Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Racheakt des IS?

Verheerender Anschlag: Selbstmordattentäter tötet dutzende Top-Kommandanten von syrischer Rebellengruppe

Der Chef einer der grössten Rebellengruppen in Syrien ist offenbar bei einer schweren Bombenexplosion getötet worden. Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte starb Hassan Abud, Anführer der islamistischen Gruppe Ahrar al-Scham, am Dienstagabend bei einem Anschlag in der nordsyrischen Ortschaft Ram Hamdan.  

Mehrere Dutzend weitere Anhänger von Ahrar al-Scham seien ebenfalls getötet worden, darunter offenbar 20 weitere Top-Kommandanten der Salafisten-Gruppe. Das Oppositions-Netzwerk Edlib News berichtete auf seiner Facebook-Seite von über 40 Toten. Ein Selbstmordattentäter habe während einer Zusammenkunft der Al-Scham-Führung und weiteren Rebellen seinen Sprenggürtel gezündet. 

Rache für Kritik an IS?

Neben Abud seien auch hochrangige Mitglieder des Oppositionsbündnis Islamische Front getötet worden. Die Ahrar al-Scham sind eine islamistische Rebellenmiliz, die im syrischen Bürgerkrieg einerseits gegen das Regime von Baschar al-Assad und andererseits gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kämpft. Sie ist Teil des grössten syrischen Oppositionsbündnisses Islamische Front.

In einem im Juni der BBC gegebenen Interview sagte Abud, die Kämpfer des islamischen Staats repräsentierten «das schlechteste Bild überhaupt des Islam». Im Gegensatz zur Terrormiliz beschränke man sich auf den Kampf in Syrien, auf den Kampf gegen die Herrschaft Baschar al-Assads. Selbstmordanschläge verübe man, im Gegensatz zum IS, keine, so Abud weiter. 

Nach einem ähnlichen Anschlag im Februar beschuldigte Ahrar al-Scham den IS der Täterschaft. Zum aktuellen Anschlag hat sich noch niemand bekannt. Klar ist aber: In den sozialen Medien feiern IS-Sympathisanten die blutige Tat. (sda/dpa/bbc/reuters)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel