DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Gallen: Katholiken fordern mehr Geld für Stiftsbibliothek – Stadt kommt nicht in die Gänge

15.12.2015, 05:0615.12.2015, 06:43
  • Die Stiftsbibliothek in St.Gallen ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Unverständlich sei deshalb, dass die Stadt finanziell so wenig dazu beitrage – so lautet die Kritik von Hans Wüst, katholischer Administrationsratspräsident der Bibliothek. Er fordert eine Verdoppelung der Beiträge.
  • Aktuell unterstützt der Kanton die Stiftsbibliothek jährlich mit 80'000 Franken aus dem Lotteriefonds. Von der Stadt erhält sie jährlich 30'000 Franken. Hinzu kommen 5000 bis 10'000 Franken für ausgewählte Projekte.
  • Das reicht laut Wüst nirgends hin. Die Anforderungen an die Sicherheit, Inventarisierung und Vermarktung der Kulturgüter seien gestiegen, die Kosten ebenso. Die Beiträge, welche die Katholiken für die Ausstellung und den Betrieb der Stiftsbibliothek erbringen, belaufen sich unterdessen auf über eine halbe Million Franken im Jahr.
  • Stadtpräsident Thomas Scheitlin gibt keine Zusage für eine Erhöhung der Beiträge. Sagt aber, dass je nach Entwicklung der finanziellen Lage sei eine Anpassung der Subventionen in Zukunft aber wieder zu prüfen ist. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So streng, bzw. mild, gehen die Schweizer Behörden mit Covid-Sündern um
Eine Umfrage in allen Kantonen zeigt ein eher lasches Vorgehen. Die Verantwortlichen sprechen von «Augenmass». Die Bevölkerung erhält viel Lob.

Die Bilder der Betonblöcke, welche die Behörden vor die «Walliserkanne» in Zermatt stellten, gingen um die Welt. Zuvor hatte die Besitzerfamilie über Monate hinweg die Zertifikatspflicht verweigert. Sie missachtete auch eine Schliessungsanordnung.

Zur Story