DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach dem 2:0 gegen Napoli: Alle haben sich bei den Young Boys lieb.
Nach dem 2:0 gegen Napoli: Alle haben sich bei den Young Boys lieb.Bild: KEYSTONE
YB schlägt Napoli mit 2:0

Uli Forte auf Wolke sieben: «Ich bin extrem stolz auf meine Jungs. Auf diese Einstellung, diese Kampfbereitschaft»

YB hat die Sensation geschafft und Napoli 2:0 geschlagen. Während Gökhan Inler die Niederlage sachlich analysiert, freuen sich Uli Forte und Raphael Nuzzolo diebisch über den Coup der Berner.
23.10.2014, 22:3124.10.2014, 09:24

» Hier geht's zum Liveticker der Partie Young Boys vs. Napoli

Die Young Boys haben einen weiteren bemerkenswerten Europacup-Heimsieg realisiert. Die Berner schlagen Napoli dank den Toren von Guillaume Hoarau nach der Pause und Leonardo Bertone in der Nachspielzeit mit 2:0.

Die beiden YB-Tore

Animiertes GIFGIF abspielen
Hoarau trifft kurz nach der Pause zum 1:0.gif: srf 
Animiertes GIFGIF abspielen
Bertone macht in der Nachspielzeit nach einem perfekten Konter alles klar.gif: srf

Mehr zum Thema

YB machte alles richtig, setzte Napoli von Beginn an unter Druck und siegt schliesslich hochverdient. Napoli enttäuschte schwer. Benitez holte wie erwartet zur exzessiven Rotation aus. Nur drei Spieler aus der Startformation des letzten Meisterschaftsspiels gegen Inter Mailand (2:2) standen auch in Bern von Beginn weg auf dem Platz.

Zu diesem Trio gehörte der Schweizer Gökhan Inler. Gegen YB zeigte immerhin er eines seiner besseren Spiele für Napoli in dieser Saison. Er gewann viele Zweikämpfe und machte defensiv kaum Fehler. Am Ende blieb ihm aber nur die Enttäuschung.

Uli Forte klatscht Torschütze Hoarau ab.
Uli Forte klatscht Torschütze Hoarau ab.Bild: KEYSTONE

Inler: «Ein Kompliment an YB»

«Wir hatten Probleme bei der Chancenauswertung, spielerisch war das ganz okay», so der Nati-Captain nach der Partie. «YB hat mit der ersten Chance gleich das erste Tor erzielt, dann wurde es für uns schwierig, weil sie defensiv sehr gut standen. Wir wussten, dass YB auf Kunstrasen gut spielen kann. Ein Kompliment an Sie.»

Gökhan Inler war bei Napoli noch einer der besten.
Gökhan Inler war bei Napoli noch einer der besten.Bild: KEYSTONE

Das nimmt Uli Forte natürlich gerne entgegen. «Das war ein Super-Spiel meiner Jungs. Wir wollten unbedingt reagieren. Wir wurden in den letzten beiden Spielen hart bestraft, obwohl wir gute Leistungen zeigten. Darum bin ich extrem stolz, dass wir es heute durchgezogen haben. Auf diese Einstellung, diese Kampfbereitschaft», erklärte der YB-Trainer nach dem Spiel.  

Nuzzolos Frau muss waschen

Sehr speziell war das Spiel auch für Raphael Nuzzolo, dessen Eltern aus Napoli kommen. «Das kann ich in 20 Jahren noch erzählen, dass ich mit meiner Mannschaft einmal gegen Napoli gewonnen habe», freute er sich mit glänzenden Augen. «Emotionen waren schon vor dem Spiel da für meinen Vater, der mit 18 in die Schweiz kam, war es sicher auch speziell. Es ist ein perfekter Abend.»

Raphael Nuzzolo setzt sich im Zweikampf gegen Gökhan Inler durch.
Raphael Nuzzolo setzt sich im Zweikampf gegen Gökhan Inler durch.Bild: EPA/KEYSTONE

Auch weil seine Trikot-Sammlung Nachschub erhielt. «Ich habe das Trikot von José Callejon gekriegt. Ich habe rund 200 zuhause, meine Frau muss jetzt halt eines mehr waschen.»

Der Erfolg gegen den Gruppenleader Napoli bringt YB bei Halbzeit der Gruppenphase in eine günstige Ausgangslage im Kampf um die Plätze 1 und 2. In zwei Wochen steht das Rückspiel in Neapel an. Und unvermittelt bietet sich dort für die Berner eine grosse Gelegenheit: Gegen ein Napoli in dieser Verfassung ist YB auch im San Paolo nicht chancenlos - und ein zweiter Sieg gegen den Gruppenfavoriten wäre auf dem Weg in die Sechzehntelfinals wohl schon ein vorentscheidender Schritt. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Quartett, das aus dem Schatten von Rekordsieger Novak Djokovic treten will
Seit 2009 haben nur drei Männer die Australian Open gewonnen: Stan Wawrinka, Roger Federer und Novak Djokovic. In Abwesenheit des serbischen Rekordsiegers wird in Melbourne Geschichte geschrieben.

Seine Abwesenheit wirft keinen Schatten auf das Turnier, wie das viele befürchtet hatten. Auch ohne Rekordsieger Novak Djokovic wird bei den Australian Open packendes Tennis gezeigt. Und doch ist das Schicksal der vier Halbfinalisten – Daniil Medwedew, Stefanos Tsitsipas, Rafael Nadal und Matteo Berrettini auch eng mit dem Namen des Serben verknüpft.

Zur Story