St Gallen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Gallen: SVP krönt neuen König



Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kurt3 12.05.2016 09:12
    Highlight Highlight Gradlinig , ehrlich ist ein Widerspruch zum " Parteikurs"
  • rodolofo 12.05.2016 08:45
    Highlight Highlight "Gradlinig"?
    Keine gute Feng Shui!
    "Ehrlich"?
    Wie sieht es mit Verstössen gegen die Anti-Rassismus-Strafnorm aus?
    "Strikte auf Parteikurs"?
    Also ein charakterloser Anpässler, der wie ein Soldat die Befehle des Führers ausführt?
    Als SVP-Mitglied von St.Gallen hätte ich wohl einen "Gutmenschen", oder wenigstens einen von der "Berner Linie" bevorzugt...
    Aber da ich bei der SVP nicht Mitglied bin, kann ich auch nicht mitreden bei wichtigen Entscheidungen, ähnlich wie die Schweiz bei wichtigen EU-Entscheidungen nicht mitreden darf, da sie ja nicht Mitglied ist bei der EU.
  • pamayer 12.05.2016 06:50
    Highlight Highlight Strikter parteikurs!
    Eher einfach gestrickt...
  • reputationscoach 12.05.2016 06:34
    Highlight Highlight Gratulation. Bis zum Schluss war es spannend bei der Wahl. Auch Bruno Dudli war ein fähiger Kandidat. Beide sind gute Organisatoren und Strategen. Am Ende gewann Walter Gartmann mit 86 zu 80 Stimmen für Bruno Dudli. Positiv ist, dass Herr Dudli uns in der Kreispartei hoffentlich weiter erhalten bleibt.

Nach Anzeige wegen Rassismus

SVP-Politiker entschuldigt sich für «Länder-IQ»-Aussagen

Der St.Galler SVP-Politiker Marcel Toeltl hat sich am Sonntag für seine mutmasslich rassistischen Aussagen in einem früher verfassten Blogbeitrag entschuldigt. «Es war nie, wirklich gar nie, meine erklärte Absicht, eine Bevölkerungsgruppe, ein Volk als Ganzes, oder eine Ethnie zu beleidigen, zu diskriminieren oder zu diskreditieren», schreibt Toeltl auf seiner Webseite.

Toeltl schrieb vergangenen Mittwoch, Flüchtlinge und Syrer kämen aus Staaten mit einem «nachweislich sehr tiefen …

Artikel lesen
Link to Article