Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A member loyal to Islamic State waves a flag in Raqqa June 29, 2014.  To match Special Report RUSSIA-MILITANTS/    REUTERS/Stringer/File Photo

Der «IS» beim Einmarsch in Rakka im Juni 2014.

Syrische Armee stösst erstmals seit zwei Jahren in «IS»-Provinz Rakka vor



Die syrische Armee ist nach Angaben von Aktivisten am Samstag erstmals seit fast zwei Jahren in die Provinz Rakka vorgestossen. Die Regierungstruppen hatten bei ihrem Vormarsch Unterstützung von russischen Luftangriffen sowie von durch Russland ausgebildeten Milizen.

Dies teilte die selbsternannte und in Grossbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Provinz Rakka und vor allem die gleichnamige Provinzhauptstadt sind die Hochburg der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien.

Es sei seit August 2014 das erste Mal, dass die Armee in der Provinz Rakka im Norden des Landes stehe, erklärte die oppositionsnahe Organisation, die in Syrien breit vernetzt ist.

Rakka wollen auch die von der internationalen Anti-«IS»-Koalition unterstützten kurdisch-arabischen Einheiten erobern. Deren Offensive hatte Ende Mai begonnen.

Die «IS»-Miliz hat weite Landesteile in Syrien sowie auch im Irak erobert und in den von ihr gehaltenen Gebieten einen islamischen Gottesstaat ausgerufen. Die USA fliegen seit Sommer 2014 gemeinsam mit Verbündeten Luftangriffe auf «IS»-Stellungen. Rakka gilt als De-facto-Hauptstadt des selbst ausgerufenen und nicht gesamtsunnitisch anerkannten «Kalifats» der Dschihadisten. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Flüchtlinge schätzen unsere Anwesenheit sehr» – Hilfswerke wehren sich gegen Kritik

Die Lage an Europas Aussengrenzen wird immer prekärer: Flüchtlinge stehen stunden- und manchmal tagelang in der Kälte und im Regen, um sich registrieren zu lassen. Freiwillige Helfer befürchten bald erste Todesfälle – und sie fühlen sich im Stich gelassen. Einerseits von den Behörden, aber auch von den etablierten Hilfswerken: Diese müssten mehr Soforthilfe leisten, als sie dies tun, lautet der Tenor.

Hilfswerke weisen diesen Vorwurf zurück und betonen, dass auch sie an den Brennpunkten …

Artikel lesen
Link to Article