Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Justizirrtum»

79 Organisationen fordern Freilassung syrischer Bürgerrechtler

In this photo taken on Wednesday, June 11, 2014, and released by the Syrian official news agency SANA, Syrian prisoners, center, checked by a security men (in green) as they leave a central jail, in Damascus, Syria. The Britain-based Syrian Observatory for Human Rights said the Syrian government has released around 530 detainees under a

Gefängnis in Syrien: Eine kleine Anzahl Inhaftierter kommt frei. Bild: AP/SANA

In einem gemeinsamen Appell haben 79 Organisationen die sofortige und bedingungslose Freilassung von drei in Syrien inhaftierten Bürgerrechtlern gefordert. Die Vorwürfe gegen den Journalisten Masen Darwisch sowie dessen Mitstreiter Hussein Ghreir und Hani Saitani seien ein «Justizirrtum».

Sie seien völlig aus der Luft gegriffen, hiess es in der am Freitag veröffentlichten Stellungnahme zu den Vorwürfen. Die Männer sitzen seit Februar 2012 in Haft. Unterzeichnet haben den Appell auch Nichtregierungsorganisationen (NGOs) wie Amnesty International, Human Rights Watch und Reporter ohne Grenzen.

Die drei Männer waren für das Syrische Zentrum für Medien und freie Meinungsäusserung tätig, als ihr Büro in Damaskus vor zweieinhalb Jahren durch staatliche Sicherheitskräfte gestürmt wurde. Seither wird ihnen das «Propagieren terroristischer Akte» zur Last gelegt – eine Beschuldigung, die unter das ebenso breitgefasste wie umstrittene syrische «Anti-Terror-Gesetz» fällt.

In dem Freilassungs-Appell wurde jedoch betont, dass sich Darwisch, Ghreir und Saitani völlig friedlich verhalten und lediglich Informationen zu Menschenrechtsverstössen in Syrien veröffentlicht hätten.

Es wird erwartet, dass das syrische Anti-Terror-Gericht am 24. September ein Urteil in dem Fall fällt. Von der Amnestie-Regelung für zahlreiche Häftlinge, die Machthaber Baschar al-Assad am 9. Juni verkündet hatte, waren die drei Männer nicht betroffen. (sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Der Frieden in Syrien ist einmal mehr in weite Ferne gerückt, seit die Gespräche in Genf unterbrochen wurden und die Entscheidungsschlacht in Aleppo Tausende zur Flucht zwingt. Angesichts der apokalyptischen Bilder aus dem Bürgerkriegsland ist es manchmal schwierig, sich Frieden dort überhaupt vorzustellen. Wer «Aleppo», «Homs» oder «Rakka» hört, denkt unweigerlich an Leid und Zerstörung.

Die folgenden 26 Fotos stammen aus einem anderen Syrien. Die meisten entstanden 2010 kurz vor Ausbruch des …

Artikel lesen
Link zum Artikel