DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Racheakt des IS?

Verheerender Anschlag: Selbstmordattentäter tötet dutzende Top-Kommandanten von syrischer Rebellengruppe



Der Chef einer der grössten Rebellengruppen in Syrien ist offenbar bei einer schweren Bombenexplosion getötet worden. Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte starb Hassan Abud, Anführer der islamistischen Gruppe Ahrar al-Scham, am Dienstagabend bei einem Anschlag in der nordsyrischen Ortschaft Ram Hamdan.  

Mehrere Dutzend weitere Anhänger von Ahrar al-Scham seien ebenfalls getötet worden, darunter offenbar 20 weitere Top-Kommandanten der Salafisten-Gruppe. Das Oppositions-Netzwerk Edlib News berichtete auf seiner Facebook-Seite von über 40 Toten. Ein Selbstmordattentäter habe während einer Zusammenkunft der Al-Scham-Führung und weiteren Rebellen seinen Sprenggürtel gezündet. 

Rache für Kritik an IS?

Neben Abud seien auch hochrangige Mitglieder des Oppositionsbündnis Islamische Front getötet worden. Die Ahrar al-Scham sind eine islamistische Rebellenmiliz, die im syrischen Bürgerkrieg einerseits gegen das Regime von Baschar al-Assad und andererseits gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kämpft. Sie ist Teil des grössten syrischen Oppositionsbündnisses Islamische Front.

In einem im Juni der BBC gegebenen Interview sagte Abud, die Kämpfer des islamischen Staats repräsentierten «das schlechteste Bild überhaupt des Islam». Im Gegensatz zur Terrormiliz beschränke man sich auf den Kampf in Syrien, auf den Kampf gegen die Herrschaft Baschar al-Assads. Selbstmordanschläge verübe man, im Gegensatz zum IS, keine, so Abud weiter. 

Nach einem ähnlichen Anschlag im Februar beschuldigte Ahrar al-Scham den IS der Täterschaft. Zum aktuellen Anschlag hat sich noch niemand bekannt. Klar ist aber: In den sozialen Medien feiern IS-Sympathisanten die blutige Tat. (sda/dpa/bbc/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Trump rammt den Kurden das Messer in den Rücken – und kassiert Kritik von allen Seiten

Donald Trump lässt den Türken freie Hand in Nordsyrien. Experten und Politiker aus allen Lagern kritisieren ihn dafür harsch.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte am Samstag in Ankara, dass die Türkei kurz vor einem Militäreinsatz im Norden von Syrien stehe. Und zwar mit dem vollen Programm – will heissen: «Sowohl aus der Luft als auch mit Bodentruppen.»

Nach einem Gespräch mit Erdogan am Sonntagabend kündigte Donald Trump am Montag an, dass man der Türkei freie Bahn gewährt.

Im Morgengrauen begannen US-Truppen mit dem Abzug, wie der Sprecher der von Kurdenmilizen dominierten Syrisch-Demokratischen Kräfte …

Artikel lesen
Link zum Artikel