
Thomas Müller bezeichnet das Verhalten der FIFA und ihrer Spitzenfunktionäre als «befremdlich»Bild: keystone

One-Love-Debatte: Müller kritisiert FIFA – verteidigt aber sich und seine Mitspieler

In der Debatte um die «One Love»-Binde meldet sich der deutsche Nationalspieler Thomas Müller zu Wort. Er kann die Kritik am Binden-Rückzieher nachvollziehen – man könne aber nicht erwarten, dass sich Fussballer noch deutlicher politisch positionieren.
23.11.2022, 02:5423.11.2022, 06:21
Ein Artikel von
t-online

Nachdem die Teams, welche die One-Love-Armbinde tragen wollten, aufgrund der Sanktionsandrohungen durch die FIFA einen Rückzieher machten, prasselte Kritik auf die Spieler und Verbände ein. Unter anderem wurde ihnen Rückgratlosigkeit vorgeworfen.

«Wer von uns Fussballern erwartet, dass wir unseren Pfad als Sportler komplett verlassen und unsere sportlichen Träume, für die wir ein Fussballerleben lang gearbeitet haben, aufgeben, um uns politisch noch deutlicher zu positionieren, der wird enttäuscht sein.»
Thomas Müller

Dies will Thomas Müller nicht so stehen lassen. Die Kritik könne er zwar nachvollziehen, allerdings teile er die Ansicht nicht. «Wer von uns Fussballern erwartet, dass wir unseren Pfad als Sportler komplett verlassen und unsere sportlichen Träume, für die wir ein Fussballerleben lang gearbeitet haben, aufgeben, um uns politisch noch deutlicher zu positionieren, der wird enttäuscht sein», schrieb Müller auf Instagram am Dienstagabend. Deutschland startet am Mittwoch gegen Japan in das WM-Turnier in Katar.

Gleichzeitig brachte der Profi von Bayern München aber Unverständnis für das Vorgehen des Weltverbandes zum Ausdruck: «Der Standpunkt der FIFA als auch die Art und Weise der Kommunikation zum Bindenverbot ist für uns in keiner Weise zu verstehen», so Müller.

Die One-Love-Armbinde war eine im September angekündigte gemeinsame Aktion der Teams aus Deutschland, der Schweiz, England, den Niederlanden, Belgien, Wales, Frankreich, Dänemark sowie Norwegen und Schweden, die beide nicht für die WM qualifiziert sind.

Die bunte Kapitänsbinde sollte bei der WM als Symbol für Gleichberechtigung und Meinungsfreiheit stehen. Die FIFA hatte angekündigt, das Tragen der One-Love-Kapitänsbinde bei der WM in Katar zu sanktionieren. WM-Gastgeber Katar steht wegen der Missachtung von Menschenrechtsstandards in der Kritik.

«Die Unruhe rund um die Begebenheiten im Vorfeld des WM-Turniers in Katar, das Verbot der One-Love-Binde und weitere befremdliche Aktionen und Äusserungen der FIFA beschäftigen uns Spieler und das gesamte Team», teilte Müller weiter mit.

Die deutsche Mannschaft als auch der deutsche Verband (DFB) engagierten sich sozial, schrieb der 33-Jährige. «Mit unserer Mannschaftsstiftung haben wir diverse Initiativen nicht nur im Zusammenhang mit dem Turnier in Katar, sondern auch in ganz Deutschland auf den Weg gebracht.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rhetorik-Kurs, Teil VI: Heute üben wir die Kunstpause mit Gianni Infantino

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
alingher
23.11.2022 08:00registriert August 2014
Bin kein Mensch der die Wege von Thomas Müller kreuzen möchte, aber hier hat er recht. Man kann nicht die Spieler an diese WM schicken, wo sie ja selbst nicht hin wollten und dann von ihnen verlangen, dass sie den politischen Protest anführen.

Man hätte die WM nie dorthin vergeben und die Spieler dahin schicken dürfen. Nun wo man es gemacht hat, sollte man ihnen den Rücken freihalten...
315
Melden
Zum Kommentar
31
Trotz WM-Achtelfinal hat «Soccer» in den USA einen schweren Stand
Die US-Fussballer kämpfen in der Heimat noch immer um Aufmerksamkeit. Der Sieg gegen den Iran war ein Anfang, und die Zukunft sieht ohnehin vielversprechend aus.

Die Bar in San Diego ist gut gefüllt für das Gruppenspiel der USA gegen England. Die Affiche gegen die Fussball-Hochburg und ehemalige Kolonialmacht sorgt sogar im Land des ovalen Leders für einige Aufmerksamkeit. Mit dem 0:0 verschaffen sich die US-Boys international Respekt. In der Bar ist allerdings keiner beeindruckt. «Zwei Stunden für nichts», grummelt ein enttäuschter Besucher.

Zur Story