recht sonnig10°
DE | FR
Sport
WM 2014

Maradona haut wegen Suarez auf den Putz: «Warum schickt ihr ihn nicht gleich nach Guantánamo?»

Maradona findet für den FIFA-Entscheid kein Verständnis.
Maradona findet für den FIFA-Entscheid kein Verständnis.Bild: Getty Images South America
Prominente Schützenhilfe

Maradona haut wegen Suarez auf den Putz: «Warum schickt ihr ihn nicht gleich nach Guantánamo?»

Diego Maradona und Uruguays Präsident José «Pepe» Mujica haben kein Verständnis für die Sperre von Luis Suarez. Argentiniens Fussball-Legende vergleicht die FIFA mit der Mafia, während Mujica eine Verschwörung wittert.
27.06.2014, 08:2527.06.2014, 10:19
Mehr «Sport»

Das Urteil der FIFA gegen Luis Suarez scheidet die Gemüter. Nach seiner Beiss-Attacke gegen den Italiener Giorgio Chiellini wurde der Uruguayer vom Weltverband für neun Länderspiele gesperrt und vier Monate von allen «fussballerischen Aktivitäten» suspendiert. Damit ist für den 27-jährigen Stürmerstar auch die WM vorzeitig beendet. Während das harte Vorgehen der FIFA vielerorts auf Zustimmung stösst, machen sich jetzt auch prominente Stimmen für Suarez stark.

Die Fans stehen hinter ihrem Schützling.
Die Fans stehen hinter ihrem Schützling.Bild: STRINGER/URUGUAY/REUTERS

Mehr zum Thema

Verteidigung von ganz oben

Jetzt nimmt sogar Uruguays Staatspräsident José Mujica das derzeit grösste Problemkind seines Landes in Schutz: «Er wird nicht dafür gelobt, ein grosser Philosoph oder Mechaniker oder ein Mensch mit guten Manieren, sondern ein guter Fussballspieler zu sein.»

«Suarez wird nicht dafür gelobt, ein grosser Philosoph oder Mechaniker oder ein Mensch mit guten Manieren zu sein.»
Uruguays Präsident José Mujica

Auch in Diego Maradonas Talkshow «De Zurda» beim venezuelanischen Fernsehsender «Telesur» meldet sich José Mujica zu Wort: «Luis wurde nicht in einer Universität grossgezogen. Er trägt die Aufsässigkeit der Jungs in sich, die von ganz unten gekommen sind. Und denen wird nichts verziehen», analysiert Mujica die Lage.

«Suarez Sperre hat vor allem damit zu tun, dass wir nur die kleiner Uruguayer sind. Wir haben den Fehler begangen, Italien und England hinter uns zu lassen, und werden jetzt dafür bestraft», poltert der Präsident. Schon seitdem die FIFA Untersuchungen eingeleitet hatte, wittert «La Celeste» eine Verschwörung: Die FIFA wolle das Team schwächen.

Maradona im venezuelanischen Fernsehen «Telesur».
Maradona im venezuelanischen Fernsehen «Telesur».Screenshot: Youtube

Auch Maradona schlägt sich auf die Seite des Beissers

Diego Maradona unterstützt die Meinung des Präsidenten: «Es schmerzt, dass sie die Karriere eines aufstrebenden Jungen derart unsanft unterbrechen. Dabei sitzen bei der FIFA bekanntlich auch nicht nur Heilige.» Nachdem er sich in Rage geredet hat, wird Maradona noch deutlicher: «Der Entscheid ist ein unglaubliches Mafia-Ding. Warum schickt ihr ihn nicht gleich nach Guantánamo?»

«Warum? Wen hat er getötet?»
Diego Maradona.

Argentiniens Fussball-Legende weiss aus eigener Erfahrung, wie sich eine WM-Sperre anfühlt. 1994 beim Turnier in den USA war der «Goldjunge» nach zwei Spielen des Dopings überführt und ebenfalls suspendiert worden. Entsprechend überzeugt ihn die Argumentation der FIFA auch im Fall Suarez nicht: «Warum? Wen hat er getötet?»

Die ganze, 27-minütige Sendung auf Spanisch.Video: Youtube/Cara De Lentes
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Sauber hat bescheidene Ziele für F1-Saison – dafür ist die Zukunft in Hinwil umso rosiger
Das Zürcher Formel-1-Team Sauber hat eine weitere besondere Phase seiner bewegten Geschichte vor sich. Die Ziele für die erste von zwei Saisons zwischen den Partnerschaften mit Alfa Romeo und Audi sind bescheiden.

Stake F1 Team Kick Sauber. Es tönt kompliziert – und ist auch etwas kompliziert. Betreffend Werbeverbot etwa, mit dem Stake, ein global im Glücksspiel-Bereich online tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in Curaçao, in der Schweiz belegt ist, weil für die entsprechenden Angebote keine Bewilligung vorliegt. Gleiches gilt in einigen Ländern, in denen Formel-1-Rennen ausgetragen werden. An jenen Destinationen wird der Rennstall als «Team Kick Sauber» oder ähnlich antreten. Die im vorletzten Dezember gegründete Streaming-Plattform Kick ist mit dem Konzern Stake verbandelt.

Zur Story