Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Racheakt des IS?

Verheerender Anschlag: Selbstmordattentäter tötet dutzende Top-Kommandanten von syrischer Rebellengruppe



Der Chef einer der grössten Rebellengruppen in Syrien ist offenbar bei einer schweren Bombenexplosion getötet worden. Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte starb Hassan Abud, Anführer der islamistischen Gruppe Ahrar al-Scham, am Dienstagabend bei einem Anschlag in der nordsyrischen Ortschaft Ram Hamdan.  

Mehrere Dutzend weitere Anhänger von Ahrar al-Scham seien ebenfalls getötet worden, darunter offenbar 20 weitere Top-Kommandanten der Salafisten-Gruppe. Das Oppositions-Netzwerk Edlib News berichtete auf seiner Facebook-Seite von über 40 Toten. Ein Selbstmordattentäter habe während einer Zusammenkunft der Al-Scham-Führung und weiteren Rebellen seinen Sprenggürtel gezündet. 

Rache für Kritik an IS?

Neben Abud seien auch hochrangige Mitglieder des Oppositionsbündnis Islamische Front getötet worden. Die Ahrar al-Scham sind eine islamistische Rebellenmiliz, die im syrischen Bürgerkrieg einerseits gegen das Regime von Baschar al-Assad und andererseits gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kämpft. Sie ist Teil des grössten syrischen Oppositionsbündnisses Islamische Front.

In einem im Juni der BBC gegebenen Interview sagte Abud, die Kämpfer des islamischen Staats repräsentierten «das schlechteste Bild überhaupt des Islam». Im Gegensatz zur Terrormiliz beschränke man sich auf den Kampf in Syrien, auf den Kampf gegen die Herrschaft Baschar al-Assads. Selbstmordanschläge verübe man, im Gegensatz zum IS, keine, so Abud weiter. 

Nach einem ähnlichen Anschlag im Februar beschuldigte Ahrar al-Scham den IS der Täterschaft. Zum aktuellen Anschlag hat sich noch niemand bekannt. Klar ist aber: In den sozialen Medien feiern IS-Sympathisanten die blutige Tat. (sda/dpa/bbc/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Syrische Luftwaffe bombardiert mehrere Märkte und tötet mindestens 44 Zivilisten

Bei Luftangriffen auf Märkte in Syrien sind am Dienstag nach Oppositionsangaben mindestens 44 Zivilisten getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, wurden Marktplätze in der nordwestlichen Provinz Idlib attackiert, einer Hochburg des Terrornetzwerks al-Kaida.

Die Angriffe seien vermutlich von der syrischen Luftwaffe geflogen worden, hiess es weiter. Am folgenschwersten waren die Luftangriffe demnach auf einen Gemüsemarkt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel