bedeckt, wenig Regen
DE | FR
95
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

«One Love»-Binde an WM – die Geschichte eines beispiellosen FIFA-Versagens

Close up of Switzerland's midfielder Granit Xhaka with the "One Love" captains arm band as he sings the national anthem during a friendly soccer match between Switzerland and Ghana in prepar ...
Auch Nati-Captain Granit Xhaka wollte sie tragen: die «One Love»-Binde.Bild: keystone

Eine Armbinde wird für die FIFA zum Ballast – die Geschichte eines beispiellosen Versagens

Der Weltverband verbietet unter Strafandrohung die «One Love»-Captainbinde. Die sieben involvierten Verbände knicken ein, der Aufruhr ist riesig. So kam es zum Streit um die Binde.
22.11.2022, 07:49
Christian Brägger / ch media

Es rumort heftig in Katar. Nicht nur hier, überall auf der Fussballwelt, und insbesondere in Europa. Verursacher? Wieder einmal die FIFA. Im Schlepptau: Wieder einmal Katar. Vielleicht ist es auch umgekehrt, das weiss niemand so genau. Der Stein des Anstosses ist die «One Love»-Binde, welche die Captains von sieben europäischen WM-Teilnehmern während ihren Spielen tragen wollten. Am Montag verbot die FIFA die Aktion unter Androhung einer Gelben – und bei weiterer Zuwiderhandlung wohl der (Gelb-)Roten Karte.

In einer einzigen Medienmitteilung begründete der Weltverband seine Sicht mit den Ausrüstungsregeln und berief sich auf den Artikel 13.8.1: «Für Final-Wettbewerbe muss der Captain jeder Mannschaft eine von der FIFA gestellte Armbinde tragen.» In der Folge zogen sich die betroffenen Nationen wie Deutschland oder Holland zurück. Harry Kane, der Captain des englischen Teams, verzichtete im Startspiel gegen den Iran ebenfalls.

England's Harry Kane acknowledges the applause from the crowd during the World Cup group B soccer match between England and Iran at the Khalifa International Stadium in Doha, Qatar, Monday, Nov. 21, 2 ...
Harry Kane verzichtete auf die «One Love»-Binde.Bild: keystone

Und der dänische Trainer Kasper Hjulmand sagte vor dem WM-Auftakt seiner Mannschaft: «Es ist kein Entscheid der Spieler, unser Verband hat so entschieden. Wir können nicht vorbelastet mit einer Gelben Karte in eine Partie starten. Aber die Binde wurde ja nicht erst jetzt erfunden. Ich sehe darin kein Problem und es bleibt für mich die Frage, wo es liegen soll.»

Xhaka wollte die Aktion trotzdem durchziehen

Der Schweizer Verband SFV ist von der Machtdemonstration der Fifa ebenfalls betroffen. SFV-Mediensprecher Adrian Arnold sagt:

«Als nationale Verbände können wir unsere Spieler nicht in eine Situation bringen, in der sie mit sportlichen Sanktionen, einschliesslich Platzverweisen, rechnen müssen.»

Letztlich geht es also darum, Granit Xhaka zu schützen, der die Binde unbedingt und voller Stolz tragen wollte. Weil sie für denselben Wertekompass steht, wie ihn der Schweizer Captain hat. Zudem hatte Xhaka sie bereits in Partien der Nations League getragen, doch diese fanden noch unter dem Patronat der Uefa statt.

Der Mittelfeldregisseur der Nati soll die Absicht gehabt haben, sich der Strafandrohung der Fifa zu widersetzen und trotzdem mit der Binde aufzulaufen. In Rücksprache mit dem SFV kam er von seinem Ansinnen weg. Arnold sagt: «Es durfte nicht sein, dass Granit sportlich benachteiligt wird. Es ist bedauerlich – weil wir eine positive Botschaft verbreiten wollten. Wir werden sie bei anderen Gelegenheiten nach aussen tragen.»

Switzerland's head coach Murat Yakin, right, speaks with Switzerland's midfielder Granit Xhaka, left, during a closed training session of Swiss national soccer team in preparation for the FIFA World C ...
Granit Xhaka (l.) liess erst in Absprache mit dem Verband von der Binde ab.Bild: keystone

Wie sich alles entwickelte, oder: Was ist «One Love»?

Die WM soll ein schönes Fussballfest sein. Doch jetzt liess die FIFA von Präsident Gianni Infantino die Muskeln spielen und ein Thema riesig werden, das schlicht eine bemerkenswerte Note verdient gehabt hätte. Denn die «One Love»-Binde ist eine ehrenhafte Angelegenheit – zumindest in unserer Weltanschauung. Sie ist eine Weiterentwicklung der Regenbogenbinde. Diese wurde während der EM 2021 bereits getragen, entstand letztlich aus der LGBT-Bewegung und war im Sinn der Pride-Flagge. Als Symbol der Solidarität mit Homosexuellen fokussierte sie eine Gruppe Menschen.

Elf europäische WM-Teilnehmer fanden sich dann in diesem Sommer zusammen, darunter die Schweiz, Dänemark oder Wales. Sie bildeten die «Arbeitsgruppe Menschenrechte». Ihr Ziel: In Katar, das hinsichtlich der Achtung von Menschenrechten nicht den westeuropäischen Standards entspricht, gemeinsame Aktionen zu planen. Daraus entstand die weisse «One Love»-Binde, deren Mitte ein buntes Herz ziert.

Die FIFA war über die Binde informiert. Gleichwohl reagierte sie nie auf das Schreiben.

Sie wurde als unpolitisch und nicht als Vorwurf gegen den Ausrichter verstanden, sondern war einfach eine positiv konnotierte Message – eine Antidiskriminierungsbotschaft gegen Ausgrenzung, Rassismus, Antisemitismus, für universelle Liebe und Gleichheit. Die FIFA war informiert. Gleichwohl reagierte sie nie auf das Schreiben vom September, in dem der Wunsch, die Binde zu tragen, geäussert worden war.

Bussen würden nicht genügen, die Franzosen fallen um

Diesen Samstag liess der Weltverband schliesslich durchblicken, dass er das Tragen nicht tolerieren würde. Und verwies auf das Reglement. Auch ahnte er, dass Verbände wie die Schweiz eine Busse über 100000 Franken in Kauf nehmen würden. Frankreichs Captain Hugo Lloris hatte da bereits den Rückzug angekündigt; er wolle sich dem Veranstalterland anpassen, sagte er. Am Sonntag traf sich die Arbeitsgruppe nochmals, der längst auch die USA, Kanada und Australien (damit sind es 14 Länder) angehörten. Sie wollte ihr Zeichen trotzdem in die Welt senden.

France's goalkeeper Hugo Lloris listens to a reporter during a press conference on the eve of the group D World Cup soccer match between France and Australia, in Doha, Qatar, Monday, Nov. 21, 2022. (A ...
Er kündigte als erster an, die Binde nicht zu tragen: Hugo Lloris.Bild: keystone

Als jedoch der Druck der FIFA wuchs und die Sanktionen bekannt wurden, musste man sich am Montagmorgen die Übermacht des Widersachers eingestehen – im Wissen, dass man nicht gelb-vorbelastet in ein Spiel starten kann. Die Holländer reagierten ziemlich heftig:

«Dass die FIFA uns auf dem Platz bestrafen will, ist einmalig und geht gegen den Geist des Sports, der Millionen verbindet. Wir stehen zur «One Love»-Botschaft und werden diese weiter verbreiten, aber unsere oberste Priorität ist es, Spiele zu gewinnen.»

Die FIFA hat das Einlenken der Verbände erzwungen

So entbehrt es nicht einer gewissen Ironie und Scheinheiligkeit, dass die Fifa, die sich doch so sehr als Weltverbesserer sieht und eine (eigene) Werteagenda vor sich herschiebt, das Einlenken der Verbände erzwungen hat. Noch ironischer und scheinheiliger indes ist es, dass man den Verbänden Alternativen anbot – etwa, dass sie Kampagnen des Weltverbands wie «No Discrimination» unterstützen sollten. Und natürlich steht der Verdacht weiter im Raum, dass die Fifa nach der Pfeife des Gastgeberlandes tanzt. Denn vor allem Katar war die «One Love»-Binde ein Dorn im Auge.

DOHA - Virgil van Dijk of Holland during the FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball Qatar 2022 group A match between Senegal and Netherlands at Al Thumama Stadium on November 21, 2022 in Doha ...
Virgil van Dijk spielte am Montag mit der Kapitänsbinde von der FIFA mit dem Aufdruck «No Discrimination».Bild: www.imago-images.de

Fraglich ist ebenfalls, was das Ganze für die Schiedsrichter bedeutet hätte: Sie wären beim Gelbzeigen zwangsläufig zu instrumentalisierten Parteiischen der Fifa geworden. Derweil lässt der SFV den Weltverband und Katar wissen:

«Dieser Entscheid ändert nichts an unserem Wertekompass. Wir stehen ein für Respekt, Toleranz und Solidarität.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

1 / 91
Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar
quelle: keystone / ariel schalit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auf der Suche nach Bier — und sie landen im Palast des Scheichs

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Oberland-Autobahn
22.11.2022 09:03registriert Juli 2021
Nach dem Tod von George Floyd hatten in der Bundesliga diverse Spieler gegen Rassismus demonstriert, unter anderem mit einer Armbinde, was gegen die Regeln der BuLi war.

Und was sagte Gianni Infantino dazu? "Um Zweifel zu vermeiden: In einem FIFA-Wettbewerb würden die jüngsten Demonstrationen von Spielern in der Bundesliga einen Applaus verdienen und keine Bestrafung. Wir alle müssen Nein zu Rassismus und jeglicher Form von Diskriminierung sagen."

Alles klar, Gianni.
474
Melden
Zum Kommentar
avatar
trichie
22.11.2022 08:48registriert Mai 2017
Was ich mich frage: realisiert irgendjemand aus der katarischen Führung eigentlich, dass in so vielen Ländern alles was ausser den Partien selbst in den Medien kommt fast ausschliesslich Kritik an ihnen bzw. der FIFA ist und dass man trotz manipulativer Kameraführung mitbekommt dass bei den Partien die Ränge teilweise leer sind?

Wenn die WM Werbung fürs Land sein soll wird das ein ziemliches Eigentor😂
404
Melden
Zum Kommentar
avatar
I don't know what you heard about me
22.11.2022 09:04registriert August 2014
Die Scheichs haben aber wirklich ein erhebliches Problem mit ihrer unterdrückten bi-curiosity 🙈
293
Melden
Zum Kommentar
95
Rosset bringt die Schweiz im Davis-Cup-Final gegen die USA zum Träumen
4. Dezember 1992: Die Schweiz bringt die USA, den grossen Titanen der Tenniswelt, zum Auftakt des Davis-Cup-Finals ins Wanken. Aber Jakob Hlasek und Marc Rosset müssen sich mit dem Schnuppern am Wunder begnügen.

Mannschaftsport ist im Jahre 1992 in der Schweiz populär wie vielleicht nie zuvor. Die Eishockey-Nationalmannschaft stürmt bei der WM in Prag bis ins Halbfinale und auf den 4. WM-Schlussrang. Die Fussballer starten mit einem 6:0 in Estland, einem 3:1 über Schottland, einem 2:2 auswärts gegen Weltmeister Italien und einem 3:0 gegen Malta sensationell in die WM-Qualifikation.

Zur Story